Bretagne 2012 – 12. Tag: Strandrumpelfußball

Jogge morgens das gestrige Grillgut und die Süßspeisen sowie Kaltgetränke auf den Hüften tragend durch die bretonische Landschaft und überlege, ob in der Sportwissenschaft das Phänomen des reziproken Hungerastes bekannt ist. Bei meinem immer noch anhaltenden Völlegefühl stünde ich auf jeden Fall als Untersuchungsobjekt zur Verfügung.

Absolvieren am Strand ein hochklassiges Fußballmatch, bei dem Bayern München (die Männer und Jungen) gegen eine unbenannte unterklassige Mannschaft (die Frauen und Mädchen) eine bittere 4:5-Niederlage einstecken müssen. Nach einer souveränen 3:0-Führung und Boykottandrohungen der Fußballerinnen werden die seniorigen Bayern-München-Spieler von einem unerklärlichen Pech im Abschluss befallen, das nur noch von geradezu slapstickhaften Schnitzern in der Abwehr übertroffen wird.

Quäle mich mittags mit Mark Watsons „Eleven“ und mutmaße, dass das auf dem Cover zitierte Urteil der Cosmopolitan-Rezensentin, die den Fans von David Nicholls „One Day“ verspricht, auch dieses Buch zu mögen, darauf zurückzuführen sein muss, dass sie eines der beiden Werke nicht gelesen haben kann.

Sinniere nach dem abendlichen Kniffeln darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass in drei Runden sechs Kniffel fallen, von denen aber drei nicht zählen, weil der Kniffel schon gestrichen wurde. Die eigene Kniffelquote liegt weiter bei 0 Prozent.

 

Türklopfer - grimmig

Türklopfer – grimmig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.