Das Bloggen der Anderen (2)

Beim Recherchieren für meinen Blog stoße ich immer wieder auf Artikel, die zu gut oder manchmal auch zu grauenvoll sind, um sie nicht weiterzuempfehlen.

  • Einen großartigen Artikel gibt es von Johnny auf seinem Blog „Weddinger Berg“ über die Geburt seiner Tochter. Ohne Sting aber mit nutzlosen Männern. Alleine für die Wortschöpfung „partieller Chantalismus“ lohnt sich das Lesen. Aber auch für den Rest. Unbedingt.
  • Maximilian Buddenbohm beschreibt auf seinem Blog sehr lesenswert, wie er seinen Sohn auf den Großstadtdschungel (aka Bedienen von Fahrkartenautomaten) vorbereitet. Dabei lässt er sich  auch nicht von „strunzblöden Schnepfen“ mit „Qualm in der Kanzel“ abhalten.
  • Unter die Rubrik „Muss man nicht lesen“ fällt der Artikel „Hören Sie auf zu sagen ‚Du bist so klug'“ von der Huffington Post, der dazu auffordert, Kinder weniger zu loben. Am besten nur, wenn es sich überhaupt nicht vermeiden lässt. Denn zuviel Lob macht Kinder dumm. Zumindest wenn man den vielen bahnbrechenden Studien, Pionieren und wegweisenden Forschungen Glauben schenken möchte, die in dem Artikel inflationär zitiert werden. Frage mich, warum nicht konsequent vorgeschlagen wird, die eigenen Blagen ab und an aufs Übelste zu beschimpfen, um sie auf Shitstorms vorzubereiten, denen sie später im Internet ausgesetzt sind. Dennoch nehme ich den Ratschlag der Autorin an und sage nicht zu ihr: „Du bist so klug“.
  • Eine schöne Replik zu dem Artikel gibt es von der Grummelmama, die generell dafür plädiert, weniger auf Ratgeber zu hören, sondern eher der eigenen Intuition zu folgen.

 

2 commentaires sur “Das Bloggen der Anderen (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.