Das Bloggen der Anderen (28)

Beim Herumtreiben in der Blogosphäre stoße ich immer wieder auf viele interessante Artikel, die zu gut sind, um sie nicht weiterzuempfehlen. Viel Spaß beim Lesen!

  • Auf dem ‚Mamablog‘ des Tagesanzeigers schreibt Markus Tschannen, dass wir Väter heute erfreulicherweise – im Gegensatz zu unseren eigenen Vätern – unsere Vaterrolle selbst gestalten können und nicht mehr schief angeschaut werden, wenn wir beispielsweise mit unserem Nachwuchs beim Kinderarzt erscheinen. Folglich seien Väter, die sich aktiv um ihre Kinder kümmern, aber auch nichts Besonderes mehr, was einige möglicherweise bedauern.
  • Seit dem 16. Februar läuft auf RTL wieder das Dschungelcamp „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ (auf den Social-Media-Kanälen abgekürzt mit #ibes) und zieht ein Millionenpublikum in einer Mischung aus Sensationslust, Fremdscham und Fassungslosigkeit vor die Bildschirme. Christine stellt auf ‚Mama arbeitet‘ ein Konzept für ein Alleinerziehenden-Camp inklusive Prüfungen vor. Es hört sich auf jeden Fall wesentlich lustiger an als das ibes-Original.
  • Auf ‚Mama on the Rocks‘ gibt Séverine Tipps für eine erfolgreiche Kitaeingewöhnung. Manchen mag eine zweiwöchige Eingewöhungszeit als zu kurz erscheinen, aber ich sehe es ähnlich wie Séverine, dass dadurch die neue und stressige Erfahrung für das Kind (und die Eltern!!!) nicht unnötig in die Länge gezogen wird.
  • Anne beschäftigt sich auf ‚Die Wüste & Ich‘ mit der ‚Generation Golf war viel besser‘, die sich mit ihren Kindern der ‚Generation iPad‘ rumschlagen müssen. Sie kommt zu dem Schluss, dass früher wohl doch nicht alles besser war, sondern es sich eher um die ‚Generation selektiver Gedächtnisverlust‘ handelt. Wir sollten vielleicht mal unsere Eltern fragen.
  • Maximilian Buddenbohm hat auf ‚Herzdamengeschichten‘ versucht, seinem Sohn die Slogans der Hamburger Wahlplakate zu erklären („Hamburg weiter vorn“, „Hamburg kann mehr“, „Hamburg für alle“). Für die nächste Wahl schlage ich den Slogan vor: „Heute Hamburg, morgen Humbug“. Interessierte Parteien können sich gerne melden!

10 commentaires sur “Das Bloggen der Anderen (28)

  1. Pingback: Von Blumen und von Bienen | Papaleaks

    • Da bin ich gespannt auf deine Aufklärungs-Artikel und werde sicherlich bei dir vorbeischauen. Vielen Dank für den Hinweis.

  2. Wieder mal sehr interessant und angenehm zu lesen, morgens so zwischen 6:20 und 6:50 *gähn*. Vielen Dank für den „Klär mich auf“-Tipp; nachdem hier bereits die Frage des Siebenjährigen aufkam, ob er vielleicht auch mit einer Katze Sex haben könnte, erscheint mir das sehr angebracht ;).

    Einzig nicht mehr hören kann ich allerding das ewige Genderthema. Ich nehme mal ein x-beliebiges Zitat aus dem Link: „Warum ist es denn so ausgeschlossen, das ein Mädchen nicht mit dem Star Wars Lego spielen mag?“ – Äh, wer verbietet das denn?! Es kann doch jeder aus dem vorhandenen Angebot wählen, was ihm gefällt, völlig unabhängig davon, ob da „für Jungs“ oder „für Mädchen“ draufsteht. Ich sehe schlicht das Drama nicht. Vielleicht kann’s mir jemand erklären.

    • Vielen Dank für deinen Kommentar. Bei dem Thema Gender-Marketing gehen die Meinungen tatsächlich stark auseinander.

      Wenn ich Zeit habe, suche ich mal ein paar Links zu dem Thema raus.

      LG, Christian

      • Sehr gerne! Ich habe schon sehr viele Blogbeiträge dazu gelesen, manche mehr, manche weniger einleuchtend, aber inzwischen denke ich oft: First-world-problems. Viel Aufregung um vergleichsweise wenig Dramatisches.

  3. Vielen Dank für die tolle Zusammenstellung der Beiträge!
    Wirklich tolle Idee :-)
    Immer wieder schön zu lesen, dass mama mit vielen Themen nicht allein auf dieser Welt umgehen muss…

    Liebe Grüße
    Stephi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.