Das gute Buch: „Und ewig schläft das Pubertier“ von Jan Weiler (mit Verlosung)

Die Pubertät zählt für Kinder wohl zu den einschneidendsten Lebensphasen – und noch mehr für ihre Eltern. Diese müssen miterleben, wie sich ihre vormals liebenswerten engelsgleichen Kinder (Episoden, in denen diese sich brüllen vor einem Süßigkeitenregal im Supermarkt wälzten, werden dabei durch den verklärenden Filter der Vergangenheit ausgeblendet) in grunzende Kreaturen, die pumaartige Gerüche verströmen und deren Gefühlshaushalt so fragil ist, dass Eltern eine Diplomatenausbildung im Auswärtigen Amt absolvieren müssen, um tägliche Konflikte vom Ausmaß der Kuba-Krise zu vermeiden.

Am 3. Juli ist mit „Und ewig schläft das Pubertier“ der neueste Band in der Pubertier-Saga von Jan Weiler erschienen, in dem er wieder als teilnehmender Beobachter in einer sozialpsychologischen Studie das Sozial-, Ess- und Schlafverhalten seiner pubertierenden Kinder analysiert.

Man kann seine Zeit mit Schlimmerem verbringen als mit Jan Weilers Pubertier.

Ein Beitrag geteilt von Familienbetrieb (@betriebsfamilie) am

Disclosure

Bisher habe ich nur Rezensionen über Bücher von mir persönlich bekannten Bloggerinnen geschrieben, bei denen ich davon ausgehe, dass ihre finanziellen Möglichkeiten nicht ausreichen, um mich auf Schadenersatz in sechsstelliger Höhe verklagen. Bei Jan Weiler mache ich diesbezüglich eine Ausnahme, da ich ein großer Bewunderer seiner Texte, seines Schreibstils und seines Humors bin. Dennoch soll meine geradezu hymnische Verehrung des Weilerschen Oeuvres mich nicht daran hindern, sein neuestes Buch mit der Distanz und Arroganz eines Edelfeuilletonisten einer kritischen Betrachtung zu unterziehen.

Vorab möchte ich noch erwähnen, dass mir der Verlag ein Rezensions- sowie zwei Verlosungsexemplare zur Verfügung gestellt hat. Der Gegenwert von 43 Euro reicht allerdings nicht aus, mein unbestechliches Urteil zu einer Gefälligkeitsrezension zu manipulieren. Die einzig anerkannte Bestechungswährung des Familienbetriebs ist und bleibt Käsekuchen. Allerdings habe ich keinen von Jan Weiler angeboten bekommen. Meine Irritation über die damit zum Ausdruck gebrachte mangelnde Wertschätzung meiner Person soll meine Objektivität als Literaturkritiker aber nicht beeinträchtigen.

Der Autor

Wenn ich Jan Weiler als einen der bekanntesten deutschen Autoren der Gegenwart beschreibe, fragen Sie sich wahrscheinlich, ob ich noch weitere sensationelle Neuigkeiten auf Lager habe und Ihnen als nächstes verrate, dass Wasser nass ist. In den letzten Jahren hat Jan Weiler so viele Bücher verkauft, dass statistisch gesehen jeder Haushalt in Deutschland über 2,43 Jan-Weiler-Bücher verfügt und er wohl auch dem letzten Schafhirten auf der Hallig Hoge ein Begriff ist. Seine Kolumnenbände „Das Pubertier“ und „Im Reich der Pubertiere“ haben so lange die vorderen Plätze der Spiegel-Bestseller-Liste belegt, dass sich Jan Weiler den Unmut seiner Schriftsteller-Kollegen zugezogen hat, die auch ein Stück vom Ruhm-und-Ehre-Kuchen abbekommen möchten.

Jan Weiler - Liebt die Kamera noch mehr als ich (Foto: Tibor Bozi)

Jan Weiler – Liebt die Kamera noch mehr als ich (Foto: Tibor Bozi)

Für einen gebürtigen Rheinländer pflegt Jan Weiler einen ungewöhnlichen protestantischen Arbeitsethos und schreibt täglich von 10 bis 18 Uhr in seinem Büro an seinen Texten. Seinen 250-seitigen Debütroman „Maria, ihm schmeckt’s nicht“, eines der erfolgreichsten Bücher der letzten Jahrzehnte, schrieb er in gerade einmal zehn Tagen. Ein mir vollkommen fremdes Schreibtempo, dass meiner Bewunderung für Jan Weiler ein wenig Neid beimischt. Während ich diese Buchbesprechung geschrieben habe, hat er wahrscheinlich vier neue Kolumnen, zwei Hörspiele, ein Drehbuch, drei Exposés für neue Romane und ein Theaterstück verfasst.

2011 zeichnete die Stadt München Jan Weiler mit dem Ernst Hoferichter Preis aus. Die Laudatio auf der Preisverleihung hielt Elke Heidenreich. Ein Umstand, der meiner Bewunderung für Jan Weiler noch mehr Neid beimischt, denn es würde meine Mutter als jahrzehntelange Brigitte-Leserin mit sehr viel Stolz erfüllen, wenn die ehemalige Brigitte-Kolumnistin Heidenreich ein Loblied auf mich verfassen würde. Leider wird es wohl nie dazu kommen und somit bleibt die Siegerurkunde, die ich 1983 bei den Bundesjugendspielen errang, der einzige Quell ihres mütterlichen Stolzes.

Die Hardware

„Und ewig schläft das Pubertier“ kommt in handlichen Maßen von 11,5×1,8×17,1 cm und mit einem Gewicht von lediglich etwas mehr als 200 Gramm daher. Dadurch liegt das Buch sehr gut in der Hand und eignet sich hervorragend, damit man einem Pubertier einen kleinen Klaps auf den Hinterkopf geben kann, um das Sprachzentrum zu aktivieren. (Auf anwaltlichen Rat möchte ich betonen, dass ich selbstverständlich elterliche Gewalt gegenüber Kindern entschieden ablehne und ein großer Fan des ‚Gesetzes zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung‘ bin. („It’s the best law in the world. It’s beautiful. I love it.“))

Die Oberfläche des Buchcovers ist leicht angeraut, so dass es einem nicht aus der Hand fällt, wenn man es abends im Bett liest. Außerdem sorgt ein schmutzabweisender Lotoseffekt dafür, dass das Buch getrost im Zimmer eines Pubertiers liegen gelassen werden kann, ohne dass es versifft. Aus Kostengründen weisen die einzelnen Seiten diesen praktischen Lotoseffekt zwar nicht auf, aber dies ist nicht weiter schlimm, denn es ist nahezu ausgeschlossen, dass ein Pubertier in einem Buch blättert, da dazu das mobile Endgerät aus der Hand gelegt werden müsste.

Das Cover ist, wie die beiden letzten Pubertier-Bücher, von Till Hafenbrak liebevoll gestaltet. Es zeigt einen blonden Jungen mit roter Brille, der Pauke spielend auf der Nase seines schlafenden Vaters tanzt. Aus persönlichen Gründen irritiert mich dieses Bild ein wenig, da ich im Alter von 14, 15 Jahren ebenfalls blond und rot bebrillt war. Allerdings habe ich nicht Pauke, sondern Geige gespielt, was wahrscheinlich noch schlimmer war. Außerdem habe ich meinen Eltern selbstverständlich nie auf der Nase getanzt. (Ein Satz, den ich schreiben muss, da meine eigenen Kinder ab und an meine Blogtexte lesen.)

Der Inhalt

„Und ewig schläft das Pubertier“ enthält eine Zusammenstellung von 27 Kolumnen aus der ‚Welt am Sonntag‘ beziehungsweise von der Homepage Jan Weilers. Knauserige Kritiker werden nun möglicherweise einwenden, dass es in dem Buch gar nichts Neues zu lesen gibt, sondern einem nur alter Wein in neuen Buchdeckeln verkauft wird, damit Jan Weiler und der Piper-Verlag einen schnellen Euro machen. Diese Pfennigfuchser können ja beim Springer-Verlag die 27 entsprechenden ‚Welt am Sonntag‘-Ausgaben nachbestellen, was allerdings achtmal so viel kostet wie das Buch.

Inhaltlich befasst sich Jan Weiler mit den Themen, die jugendliche Kinder so beschäftigen. Es geht um überdurchschnittlich ausgeprägtes Schlafbedürfnis und um unterdurchschnittlich ausgeprägte Kommunikationsbereitschaft, um das reduzierte Interesse an außerschulischen Aktivitäten, um die rigorose Ablehnung von Sauberkeit und Ordnung und immer wieder um die romantische Liebe, die sich in Emoticons, die über das Smartphone verschickt werden, ausdrückt und häufig nicht länger als drei Tage dauert. Als Vater einer Tochter, die gerade mit beiden Füßen in der Pubertät steckt, kommen mir viele der in dem Buch beschriebenen Situationen so bekannt vor, als habe Jan Weiler über mehrere Wochen unseren Familienalltag vom Sofa aus beobachtet und akribisch dokumentiert (was ich trotz meiner Bewunderung für ihn befremdlich fände).

Jan Weiler beschreibt die pubertierenden Auswüchse seiner Kinder auf so fröhlich beschwingte Weise, dass man beim Lesen fast vergisst, wie man selbst täglich ins Wutholz beißt, um die Pubertätsanfälle der eigenen Kinder zu ertragen. Man möchte Jan Weiler glatt fragen, ob seine heitere Gelassenheit das Ergebnis tibetanischer Meditationstechniken ist oder auf den Konsum medizinischen Cannabis zurückzuführen ist. Wahrscheinlich eine Kombination aus beidem.

Bei aller Begeisterung für die Texte von Jan Weiler muss aus wissenschaftlicher Perspektive allerdings die Verwendung des Begriffs „Pubertier“ kritisch hinterfragt werden. Nur weil die Hormonausschüttung tsunamiartige Ausmaße annimmt, verwandeln sich Mädchen und Jungen noch lange nicht in Tiere (auch wenn sie häufig so riechen). Persönlich bevorzuge ich den alternativen Begriff „Pubertant“, denn in dieser Phase der körperlichen und emotionalen Erwachsenwerdung ähneln die vormals süßen Kleinen doch eher Mutanten, ähnlich wie in den X-Men-Comics, die als Außenseiter gegen den Rest der Welt kämpfen. Die Superkräfte von Pubertanten sind das 360-Grad-Augenrollen sowie die Fähigkeit, ganze Unterhaltung mittels dreier Grunzlaute zu führen.

Der Preis

„Und ewig schläft das Pubertier“ kann zum Preis von 14 Euro erworben werden (als eBook für 9,99 Euro). Geizige Menschen werden dies als unangemessen hoch für so ein kleines Buch erachten. Dem möchte ich entgegenhalten, dass der Preis vollkommen gerechtfertigt ist. Bei einer Lesezeit von circa zwei Stunden entspricht er gerade mal einem Stundenlohn von sieben Euro, womit Jan Weiler nicht einmal den gesetzlichen Mindestlohn erhält. Jegliche Kritik an dem Verkaufspreis ist somit menschenverachtend, zynisch und arbeitnehmerfeindlich sowie ein Schlag ins Gesicht der sozialen Gerechtigkeit, wie man ihn nicht einmal aus FDP-Wahlkampfprogrammen kennt. Dem Vorwurf, ein geiziger, neoliberaler Menschenfeind zu sein, kann man nur durch Erwerb des Buchs entgehen. Und am besten kauft man es mehrfach und verschenkt es an Verwandte, Freunde, Kollegen und vollkommen Fremden.

Das Fazit

Das Buch ist uneingeschränkt für alle Eltern zu empfehlen, denn es handelt sich um ein Mutmachbuch, egal wie alt die Kinder sind. Der Titel „Und ewig schläft das Pubertier“ gibt Kleinkind-Eltern, die jeden morgen früh um 6.00 Uhr von ihrer Brut aus dem Bett geschmissen werden (am Wochenende um 5.30 Uhr), Hoffnung, dass das alles nur eine Phase ist. Und Eltern, deren Kinder sich in der Pubertät befinden, spendet das Buch wiederum Trost, dass sich auch berühmte und erfolgreiche Menschen mit den gleichen familiären Problemen rumschlagen müssen. Es ist nun mal ein Naturgesetz, dass Pubertiere ihre Eltern für nervige Null-Checker halten, deren Funktion in erster Linie darin besteht, Essen bereitzuhalten und Taschengeld zu verteilen. Diese Erkenntnis lässt sich am besten ertragen, indem man die Pubertier-Bücher von Jan Weiler liest.

Das Gewinnspiel

Der Piper-Verlag hat freundlicherweise zwei Exemplare von „Und ewig schläft das Pubertier“ zur Verfügung gestellt, um Sie unter den Leserinnen und Lesern des Familienbetriebs zu verlosen. Jeder Kommentar unter diesem Beitrag erhält ein Los. Voraussetzung ist lediglich eine gültige Email-Adresse (Diese wird nicht veröffentlicht und nur zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung verwendet.). Käsekuchenspenden an mich bringen keine Vorteile für die Verlosung, aber Punkte auf dem persönlichen Karma-Konto. Die Verlosung endet am Samstag, den 8. Juli um 18 Uhr. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, ausgelost wird mit random.org. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Viel Glück allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

###

Jan Weiler: Und ewig schläft das Pubertier. Piper Verlag 2017. ISBN: 978-3-492-05772-1*

(*Affiliate Link, d.h. wenn Sie das Buch über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Sie) und kann mir am Ende des Jahres einen Lutscher kaufen.)

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith"* erschienen. (*Affiliate-Link)

126 commentaires sur “Das gute Buch: „Und ewig schläft das Pubertier“ von Jan Weiler (mit Verlosung)

  1. Oja, mag ich lesen ( und mir dabei einreden, dass jetzt die Beste Zeit mit dem Nachwuchs ist- bevor das Pubertier ausbricht)

  2. Da mache ich doch gerne bei der Verlosung mit. Noch sind es ein paar Jahre hin, bis das Pubertier Einzug hält. 🙂

  3. Nach all dem, was ich in der Beschreibung gelesen hab, muss ich das Uhr gewinnen, um es meiner lieben Kollegin zu schenken, welche Mutter eines weiblichen Pubertiers ist.
    Sie braucht diese Ratschläge dringend.

  4. Die Pubertier-Zeit mit meiner Tochter ist noch nicht soooo lange her, aber sie wurde vor kurzem selber Mutter.
    Ich brauche bitte das Buch, um in Erinnerungen zu schwelgen und mein Kind auf die nächsten Jahre vorzubereiten….

  5. Da unser Pubertier, männlich 12, bei mir nur Verwunderung hervorruft und ungläubiges Staunen, sowie ständige olfaktorische Belästigung, erhoffe ich mir durch die Lektüre Erleuchtung.

  6. Ich arbeite ausschließlich mit Pubertieren und bin noch der naiven Überzeugung, dass es bei meinen Kindern einmal „ganz anders“ sein wird. Ich würde mich also sehr über das Buch und einen Blick in meine Zukunft freuen

  7. Ich würde auch gern das Buch lesen!
    Der Kleine wird morgen 3 Jahre alt und somit hat unser Haushalt kein Kleinkind mehr! Mit dem Buch können wir uns bereits auf die Zeit mit Pubertier vorbereiten

  8. Da ich momentan auch 2 von den pubertierenden Prachtexemplaren im Hause habe,
    würde ich mich doch wahnsinnig über ein Buch freuen. Würde bestimmt auch das große männliche Pubertier lesen. Die ersten beiden Bücher fand er genau so toll , wie ich selbst.
    Viele Grüße vom Bodensee
    Daniela

  9. Wirklich fantastisch geschrieben :) .
    Bei uns wir es noch ein paar Jahre dauern bis wir das Pubertier kennenlernen, dennoch lernen wir gerade die allseits beliebte Trotzphase kennen,aber Fachlektüre für die Zukunft schadet bekanntlich nie^^ .

  10. Ich. Brauche. Dieses. Buch. Ganz in echt. Ich habe aktuell 2 Pubertiere und 3 folgen in den nächsten Jahren (an dieser Stelle möchte ich den geneigten Leser bitten, gedanklich „Der Schrei“ von Edvard Munch einzublenden.
    Käsekuchen kann ich auch.

  11. Was für eine tolle Verlosung!
    Wir sind zwar erst in der Phase des durch Kleinkind zu unchristlichen Zeiten geweckt werdens, aber meine größte Sorge gilt, hier irgendwann ein Pubertier/einen Pubertanten in der Bude zu haben, das/der die Dusche nur aus Erzählungen kennt. Vielleicht kann ich mir in dem Buch ja Anregungen holen, wie ich dem entgegen wirken kann.
    Außerdem habe ich jetzt Urlaub und brauche etwas zu lesen.

  12. Ui, da probiere ich mal mein Glück. Meiner ist zwar noch in der Trotzphase, habe mir aber sagen das geht nahtlos über in die Pupertät. Wäre vielleicht geringfügig vorbereitet!????

  13. Auch wenn ich gerade fast lieber den obrigen Beitrag geschenkt bekommen würde (ich habe sehr, sehr geschmunzelt… lachen ging nicht, das Baby schläft auf mir), so wäre das Buch natürlich auch ein ganz netter Gewinn. Ich hätte direkt eine Freundin im Sinn, die ich damit beschenken würde.

  14. Ich stecke mitten in der Kubakrise und könnte so ein „Praxis-Handbuch“ tatsächlich gut gebrauchen ;)

  15. Ich habe auch ein Pubertier zu Hause und möchte mich weiterbilden. Kann ich die Weiterbildung dann bei meinem Arbeitgeber abrechnen? Mhhh…

  16. Über etwas heitere Urlaubslektüre würde ich mich sehr freuen! Möchte doch zu gerne wissen, was noch so alles auf mich zukommen wird 😎

  17. Wenn ich jetzt die Adresse vom Familienbetrieb bekomme, würde ich glatt nen Käsekuchen dorthin schicken, um meine Chancen exorbitant zu erhöhen…

    Da das wahrscheinlich nicht passieren wird, muss ich so auf mein Glück hoffen!

  18. Ich habe mir damals den ersten Band gekauft und hatte es nach 45 min durch. Viel gelacht….damals….da war meine Tochter auch noch nicht in diese Phase eingetreten. Mittlerweile lache ich nicht mehr…..sondern könnte regelmäßig anfangen zu weinen….man fragt sich dann doch immer mal wieder ob man etwas falsch gemacht hat….
    Ich wusste allerdings auch noch nicht das es einen 2. Band gibt. Der muss dann hier noch einziehen. Vllt halten sich meine grauen Haare dann etwas im Zaun.
    Und vllt bekomme ich darin noch Tips, wie die Pubertiere es schaffen schmutziges Geschirr beim spülen noch schmutziger zu bekommen und der Meinung Sind, dass es sauber war als sie fertig waren. Muss also beim lufttrocknen ein Fettiger Luftzug drüber gezogen sein….

  19. Ich habe noch ein paar Jahre bis mir das bevorsteht aber ich würde das Buch an eine liebe Kollegin verschenken die bestimmt den ein oder anderen Lachflash braucht 😂

  20. HeiHo

    Kann leider keinen Käsekuchen anbieten, da ich die Leidenschaft für selbigen teile. Wann immer es in dieser Familie Käsekuchen gibt, ritze ich sofort meinen Anfangsbuchstaben „J“ in jedes Stück, damit klar ist, wer als erstes essen darf bis nichts mehr da ist. Sollten allerdings meine Brüder schneller und der Kuchen bereits markiert sein…. könnte ich das Buch prima nutzen um denen eins über zu braten und die Käsekuchenvorherschafft wieder an mich zu reißen.
    Natürlich nur wenn meine zahnlückenpubertantin nicht in der Nähe ist…Gewalt gegenüber Brüdern und Onkeln und so….außerdem muss ich den Kuchen vor ihr auch versteckt halten ….es vererben sich irgendwie immer die falschen Gene 🤔

  21. Wir haben zwar noch ne Weile hin, bevor der Sohn sich in ein Pupertier verwandelt, aber ich hüpf trotzdem gern in den Lostopf :)

  22. In Vorbereitung auf/als mentale Unterstützung für während der gerade beginnenden Pubertierphase meiner Zwillingsmädels kann mir dieses Buch mit seiner angerauten Oberfläche sicher ab und an Halt und Unterhaltung geben, wenn der Alltag als Alleinerziehende mich an meine Grenzen bringt.

  23. Das wär das absolut perfekte Geschenk für meine Nachbarin, bei uns dauerts zum Glück – hoffentlich!! Noch ne Weile 😊

  24. In die Hände klatschend denke ich „Hihihihi -will ich haben“, denn mit Sicherheit erkenne ich mich wieder.

  25. Da mein Sohn (1J) gerade auch wochentags um 5:30 meint seine Eltern hätten doch jetzt sicher ausgeschlafen, brauche ich dieses Buch ganz ganz ganz dringend um mir einzureden, dass es irgendwann doch besser wird – spätestens wenn sie dann ausziehen habe ich schon gerüchteweise vernommen…

    Und lieber Herr Christian, einen echt schwäbischen Käskuacha gibts jederzeit hier in Backnang :)

  26. Ich glaub es ja nicht! Ich habe HEUTE…H-E-U-T-E!!!! noch gesagt: HOFFENTLICH SCHREIBT ER WEITER… bumms-da isset. Also ich will ja nicht übertreiben, aber WENN es jemand braucht, dann IIIICH

  27. Hi😊
    Klasse! Ich mag Jan Weiler! Ich Habe ganz viele Hörbücher von ihm zu hause! Gerne versuche ich mein glück🍀🐷🐞
    Vlg Tine

  28. Der große Bonussohn ist 10 und beginnt bereits mit Augenrollen und Eltern doof finden. Essen ging vorher immer, momentan haben wir ständig keinen Hunger. Aha. Wir harren entspannt der Dinge die da noch kommen. Das Buch nehme ich trotzdem gerne. Danke.

  29. ICH Würde mich sehr über das Buch freuen.
    Noch ist der Älteste zwar erst 6, aber die ersten Anzeichen, dass es mit ihm ein großer Spaß wird, haben wir schon jetzt.

  30. Wir sind auch schon mittendrin und brauchen driiiingend Unterstützung und Rat, um diese Zeit heil zu überstehen :o)
    Würde mich sehr über das Buch freuen!

  31. Großartig. Hört sich ganz danach an, dass man das Buch unbedingt lesen muss. Am besten isst man ein Stück Käsekuchen dazu 😊

  32. Das Buch würde ich auch gerne als Urlaubslektüre gewinnen – damit ich gelassen durch unseren Urlaub mit unserem 12-Jährigen komme.

  33. Bin alleinerziehend von 3 Kindern. 12,11 und 5.
    Das Buch, die letzte Rettung !? ;)
    „Mama, warum schaust du so? Ich habe gesagt ich räume einen Teil vom Zimmer auf. Schau, das Bett ist top!“

  34. Danke Christian für diese tolle Rezension. Noch sind wir in der Süßigkeiten an der Kasse Supermarkt Fallen Phase, doch es schadet nicht den Blick zukunftsausgerichtet nach vorn schauen zu lassen und sich zu wappnen für das was noch kommt.

    Es ist nur eine Phase… nach der Phase ist vor der Phase … Es wird nicht besser nur anders …

    Viele Grüße

  35. Pubertant oder Pubertantin gefällt mir auch ausgesprochen gut 👍🏼 Ich habe bald beides zu Hause: einen Pubertanten und einen Trotzbrüller. Ich glaub, ich mach dann ein Zooschild an die Tür und verlang Eintritt 😇

  36. Oh, das Pubertier habe ich gelesen, ich würde liebend gerne eine Fortsetzung lesen. Auch ich habe hier so ein Exemplar…es ist kompliziert 🙄

  37. Das Buch könnte mir tatsächlich als Stimmungsaufheller dienen, während meine 2 Pubertiere meine Nerven auf die Probe stellen :-)

  38. Ich würde das Buch dringend als Aufmunterung und zur Beruhigung(das es anderen Eltern auch so geht wie mir👏)brauchen,da ich mich gleich mit 2 Arten dieser Spezies,von Pubertas,befassen muss😃Lieben Dank,Anita

  39. Oh, ich würde es auch gern gewinnen! Mein erstes Kind ist noch relativ neu in der Pubertät und dann kann ich mich noch ein bißchen vorbereiten :-

  40. Ja, ich will! (mich bereits jetzt schon wappnen auf das, was in einigen Jahren in mindestens doppelter Ausführung auf mich zukommen wird 😯….)

  41. …das K1 schickt sich langsam an ein solches Pubertier zu werden…. wenn sie mittendrin ist geht es dann wohl direkt beim K2 los….dann hab ich mal paar Jahre Pause bis K3 loslegt…ICH MUSS ALSO GEWAPPNET SEIN….daher wäre das Buch SUPER ; -)

  42. Danke für den Buchtipp!
    Klingt, als ob ich alle drei Bücher dringend bräuchte. :-D
    Mein Früh-Pubertier ist zwar erst elf, muckt aber schon seit über einem Jahr ganz gewaltig auf. Meine Hoffnung „wer früh anfängt ist auch früher durch damit“ wird von anderen Eltern oft mit einem „nee, wer früh anfängt, hat länger gut davon!“ getrübt. Nichtsdestotrotz baue ich auf das ewige Mantra aller Eltern: ES IST NUR EINE PHASE! ES IST NUR EINE PHASE! ES IST NUR EINE…

    Nun hoffe ich mal, dass ich Band 3 geschenkt bekomme und nur noch zwei Bücher kaufen muss. (Und wenn ich nicht gewinne, kaufe ich halt alle drei. Dann aber nur als e-Books. *pöh*)

    Ganz nebenbei gesagt: Ich LIEBE die Kolumnen hier, obwohl ich nur ganz unregelmäßig mit- (oder häufiger noch nach-)lese. Danke für die wunderbaren Lacher!
    (Was mich daran erinnert, dass da noch ein Buch auf meiner muss-ich-unbedingt-kaufen-Liste schlummert. Das Judith-Buch! *stirnklatsch* Wie vergesslich kann ein einzelner Mensch nur sein? *seufz*)

  43. Wir haben das ja ganz pragmatisch geregelt bei uns: wenn unsere beiden „Großen“, derzeit Grundschüler, zu Pubertieren mutieren, wird unser Kleinster, der uns in den nächsten Tagen mit seiner Geburt erfreuen wird, uns demonstrieren, „wie süß“ Kinder dennoch sind bzw. mal waren. Und ist er dann der Pubertant, lässt es sich mit den Brüdern schon wieder ganz manierlich reden. So ist der Plan… ;-)
    Über das Buch würde ich mich total freuen, denn es würde mir die Restschwangerschaft bzw. das Wochenbett versüßen. :-)

    • Im Falle des Scheiterns bei der Verlosung kann ich als Restschwangerschaftslektüre ganz uneigennützig mein Judith-Buch empfehlen. Es ist auch nicht besonders dick. Man kann es quasi zwischen zwei Wehen lesen.

  44. Ich würde mich sehr freuen über den Gewinn dieses Buches. Ich bin ein großer Fan des Autors und eures Familienbetriebs….

  45. Da man kurz vor der Mutierung des eigenen Puber steht, wäre so ein Ratgeber mal ganz angemessen, falls dann mal das andere Kind sich genüge, vom Boden des Supermarktes aufzustehen.

  46. Von Berufswegen habe ich tagtäglich mit Pubertanten/-tieren zu tun. Die Errungenschaften der wärmeeffizienten Klassensaalausstattung sei dank (dafür ist dann plötzlich Geld da…) lassen sich nun alle Fenster nur noch kippen. Falls mal das Vokabular für die pubertären Gerüche ausgehen sollte…als Inspirationsquelle vielleicht recht nützlich.

  47. Oooh, ich mag mich auch auf die Zeit mit einem Pubertier vorbereiten. Da wir einen Jungen und ein Mädchen im Altersabstand von ziemlich genau 2 Jahren haben, steht zu befürchten, dass die beiden uns zeitgleich mit diesem Phänomen beglücken werden!

  48. Jeder Kommentar erhält ein Los?

    Also wenn ich 1000 mal kommentiere, erhöhe ich meine Gewinnchancen nicht unwesentlich? ;)

    • Danke für den Hinweis. Da muss ich die Gewinnspiel-Beschreibung wohl präzisieren. Jede E-Mail-Adresse hat eine Gewinnchance. Falls du dir 1.000 davon zulegst, kannst du deine Gewinnchancen tatsächlich erhöhen.

  49. Großartig geschrieben, da freut man sich doch auf die bevorstehende Zeit und hilfreiche Tipps, wie man diese übersteht! Bin für Aufmunterung immer offen, da käme dieses Buch genau recht.

  50. Habe auch ein weibl. Exemplar dieser Art zu Hause würde gern eine Gebrauchsanweisung erhalten…..😉😉😉😉

  51. Das brauche ich!!! Wäre quasi Fachliteratur, mit der ich mich auf das vorbereiten kann, was da noch auf mich zu kommt.

  52. Nachdem wir seit 4 Monaten einen gerade 17jährigen Pflegesohn beherbergen und uns die knapp 16 Jahre zwischen unserem Kleinen und ihm an Erfahrung und Vorbereitungszeit fehlen, wären wir sehr dankbar für dieses Buch! :-)

  53. Hahaha, ich würde es als Lehrgang genießen, sind meine Blagen in der glückseligen Phase zwischen im Supermarkt Runschreien u Schweißdrüsen-Überfunktion. Ich möchte so dringend gewinnen! Mein Käsekuchen schmeckt auch toll. (Meet and greet? *Augenklimper)

  54. Das Pubertier schlummert hier in einer der Höhlen, aber manchmal wacht esschon kurz aus seinem Bärenschlaf auf und erschreckt uns fürchterlich. Wieviel (ruhige) Jahre haben wir wohl noch?

  55. Ich habe kein Pubertier.
    Ich habe nicht mal ein Kind, dass zu einem Pubertier heranwachsen könnte.

    Sollte mich dennoch das Losglück ereilen, werde ich das Buch (nachdem ich es sorgfältigst gelesen habe) an mir bekannte Pubertier-Eltern weiterverschenken.

    Großes Käsekuchen-Ehrenwort!

  56. Als Mutter zweier Expubertiere oder auch Pubertanten, würde es mich reizen dieses Buch zu lesen um hinterher sagen zu können: “Wir haben es geschafft und tatsächlich überlebt.“

  57. Das pupertier hält bei uns erst in ca 3 Jahren Einzug – aber ein zickendes Vor-Pupertier ist auch nicht zu verachten…. 🙄😳

  58. Hallo Christian,

    mir scheint, dass ich das Buch unbedingt haben muss und auch wenn es kein weiteres Los dafür gibt, muss ich doch einfach sagen: komm doch mal zu mir zum Käsekuchenessen vorbei (im Ernst!). Weit hättest du es ja nicht..

    Lieben Gruß
    Jessi

  59. Oh ja. Das Buch würde uns wunderbar auf Phase 3765 und folgende vorbereiten-wir befinden uns mit unseren beiden Kindern gerade in den trotzigen Kleinkind-ich kann-alles-selber-ich-will-auf-den-Arm-neiiiiiiiinnnnnn!!!-Phasen.
    …Herrlich was man so an sich für neue Seiten entdeckt… 🙊🙉🙈
    Herzlichst Isabel

  60. Yeah, hier wird ein Exemplar benötigt. Noch ist mein Sohn klein, aber man muss sich ja gedanklich schon mal vorbereiten ;)

  61. Da ich zum einen ein großer Fan Jan Weilers und seiner geschriebenen Ergüsse bin, zum anderen mit Grauen daran denke, dass ich nach diesen schlaflosen Zeiten aktuell auf eine ausgedehnte Phase mit drei gleichzeitig fröhlich pubertierenden Pubertanten zu steuere, muss ich mich zwingend rechtzeitig mit Hilfe dieses Büchleins vorbereiten.

    Aktuell bin ich das einzige Pubertierchen hier, dass hoffentlich zwar angenehmer riecht, aber gerne zickt, morgens nicht aus dem Bett kommt und die sozialen Medien liebt.

  62. Ich habe 2 Pubertiere zu Hause, je eins pro Geschlecht. Wenn der eine nicht meckert, dass niemand ihn in Ruhe lässt, dann beschwert sich die andere, dass nur und einzig ihre Mutter keine Gedanken lesen kann und unaufmerksam/ zu neugierig/ desinteressiert/ egoistisch/ ohne Gespür für Privatsphäre wäre.
    Bitte, ich brauche Urlaub … oder wenigstens ein Buch

  63. „… gibt Kleinkind-Eltern, die jeden morgen früh um 6.00 Uhr von ihrer Brut aus dem Bett geschmissen werden (am Wochenende um 5.30 Uhr), Hoffnung, dass das alles nur eine Phase ist.“ hat mich restlos überzeugt :)

  64. Ich bin selbst ein Pubertier, habe die ersten 2 Bücher verschlungen und gerade erst gestern meine Mutter ins Kino für den Film gezerrt- und ich backe gerne Käsekuchen. Meine Eltern sind zwar Null-Checker, geben aber kein Taschengeld- und deswegen würde das Buch bei mir den Lotuseffekt benötigen, da ich es wirklich lesen würde (vielleicht mit mobilem Endgerät als Taschenlampe in der Hand).
    Viele Grüße!

  65. Ich würde es zur Vorbereitung auf künftige Ereignisse sicher gut gebrauchen können. Augenrollen kann mein Kind schon super, aber der Rest ist mir noch fern…

  66. Es macht Spaß, diese Rezension zu lesen und diese macht neugierig auf das Buch! Ich drück mir und allen anderen die Daumen. Liebe Grüße, Christina

  67. Toller Artikel- wie gewöhnlich! Beachten Sie mich gar nicht, ich würde nur super gern so ein schickes Exemplar abstauben. :-)

  68. Wir würden uns auch sehr freuen!
    Wir sind zwar noch in der Kleinkindphase, aber Fans von J. Weiler und brauchen außerdem die Aussicht auf das Ausschlafen dringend…

  69. Ich habe gerade erst Nicks Sammelsurium von Jan Weiler durch, zack ist das nächste Buch erhältlich. Na dann freue ich mich schon auf s weiterlesen ( im besten Fall mit einem gewonnenen Exemplar )

  70. Ich habe zwar kein Pubertier/Pubertanten Zuhause, aber zwei Dreijährige in der sogenannten „kleinen Pubertät“, ich kann also dringend Aufmunterung und Hilfe gebrauchen, die ich mir vom Weilerschen Buch erhoffe. :)
    Liebw Grüße, Julia

  71. Tolle Rezession! Ich gehöre zu denen, die sich danach sehnen, dass die 3jährige Tochter nicht morgens zu unchristlicher Zeit „es ist hell ich will Schokobrot“ schreit… Gefühlt zehn Minuten nach dem letzten nächtlichen Stillen des kleinen Bruders…
    Würde mich freuen!

  72. Ich bin die mit dem wochen- und wochenendtags 5:15 Uhr-Kleinkind! Und ich brauche eine „irgendwann wird’s eine andere Schlafphasen-Phase“-Motivation!!! Bitte!!

    ..zumal ich zu selten zu meiner Zahnärztin komme (die hat nämlich das erste Pubertier-Buch rumstehen, und ich komme regelmäßig zu früh, um ein paar Kapitel zu lesen – und regelmäßig gehe ich deswegen hin, weil das 5:15 Uhr-Kleinkind sich vehement weigert, den Mund zur Kontrolle zu öffnen, egal welche Grimassen Mama / Zahnärztin / Zahnarzthelferin schneiden…du siehst: Ich brauche Motivation!!).

    Bitte.

    Bitte…

  73. Auch ich stell mich mal mit an, um meiner besten Freundin mit ihrem noch Vor-Pupertier schon einen Ausblick geben zu können.
    Liebe Grüße Stef

  74. Ich zähle bereits die Tage runter, bis ich Einlass nur noch durch die Hintertür gewähre und mit dem Kind das Zimmer tausche. gern mit Lesestoff.

  75. Die Rezension macht mich neugierig. Und das Buch hilft mir vielleicht auch herauszufinden, ob K1 schon die ersten Entwicklungsschritte zum Pubertier gemacht hat. Noch ist (fast) alles harmonisch…

  76. In unserer Familie ist steht Pubertantin grade mal am Anfang ihrer hormonellen Achterbahnfahrt. Das Buch käme als Ratgeber also sehr zupass.

  77. Das Gewinnspiel ist vorbei und die Gewinnerinnen sind benachrichtigt. Ihnen viel Spaß beim Lesen und allen anderen bei der nächsten Verlosung mehr Glück.

    Viele Grüße, Christian

  78. Ach, nun hab ich Lust das Buch zu lesen. Auch wenn meine Kinder leider? Oder gott sei dank? Noch weit von dieser Phase entfernt sind. Lg

  79. Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen und weiß nicht ob es schon erwähnt wurde. Aber das Cover würde ich komplett anders deuten. Nicht das Kind spielt Pauke auf der Nase sondern der Vater, um das ewig schlafende Pubertier zu wecken, oder?

    • Das könnte auch sein. Im „Reich der Pubertiere“-Vorgänger wird der Vater nämlich mit der roten Brille dargestellt. Dafür tanzt auf dem ersten „Pubertier“-Buch die Tochter auf der Nase (des rot bebrillten) Vaters herum. Es darf weiter gerätselt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.