Das gute (Hör-)Buch: „Muttergefühle Gesamtausgabe“ von Rike Drust

Mit mehr als 40 Millionen verkauften Exemplaren (konservativ geschätzt) zählt „Muttergefühle Gesamtausgabe“ von Rike Drust zu den erfolgreichsten Elternbüchern der letzten Jahre wenn nicht gar seit Erfindung des Buchdrucks. Wer bisher zu träge, zu phlegmatisch oder schlichtweg zu faul war, es zu lesen, kann es nun hören. Am 23. September ist das Werk als Hörbuch im Lagato-Verlag erschienen.

Immer wenn ich @muttergefuehle habe, höre ich das Buch von Rike Drust. Dann geht es wieder.

Ein von Familienbetrieb (@betriebsfamilie) gepostetes Foto am

Disclosure

Das Hörbuch hat mir der Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zugeschickt. Wie die Leserinnen und Leser des ‚Familienbetriebs‘ wissen, ist mein Urteil aber unbestechlich und meine Meinung nicht käuflich. Zumindest nicht für 15,90 Euro, die das Hörbuch im Handel kostet. Bedauerlicherweise wurde mir weder vom Verlag noch von der Autorin eine hochwertige moderne Stereoanlage zum Abspielen des Hörbuchs zur Verfügung gestellt. Ich habe mich bemüht, meine Irritation diesbezüglich nicht in die Rezension einfließen zu lassen.

Die Autorin

Rike Drust, geboren 1975, ist eine international preisgekrönte Texterin und ihr Status in der Elternbloggerlandschaft lässt sich recht treffend als volltätowierter Jesper Juul mit Brüsten beschreiben. Durch ihren Bestseller „Muttergefühle Gesamtausgabe“ wird sie auch ohne erziehungswissenschaftliches Studium mindestens ebenso oft um Rat zu Problemen im familiären Alltag gefragt wie der dänische Familientherapeut. (Dabei macht sie allerdings eine wesentlich bessere Figur. Das aber nur am Rande.) Dabei hat die gebürtige Bremerin eigentlich gar keine ratgeberischen Ambitionen, wie sie selbst schreibt:

„Ich kann schließlich schlecht einer Mutter erklären, wie sie mit sich und ihrem Kind glücklich wird, wo ich doch selbst ständig an dieser Aufgabe scheitere. Lieber berichte ich davon, wie ich mich beim Scheitern fühle. Und bei allem anderen auch.“

Aber bei der Erwartungshaltung ihrer zahlreichen Leserinnen und Fans bleibt Rike Drust wohl gar nichts anderes übrig, als ihre Rolle als Familien-Ratgeberin anzunehmen. (Peter Parker hat ja auch ein wenig gebraucht, bis er mit seiner Verantwortung als arachnider Superheld zurechtkam.)

Die Hardware

Das Hörbuch besteht aus vier CDs mit einer Gesamtdauer von 4 Stunden und 26 Minuten. Das heißt, es ist ungefähr so lange wie der morgendliche Gang zur Kita mit einem Kleinkind, wenn im Herbst die Kastanienzeit angebrochen ist.

Eingelesen hat das Buch die Diplom-Schauspielerin Floriane Kleinpaß. Ihr Vortrag besticht durch den Verzicht auf unnötige Dramatisierung und einer geradezu nüchternen Distanz. Fast wie eine weibliche Version von Egon Hoegen, der vier Jahrzehnte im „7. Sinn“ die Deutschen zu mehr Achtsamkeit im Straßenverkehr ermahnte.

Das Cover des CD-Booklets ist an die Print-Ausgabe des Buches angelehnt und beschreibt mit verschiedenen einprägsamen Symbolen die Ambivalenz mütterlicher Gefühle, die von Rike Drust in ihrem Buch so eloquent beschrieben werden. Beispielsweise ein Totenkopf oder ein Blitz für anstrengende durchwachte Nächte oder nicht enden wollende Schreiattacken des Neugeborenen. Oder ein Herz stellvertretend für die unbeschreibliche Liebe und Zuneigung, die Eltern für den Nachwuchs empfinden (etwas weniger stark ausgeprägt in den durchwachten Nächten und während der nicht enden wollenden Schreiattacken). Dazu gibt es eine in die Luft gereckt Faust, die ich als Mut machendes merkelhaftes „Wir schaffen das!“ interpretieren möchte.

Das insgesamt sehr ansprechende Cover bekommt allerdings leichte Abzüge auf der nach unten offenen Rosa-Hellblau-Falle-Skala für den Einsatz des pinken Farbtons bei Schrift und Symbolen, mit der die Marketingabteilung des Verlags augenscheinlich die weibliche Zielgruppe zum Kauf manipulieren will.

Der Inhalt

„Muttergefühle Gesamtausgabe“ ist wahrscheinlich eines der ehrlichsten Bücher über Schwangerschaft, Kinderkriegen und das Leben mit Kind, da es sowohl die schönen als auch die weniger schönen Momente und Emotionen behandelt. Rike Drust schreibt offen und ehrlich über die Herausforderungen, sich in der neuen Rolle als Mutter zurechtzufinden, über die manchmal unerträgliche Monotonie im Alltag mit einem Kleinkind, die eine chinesische Wasserfolter als abwechslungsreiche und erstrebenswerte Freizeitaktivität erscheinen lässt, oder über nervige Ratschläge von distanzgeminderten Verwandten, Bekannten und Wildfremden. Es geht auch um Ängste, die sie sich um das Wohlergehen ihres Kindes macht (wobei Rike Drust eine geradezu morbide Phantasie entwickelt, was dem Jungen alles zustoßen könnte) sowie um Sorgen um die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes, die sich hoffentlich nicht außerhalb der Gaußschen Normalverteilung bewegt. Und Themen wie Partnerschaft, die durch ein Kind mitunter auf eine harte Probe gestellt wird, sowie Gleichberechtigung, die mit der Ankunft eines Kindes in weite Ferne zu rücken scheint, werden ebenfalls behandelt.

Rike Drust beschreibt diese emotionale Achterbahn im besten Sinne subjektiv, selbstreflektierend und selbstkritisch, ohne moralisierenden oder gar missionierenden erhobenen Zeigefinger. Dies würde auch nicht ihrem – sehr sympathischen – Anspruch genügen, „Frauen Mut zu machen, zu allen Aspekten des Mutterseins zu stehen und sich gegen Belehrungen oder Anfeindungen zu verwahren.“

Der Mehrwert

Kritische Zeitgenossen werfen möglicherweise ein, dass ein Muttergefühle-Hörbuch vollkommen unnötig sei, da sich die Printausgabe bereits millionenfach verkauft hat und statistisch gesehen in jedem deutschen Haushalt stehen müsste. In bestimmten Situationen ist so ein Printbuch aber höchst problematisch. Beispielsweise wenn eine werdende Mutter mit Tempo 200 über die Autobahn fährt und, da sie außer dem Durchtreten des Gaspedals nichts zu tun hat, sich über das bevorstehende Leben mit einem Kind anhand des Drustschen Werkes informieren möchte. Da will man sich nicht vorstellen, was passieren könnte, wenn sie bei Michael Schumacheresken Überholmanövern in der Printausgabe blättert und sich womöglich noch Notizen macht. Von daher spricht es für die soziale Verantwortung von Rike Drust, dass sie sich für die Veröffentlichung ihres modernen Klassikers als Hörbuch eingesetzt hat und damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit auf deutschen Autobahnen leistet. (Egon Hoegen gefällt das.)

Es stellt sich außerdem die Frage, inwiefern sich das Buch ob des Titels Muttergefühle und der farblichen Covergestaltung auch an Väter richtet und sich die Lektüre für diese überhaupt lohnt. Selbstverständlich! Zum einen sollten moderne Männer in ihrer sexuellen Identität so gefestigt sein, dass sie ein Hörbuch mit pinkfarbener Schrift anhören können, ohne zu befürchten, ihnen fällt gleich der Penis ab. Zum anderen bietet das Buch dem männlichen Leser beziehungsweise Hörer die einzigartige Möglichkeit, sich tiefgründige Einblicke in die mütterliche Psyche zu verschaffen. Da lernt man mehr als in der neuesten Men’s Health-Ratgeber-Strecke „Was Frauen denken“. Und um ein Vielfaches amüsanter als das jahrelange Studium der „Bild der Frau“ zur Ergründung der weiblichen Gedankenwelt ist es allemal.

Schließlich ist das Buch so gut und witzig geschrieben, dass es ein Lese-Highlight für alle Menschen ist, egal ob sie über zwei X- oder über ein X- und ein verkümmertes Y-Chromosom verfügen. Frei nach dem Motto: Humor kennt keine Chromosomen! (Schöner Spruch eigentlich. Könnte ich auf eine Postkarte drucken lassen und Mario Barth schicken.)

Die Herausforderung

Für mich als eher lesendem denn autitivem Lerntyp stellte das Hörbuch allerdings eine besondere Herausforderung dar. Ich benötige das niedergeschriebene Wort, damit eine Information mein Hirn erreichen und dort verarbeitet werden kann. Unabhängig vom Inhalt und davon wie gut er dargeboten wird, schaltet mein Gehirn bei längeren mündlich vorgetragenen Passagen ab und die Worte dringen nicht mehr zu mir durch. (Dies ist übrigens äußerst problematisch bei längeren Unterhaltungen mit der Ehefrau, hat aber durchaus seine Vorteile, wenn die Kinder einen auf einer mehrstündigen Autofahrt nötigen, Conni-CDs in Dauerschleife zu hören.) Trotz dieses Defizits meinerseits haben mir die Abschnitte, die ich aus „Muttergefühle Gesamtausgabe“ bewusst gehört habe, außerordentlich gut gefallen.

Das Fazit

Für das Hörbuch „Muttergefühle Gesamtausgabe“ kann ich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Nur weil ich beim Hörbuchhören die Aufmerksamkeitsspanne eines hyperaktiven Eichhörnchens auf Speed habe, muss das ja nicht auch für Sie gelten.

Der Preis von 15,90 Euro ist für einen solchen Klassiker mehr als gerechtfertigt. Insbesondere bei der Hördauer von fast viereinhalb Stunden. Dadurch liegt der Minutenpreis bei läppischen sechs Cent. Und was bekommt man heutzutage schon für sechs Cent? Genau: nichts! Somit ist das Hörbuch ein absolutes Schnäppchen. Quasi kostenlos!

Schließlich macht sich die CD ganz hervorragend in jedem Regal und erspart Ihnen hochgezogene Augenbrauen von Gästen, denen Sie beschämt gestehen müssen, das Meisterwerk von Rike Drust nicht zu besitzen. Sofern Sie nicht als ignoranter Angehöriger des Bildungsprekariats gelten möchten, der feingeistige Literatur nicht zu schätzen weiß, sollten Sie sich das Hörbuch umgehend zulegen.

###

Rike Drust: Muttergefühle Gesamtausgabe. Gelesen von Floriane Kleinpaß. Lagato Verlag 2016. 4 CDs für 15,90 €. ISBN 978-3-942748-80-3.

###

Gewinnspiel

Ich verlose mein Rezensionsexemplar des Hörbuchs, d.h. es ist nicht mehr original verpackt, wurde aber pfleglich von mir behandelt. Jeder Kommentar unter diesem Artikel erhält ein Los (Voraussetzung ist lediglich eine gültige Email-Adresse). Käsekuchenspenden an mich bringen keinen Vorteil ein, sichern aber lebenslange Dankbarkeit meinerseits. Die Verlosung endet am Montag, 10. Oktober um 18 Uhr. Der Rechtsweg ist genauso wie der Linksweg ausgeschlossen, ausgelost wird mit random.org. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Viel Glück allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith"* erschienen. (*Affiliate-Link)

50 commentaires sur “Das gute (Hör-)Buch: „Muttergefühle Gesamtausgabe“ von Rike Drust

  1. Ich finde das Cover in Ordnung. Testestoronlastige Mitbürger können ja vorsorglich eine dunkelblauglasige Brille aufsetzen, damit sie keinen Augenkrebs oder Östrogenschub bekommen. Apropos bekommen: Ich würde mich freuen, das Hörbuch zu bekommen.

    Viele gierige Grüße
    Renate

  2. Hm, ja! Dann würde ich nach dieser Rezension doch aber erst mal hier mein Glück versuchen. Und dann kann das Hörbuch ja auch immer noch ganz wunderbar auf den Weihnachtswunschzettel wandern.
    Denn lesen, bzw. hören will ich das ja jetzt auf jeden Fall!

  3. Ich mit meinem Blog-Baby brauche das
    Hörbuch natürlich unbedingt, damit ich auch mal so toll schreiben kann. Außerdem lache ich gern und eigentlich viel zu selten. Und: Die Rezension hat mich so amüsiert, dass ich es mir sonst kaufen müsste – schappdochnix!

  4. Das zweite Neugeborene mit- Gott sei Dank weniger, jedoch trotzdem vorhandenen- Schreiphasen hat Einzug gehalten. Kurzweilige Aufheiterung samt brauchbaren Tipps kommen da gerade recht :)

  5. Ihre Schleife noch einmal zu Egon Hoegen mit der Autobahngeschichte finde ich sehr gelungen, und für mich als Kind der 70er emotional ansprechend! Und ich hätte sehr gerne das Hörbuch, weil ich auch lieber lese als höre, und irgendwas muss mich ja mal vom Gegenteil überzeugen!

  6. Nachdem dein Buch verschlungen ist und ich wie viele andere Leser auf eine Fortsetzung warte, benötige ich zur Überbrückung ein mindestens gleichwertiges Werk. Da ich zudem Pink und Schwarz mag, würde das Hörspiel farbtechnisch zur Kleiderwahl passen.
    Ich vermute hinter der Farbgestaltung aber auch die mütterlichen Gefühle; heile Welt (Pink) und die Suche nach einer Pflegefamilie, wenn es mal wieder „rund“ läuft (Schwarz).

  7. Nicht zu vergessen dass Hörbücher für stillende Mütter ungemein praktisch sind – eine gebundene Gesamtausgabe könnte bei einer der vorprogrammierten Lachattacken ja aus der Hand und dem Kind auf den Kopf fallen!

  8. Ich kenne das Buch noch nicht! Da ich mit Baby und seeehr aktivem Zweijährigen kaum zum Lesen komme, würde ich mich über das Hörbuch freuen. Das könnte ich vielleicht beim Stillen hören…

    Viele Grüße Bettina

  9. Da Rechts- und Linksweg ausgeschlossen sind, versuche ich es auf dem Geradeausweg – möge mir die Losfee gewogen sein.

  10. Ich würde gerne das Buch „hören“ 😁 da mein Knirps mir so gut wie keine Zeit zum Lesen lässt.
    Bööööötttteeee

    Grüße

    PS: Ich habe eine gültige E-Mail-Adresse 😉🍀

  11. 😂
    Witzige Rezension!
    Gerne würde ich das Hörbuch gewinnen, dass präsentiert sich ja toll!
    Lieben Gruß, Elisabeth

  12. Dann oute ich mich jetzt gleichzeitig als Fan von Rike und als Noch-nicht-Besitzerin von Buch oder Hörbuch. Her damit! Außerdem mag ich pink. Mein Sohn auch.

  13. Witzige Rezension. Kenne weder das Buch noch das Hoerbuch, würde mich aber sehr über den Gewinn freuen.
    Alternativ würde ich auch den Käsekuchen nehmen.

  14. Ich springe fröhlich und hoffnungsvoll in den Lostopf … den Käsekuchen reichr ich nach (vorausgesetzt meine beiden Räuberkinder lassen noch etwas übrig) :-)

  15. Jetzt haben Sie mich ertappt. Das Kleinod schlummert ganz unbekannterweise bereits im Bücherregal. Ich hielt es ob der Optik für nur mäßig Spannendes und hab es lange schlafen lassen. Das ist jetzt vorbei! Danke.
    Die Hörbuch- Edition brauch ich dann gar nicht mehr :)

  16. Auf die Gefahr hin, dass das fies klingt: Mit dem Kinder-Thema habe ich mich nie anfreunden können ( Zum Glück ist der Zug, biologisch gesehen, jetzt auch abgefahren).
    Aber Ihre Rezension gefällt mir so gut, dass ich doch gern mal in das Buch hineinhören würde. Also: Ich mache mit.

  17. In den Lostopf mit mir!
    Gerade eben habe ich beim Geburtstagsbrunch der stillenden Dreifachmutter schwärmerisch mein Printexemplar unter die Nase gehalten und mir wurde bewusst, dass das Teelicht nebst Duschgel ein lausiges Geschenk war; viel besser wäre das Muttergefühle-Hörbuch gewesen! Und wenn ich es gewinne, kaufe ich vom gesparten Geld schönes Geschenkpapier für sie und mir zwei Latte Macchiato.

  18. Auch mit verkümmertem Y-Chromosom würde ich mich über Gewinn des Hörspiels sehr freuen um mich während schlafloser Nächte beschallen zu lassen.

  19. Seit vier Jahren verhindern drei Buben erfolgreich, dass Muttern auch nur ein einziges Buch zu Ende liest. Vielleicht sollte ich es mal mit Hörbüchern versuchen? Rike Drust erscheint mir als äußerst passendes und geeignetes Probeexemplar :-)
    Herzliche Käsekuchengrüße

  20. Also, gerade heute festgestellt, dass man zwar nicht gleichzeitig lesen und kochen/putzen/spülen/aufräumen/etc./undwasmansonstnochalsHausfrauundMuttersozutunhat kann, aber dieses sehr wohl mit Hörbuch möglich wäre. Tadaaa!

  21. Ganz klassisch kommentiert und prompt die falsche Email angegeben … Freitag. Eindeutig. Der Akku ist leer …

    Vielleicht klappt es ja doch.

  22. Wirklich gute und zutreffende Rezension! Habe das Buch SELBSTVERSTÄNDLICH im Regal stehen und würde es mir tatsächlich auch nochmal anhören…

  23. Hört es jemand? Ich schreie ganz laut „Hier!“ Wenn ich abends alle vier (!!!) Kinder im Bett habe, schlafe ich leider meistens beim Stillen des Babys mit ein. Und so liegen die „Muttergefühle“ schon seit 18 Monaten auf dem Nachttisch. Gelesen habe ich inzwischen etwa 25-30 Seiten… 🙈😭

    Ich möchte daher gerne gewinnen!!! Denn dann kann ich das Hörbuch ins Auto legen und immer dann hören, wenn ich für die vielen Kinder wieder „Taxi Mama“ spiele… 🙈 (Wahrscheinlich verfahre ich mich dann- ganz aus Versehen- jeden Tag mal ein paar Kilometer… 😬

    Am Besten wäre das Hörbuch aber doch (egal wer gewinnt) mit den Unterschriften von Autorin und Rezensent… 😊

  24. Ich liebe jesper juul und auch rike drust’s Beiträge. Das Resultat des ‚volltätowierten jeder juul mit brüsten‘ macht mich ganz kribbelig und neugierig. Ich muss es hören! Ab in den Topf mit mir!

  25. Ein tätowierter Jesper Juul mit Brüsten, der auch noch scheitert und dabei eine gute Figur macht. Klingt ganz nach mir, das muss ich mir anhören!
    Liebe Grüße aus Oberbayern von Christina

  26. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass Muttergefühle es bisher noch nicht in meine Büchersammlung geschafft hat.
    Da ich leider nicht mehr soviel Zeit zum Lesen habe, wie vor unserem Dreijährigen Wirbelwind, wäre das Hörbuch toll.

  27. Oh nach der authentisch unabhängigen Rezension brauche ich dieses Hörbuch unbedingt. Aber 15,95€ ohne CD – Player würden sich auch wirklich nicht lohnen.

    Ich kann zwar nicht mit 200 über die Autobahn prettern, weil 1. bei meiner kleinen Möhre ab 120 das Lenkrad vibriert und ich dann 1-händig nicht mehr umblättern könnte und 2.es hier in der neuen Einöde weit und breit keine Autobahn gibt, aber dennoch brauche ich das Buch ganz dringend, denn auch auf schlaglochgespickten kopfsteinpflasterstraßen kann das Umblättern bei rasanten Traktorüberholmanövern sehr gefährlich sein.
    Halt Stopp mal! ✋Mir fehlt der CD – Player. Gibt’s das auch auf Tape? Nein?!

    Dann höre ich es am besten am Wochenende zusammen mit meinem Mann im Auto an, wenn wir auf dem Rückweg von der Schwiegeroma sind. Dann kann das Hörbuch gleich noch als Paarberatung fungieren und für mehr Verständnis für Muttergefühle beim Partner sorgen, wenn ich mal wieder fast die Nerven verliere, weil die Schwiegeroma das Kind falsch hält.

    Mit Käsekuchen kann ich leider nicht sorgen. Der Backofen kennt keine Temperaturregulierung und verbrennt wirklich ALLES.

    Ich würde aber sogar zusammen mit der lieben Schwiegeroma einen Käsekuchen der allerfeinsten Sorte backen. Ich kann jedoch nicht garantieren, dass er es unangebissen bis zur Post schafft.

    Viele Grüße, Sindy

  28. Vier Kinder und das Buch ist bisher an mir vorbeigegangen. Das muss dringend geändert werden, eventuell mit einem Gewinn hier.

    Ich wünsche mir (und natürlich den anderen Mitstreitern) viel Glück.

  29. Muss mich auch als Nicht-Besitzerin des Buches outen und versuche mein Glück – ein Hörbuch zu hören schaffe ich momentan wohl eher als ein Buch zu lesen…
    Grüße,
    Michaela

  30. Hehe, das macht ja wirklich Lust auf dieses Hörbuch. :) Tatsächlich habe ich von dem Titel bis jetzt noch nichts gehört. Dabei scheint es ja wirklich ein Klassiker zu sein!

  31. (Keine Sorge, ich habe zu Ende gelesen und kommentiere nicht, um mit wochenlanger Verspätung noch an der Verlosung teilnehmen zu wollen. ;-) )

    Alles, was ich loswerden will, ist:
    DANKE für die witzige, lesenswerte und detaillierte Rezension dieses „Klassikers“, der tatsächlich noch NICHT in meinem Haushalt vorhanden ist. (Und das, obwohl ich sowohl Leseratte als auch Mutter bin. Wie konnte das passieren? Ich schiebe es mal auf wenig empathische Mitmenschen, die mir das Buch bisher versäumt haben zu schenken. Und außerdem noch auf das mich gar nicht ansprechende Cover, das mich bei dem Anblick des Buchs in jeder Buchhandlung vermutlich sofort den Blick hat abwenden lassen. *schüttel*

    Aaaaber man soll ja den Inhalt niemals anhand der äußeren Hülle (gibt es eigentlich auch eine innere Hülle?? *grübel*) beurteilen!

    Damit wandern Buch und Hörbuch umgehend auf meine öffentliche Amazon-Wunschliste. In der nie versiegenden Hoffnung, dass ich doch mal was von dieser Liste zu Weihnachten oder zum Geburtstag geschenkt bekomme. Und wenn das mal wieder nicht der Fall sein sollte, dann kaufe ich es mir halt selbst! So.
    (Hm. Hörbuch oder Printausgabe? Ich weiß nicht. Ich tendiere zu letzterem. Da mein Auto eh demnächst das Zeitliche segnen wird und mein Fahrrad nicht mit CD-Player ausgestattet ist…)

    Herzliche Grüße
    sendet

    Alex aus Brunsbüttel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.