Föhrien 2013 – Abreise: Föhrbei

Erhalte beim Packen der Sachen Gewissheit, dass sich das Gepäckvolumen in den zwei Urlaubswochen auf wundersame Weise tatsächlich stark vergrößert hat. Beschließe, die auf der Insel erworbenen Schaufeln und Kächer zurückzulassen, was von den Kindern mit derart großem Unmut aufgenommen wird, als hätte ich verkündet, sie dürfen nie wieder Fernsehen schauen.

Premiere beim Bäcker, wo ich der einzige Kunde im Laden bin, was höchstwahrscheinlich an der frühen Uhrzeit liegt #730Uhr. Schmiere nach dem Frühstück Brötchen in Kompaniestärke und versuche dabei den restlichen Wurst- und Käseaufschnitt zu verbrauchen. Mehr als drei Scheiben Wurst und Käse pro Stulle escheinen mir aber doch etwas dekadent #ichwillsobleibenwieichbin.

Denke rechtzeitig daran, dass der Schlüssel für den Strandkorb abgegeben werden muss. Stelle nach längerem Suchen fest, dass sich besagter Schlüssel in der Tasche der Strandshorts befindet, die wiederum ganz unten im Koffer verpackt liegt #kindernneuewörterbeigebracht #kindernverbotendieneuenwörterzubenutzen. Gehe anschließend nochmal zur Strandpromenade und lausche mit den Kindern sowie einem Dutzend ekstatischer Rentner der föhrmidablen #check Performance der Riviera-Band.

Glücklicherweise erreichen die Temperaturen heute schon um 11 Uhr an die 30 Grad, was das Tragen des Gepäcks besonders angenehm macht #immernochkeinesherpasinsicht. Denke auf der Rückfahrt über die guten Vorsätze zu Beginn des Urlaubs nach:

  • Viel Faulenzen: jeden Tag ausgeschlafen und viel am Strand geschlafen #check
  • Viel Lesen: vier Bücher (waren schon mal mehr) #semi-check
  • Viel Laufen: definitiv #double-check
  • Viele Camping-Wecken essen: ca. 48 Stück mit der ganzen Familie #check
  • Noch mehr Laufen: nochmal definitv #check
  • Nicht das Handy klauen lassen: hat geklappt #check
  • Die Föhrer Eisindustrie unterstützen: ca. 100 Kugeln mit der ganzen Familie #check
  • jeden Tag einen Föhr-Kalauer produzieren: hat föhrktioniert #check

Beschließe nicht erst in drei Jahren wieder zurückzukehren. Föhr well, kleine Insel, föhr well!

Riviera-Band - mit ekstatischen Kindern und Rentnern

Riviera-Band – mit ekstatischen Rentnern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.