Griechenland 2011 – Vorbereitung: (Kein) Sommer in Berlin

Hatten im Frühjahr die glorreiche Idee, statt im Sommer erst im Herbst in den Urlaub zu fahren und zwar in eine südliche Destination, um sich somit den Sommer, der sich in Berlin eigentlich recht gut aushalten lässt, zu verlängern. Mussten im Laufe des Jahres erkennen, dass dieser theoretisch sehr einleuchtende Plan einige praktische Unzulänglichkeiten aufweist:

  • Aufgrund von Durchschnittstemperaturen in Berlin, die in etwa einem grönländischen Herbst entsprechen, sowie Niederschlagsmengen, die für die indische Monsun-Saison charakteristisch sind, erschwert die Abwesenheit eines Sommers die Verlängerung desselbigen.
  • Während alle Kolleginnen und Kollegen nach und nach in den Urlaub fahren, muss man selbst als quasi letzter Mohikaner im Büro die Stellung halten und den Arbeitstag in einer Einsamkeit verbringen, die einen den einsiedelnden tonnenbewohnenden Diogenes um seine ausgeprägten Sozialkontakte beneiden lässt.

Die Wahl des Urlaubsortes fiel auf Griechenland aufgrund der erbaulichen Landschaft, des blauen Meeres und der am Strand zu erwartenden Erholung. Aber auch im Sinne der Völkerverständigung, um der sich schleichend ausbreitenden Reserviertheit unserer südeuropäischen Mitbürger gegenüber dem angeblichen Merkelschen Spardiktat entgegenzuwirken und außerdem Dankbarkeitsbezeugungen für den Einsatz deutscher Steuergelder zur Absicherung fragwürdiger Rettungsschirme entgegenzunehmen. Darüber hinaus lässt sich die von uns ausgewählte Ferienregion Chalkidiki gut mit dem Billigflieger erreichen, was zur Schonung der Urlaubskasse beitragen soll.

Letzteres stellt sich allerdings als Trugschluss heraus, wie sich beim Onlinebuchen der Tickets, wo für jeden Mausklick eine weitere Gebühr erhoben wird. Müssen am Ende einen vierstelligen Gesamtpreis begleichen, was die Frage aufwirft, wie die Airline mit dem Augenkrebs erzeugenden orange dominierten Corporate Design es eigentlich schafft, seine Marketingstrategie erfolgreich auf die Positionierung als ‚low cost carrier‘ aufzubauen.

Allerdings sind die äußerst restriktiven Bestimmungen bezüglich des im Normalpreis inbegriffenen zugelassenen Höchstgewichts des Gepäcks äußerst vorteilhaft. Sie erfordern beim Packen, sich auf das wirklich Notwendigste zu beschränken, was einen Krankenhausaufenthalt nach dem Urlaub zur Behebung eines durch Tragen von übergewichtigem Gepäck verursachten Leistenbruchs obsolet macht.

Ziemervermietung

Apocalypsis – vielversprechender Name für eine Zimmervermietung

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith"* erschienen. (*Affiliate-Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.