Nur 48 Stunden – Protokoll einer schweren Geburt

Donnerstag, 7.11 Uhr

Werde von der Freundin aus dem Schlaf gerissen, die mir mit zitternder Stimme mitteilt, die Wehen hätten endlich eingesetzt und es wäre nun an der Zeit, ins Krankenhaus zu fahren.

 

Donnerstag, 7.18 Uhr

Stehe im Bad und werfe die Frage auf, ob es mir das Kind wohl danken wird, wenn ich mich zur Feier des Tages rasiere. Die Freundin schaut grimmiger als Oliver Kahn, wenn er ein Tor kassiert. Schließe daraus, dass sie eine Rasur meinerseits nicht zu schätzen weiß. Belasse es also bei einer Katzenwäsche.

 

 Donnerstag, 7.25 Uhr

Meine Frage, ob wir noch etwas frühstücken sollen, wird abschlägig beschieden. Renne stattdessen auf die Straße und halte nach einem Taxi Ausschau.

 

Donnerstag, 7.31 Uhr

Bitte den Taxifahrer, er möge die Straßenverkehrsordnung eher als wohl gemeinte aber nicht zwingend zu befolgende Empfehlung für Fahrverhalten und weniger als bedingungslos einzuhaltende gesetzliche Vorschriften interpretieren. Er schaut so verständnislos wie ich früher in der Schule beim Versuch, Differentialgleichungen im Matheunterricht zu lösen. Erkläre ihm, er könne mit einem saftigen Trinkgeld rechnen, wenn er uns schnellstmöglich ins Krankenhaus bringt. Das pekuniäre Angebot scheint zu überzeugen, denn der Fahrer setzt unverzüglich zu Überholmanövern an wie Schummel-Schumi in seinen besten Zeiten.

 

Donnerstag, 8.04 Uhr

Renne zur Notaufnahme und erkläre, die Freundin habe Wehen, weswegen wir dringend in den Kreißsaal müssten. Die Pförtnerin schaut gelangweilt von ihrer Zeitschrift auf und stellt in einem Tonfall, der ausschließlich in Berlin als charmant gilt, fest, es handele sich wohl um unsere erste Geburt.

 

Donnerstag, 8.45 Uhr

Sitzen im Wartebereich der Geburtsstation und versuchen, ein achtseitiges Aufnahmeformular in zweifacher Ausfertigung auszufüllen.

 

Donnerstag, 9.57 Uhr

Sitzen immer noch im Wartebereich. Die Wehen der Freundin werden stärker und sie gibt mir zu verstehen, ich solle gefälligst dafür sorgen, dass wir endlich dran kommen.

 

Donnerstag, 10.03 Uhr

Gehe zur Stationsschwester und frage, ob wir zu einem ungünstigen Zeitpunkt gekommen seien und vielleicht zur Geburt unseres nächsten Kindes wiederkommen sollen. Vermute ob ihres missmutigen Blicks, dass wir gerade auf der Warteliste ganz nach unten gerutscht sind.

 

Donnerstag, 11.35 Uhr

Dürfen endlich auf die Geburtsstation. Die Freundin wird als erstes an den Wehenschreiber angeschlossen. Dieser zeichnet trotz subjektiv stark vorhandener Schmerzen objektiv lediglich eine Gerade mit Ausschlägen im visuell kaum wahrnehmbaren Bereich auf. Die Krankenschwester erklärt, wir sollen einen ausführlichen Spaziergang unternehmen und frühestens nach zwei Stunden zurückkommen.

 

Donnerstag, 11.58 Uhr

Flanieren durch den Krankenhausgarten und sinnieren darüber, dass dies unser letzter kinderloser Spaziergang ist. Die Freundin klagt über Wehenschmerzen.

 

Donnerstag, 13.35 Uhr

Kehren leicht erschöpft auf die Station zurück. Der Wehenschreiber zeichnet eine Gerade in absoluter Perfektion. Die Schwester ordnet weitere Spaziergänge an. Wir sollen nicht vor 16 Uhr zurückkehren.

 

Donnerstag, 13.58 Uhr

Schlage vor, wir könnten einen kleinen Snack einnehmen. Der Freundin wird beim Gedanken an Essen schlecht. Erkläre mich solidarisch und verzichte aufs Mittagessen.

 

Donnerstag, 15.28 Uhr

Drehen weitere Runden im Krankenhausgarten und erinnern uns, dass wir vorhin dachten, unseren letzten kinderlosen Spaziergang zu unternehmen. Die Wehenschmerzen nehmen weiter zu.

 

Donnerstag, 16.00 Uhr

Erscheinen pünktlich auf der Geburtsstation. Die Ausschläge des Wehensschreibers bleiben niedriger als das Niveau einer Hera Lind Verfilmung. Ziehe mir den Zorn der Schwester zu, weil ich einen anderen Schreiber verlange, da der vorhandene offenkundig nicht richtig funktioniere.

 

Donnerstag, 16.18 Uhr

Die Laune der Schwester verschlechtert sich weiter, als das neue Gerät die gleichen Ergebnisse produziert. Werden auf weitere Spaziergänge geschickt, verbunden mit dem kaum noch als höflich zu bezeichnenden Hinweis, wir sollen es unter keinen Umständen wagen, uns weniger als drei Stunden Zeit dafür zu nehmen.

 

Donnerstag, 16.46 Uhr

Frage die Freundin, ob wir uns nicht vielleicht doch etwas stärken sollten. Sie schaut mich fassungslos an, als hätte ich vorgeschlagen, Presskopf mit Sülze zu essen.

 

Donnerstag, 17.32 Uhr

Erinnere mich an einen Bericht über einen 82-jährigen Inder, der angeblich mehr als siebzig Jahre keine Nahrung sondern lediglich Wasser zu sich nahm und den Tag mit Yoga-Übungen verbrachte. Bin aber zu ungelenk für Yoga-Figuren und bezweifle, dass der indische Asket alle zehn Minuten an einer Cafeteria vorbeigelaufen ist.

 

Donnerstag, 18.27 Uhr

Schauen kurz auf der Geburtsstation vorbei. Werden barsch von der Schwester gefragt, ob wir nicht in der Lage seien, die Uhr zu lesen, und nicht wüssten, wann die drei Stunden vorbei sind.

 

Donnerstag, 19.00 Uhr

Die Kurve des Wehenschreibers bleibt flach wie die Witze eines Fips Asmussen Abends.

 

Donnerstag, 19.17 Uhr

Die Krankenschwester schlägt vor, die Nacht zuhause zu verbringen. Die Freundin lehnt dies vehement ab, da könne sie ja gleich eine Hausgeburt durchführen. Eine Vorstellung, die mich außerordentlich motiviert, nachdrücklich auf einer Übernachtung im Krankenhaus zu bestehen.

 

Donnerstag, 20.38 Uhr

Bekommen ein leerstehendes Einzelzimmer zugewiesen. Die Freundin verzichtet dankend auf das Abendessen. Lutsche am Kopfkissen, um überhaupt etwas im Mund zu haben.

 

Donnerstag, 21.13 Uhr

Die Nachtschwester verabreicht der Freundin einen Wehenhemmer, um uns eine ruhige Nacht zu bescheren.

 

Donnerstag, 21.14 Uhr

Schlafe sofort vollkommen erschöpft durch die kilometerlangen Spaziergänge und geschwächt durch das Nahrungsdefizit ein.

 

Donnerstag, 23.15 Uhr

Werde von der Freundin geweckt, die mit verklärten Augen erklärt, sie habe von ihrer Großmutter geträumt, die ihr zur Geburt einer Tochter gratuliert habe. Frage mich, ob der Wehenhemmer halluzinogene Wirkungen hat.

 

Freitag, 3.21 Uhr

Wache durch ein lautes Geräusch auf. Stelle fest, dass es mein knurrender Magen ist. Kann nicht mehr einschlafen.

 

Freitag, 6.25 Uhr

Die Freundin schickt die Schwester mit dem Frühstückstablett sofort wieder raus, da sie sich sonst übergeben müsse. Komme mir vor wie Jan Ulrich, der vom Hungerast geplagt den Mont Ventoux hinaufradelt.

 

Freitag, 8.30 Uhr

Erster Besuch beim Wehenschreiber. Der Wehenhemmer leistet ganze Arbeit und der Schreiber bewegt sich weniger als Bill Cosby beim Tanzen.

 

Freitag, 9.11 Uhr

Laufen wie schon gestern Runde für Runde schweigend durch die Gartenanlage des Krankenhauses. Fühle mich wie Bill Murray am Murmeltiertag in Punxsutawney. Versuche die Melodie von „I got you Babe“ aus dem Kopf zu vertreiben.

 

Freitag, 10.30 Uhr

Ereignisloser Besuch beim Wehenschreiber. Biete der Freundin an, bei mir die Wehen messen zu lassen. Sie verlässt wortlos das Zimmer Richtung Krankenhausgarten.

 

Freitag, 11.41 Uhr

Frage die Freundin, ob es ihr etwas ausmacht, wenn sie alleine weiter spazieren geht. Ich sollte meine Kräfte besser schonen, damit ich sie später bei der Geburt besser unterstützen kann. Entnehme ihrer ausbleibenden Antwort, dass es ihr anscheinend etwas ausmacht.

 

Freitag, 12.30 Uhr

Spreche vorsichtig das Thema Mittagessen an. Die Freundin herrscht mich an, ob ich denn an gar nichts anderes als immer nur an Essen denken könne.

 

Freitag, 13.32 Uhr

Die nächste Sitzung am Wehenschreiber ist ernüchternd wie der Blick aufs Bankkonto am Monatsende.

 

Freitag, 14.11 Uhr

Die Ärzte denken darüber nach, den Wehen medikamentös auf die Sprünge zu helfen. Daraufhin bequemen sich dieselbigen wieder einzutreten.

 

Freitag, 15.47 Uhr

Dürfen tatsächlich den Kreißsaal betreten.

 

Freitag, 16.32 Uhr

Der Anästhesist begrüßt uns mit dem aufmunternden Spruch, rein ginge es halt leichter als raus. Spiele mit dem Gedanken, ihm eine reinzuhauen. Erkläre ihm stattdessen, dass im umgekehrten Falle die Menschheit schon längst ausgestorben wäre. Findet er evolutionär gesehen recht einleuchtend.

 

Freitag, 16.43 Uhr

Werde des Raumes verwiesen, damit der Freundin in Ruhe eine lokale Betäubung in den Rücken gesetzt werden kann. Verabschiede mich mit ausschweifenden Worten des Bedauerns.

 

Freitag, 16.44 Uhr

Will mich gerade auf den Weg zur Cafeteria aufmachen, als mir ein frisch gebackener Vater mit Tränen der Rührung in den Augen seinen Neugeborenen präsentiert. Das Gesicht des Säuglings ist stark gerötet, er hat eine erstaunlich große und breite Nase sowie verkniffene Augen. Das Kindchenschema verhöhnend sieht das Baby wie eine Miniaturausgabe von Franz-Josef Strauß aus. Versichere dem Vater wohlfeil, was für einen prachtvollen Stammhalter er gezeugt habe. Bete innerlich, unser Kind möge keine Ähnlichkeit mit bayerischen Politikern oder Politikern jeglicher Couleur aufweisen.

 

Freitag, 17.04 Uhr

Kehre in den Kreißsaal zurück, ohne die Cafeteria aufgesucht zu haben. Die lindernde Wirkung der Betäubung hat bei der Freundin nicht nur die Schmerzen, sondern auch die Wehen vertrieben.

 

Freitag, 18.51 Uhr

Ernte wenig Verständnis von der Freundin, als ich über meine unmenschlichen Magenschmerzen klage.

 

Freitag, 21.49 Uhr

Seit Stunden keine Neuigkeiten von der Wehenfront.

 

Freitag, 23.14 Uhr

Hören Tom-Waits-Lieder in Dauerschleife, was dazu führt, dass sich das Krankenhauspersonal immer seltener in unserem Zimmer blicken lässt, um nach dem Rechten zu sehen.

 

Samstag, 1.04 Uhr

Die Hebamme zieht ihre erfahrenste Kollegin für eine Einschätzung zu Rate. Diese kommt in Gestalt eines alten Hutzelweibchens, das die ideale Besetzung für Jodas Mutter in einer Star Wars – Verfilmung darstellt. Sie brabbelt ein paar unverständliche Worte. Hört sich an wie „Das Kind nicht auf natürlichem Wege zur Welt kommen wird“.

 

Samstag, 2.49 Uhr

Erwäge, unsere Wohnung zu kündigen und dauerhaft ins Krankenhaus zu ziehen.

 

Samstag, 4.11 Uhr

Der Stationsarzt kommt in den Kreißsaal und erklärt, er möchte sicherstellen, dass es dem Kind gut gehe und daher den Sauerstoffgehalt seines Blutes untersuchen. Dazu müsse er mit einer langen Nadel durch die mütterliche Scheide ins Köpfchen des Kindes piksen, um einen kleinen Blutstropfen zu erhalten. Wir würden uns sicherlich fragen, ob dies dem Kind weh tut. Das sei wahrscheinlich der Fall. Glücklicherweise würde sich das Kind später daran aber nicht erinnern und schon gar nicht daran, dass er es gepikst hätte.

 

Samstag, 4.15 Uhr. 

Der Arzt kommt zurück und verkündete freudestrahlend, dass unser Kind mehr Energie für den Rest der Nacht habe als er selbst. Eine Feststellung so beruhigend wie die Aussage des Kapitäns der Titanic, dass man an dem Eisberg locker vorbeikommen werde.

 

Samstag, 5.45 Uhr

Die Ärzte entscheiden, das Kind per Kaiserschnitt zu holen. Ziehe mir viel zu große OP-Klamotten an und werde auf dem Weg zum OP-Saal von einer älteren Dame als Herr Doktor nach dem Weg zur Babystation gefragt. Erkläre ihr indigniert, dass ich jetzt operieren müsse und sie sich bitte an die Schwestern wenden möge.

 

Samstag, 6.23 Uhr

Höre im OP, wie der Oberarzt das Personal anweist, man möge sich beeilen. Er habe noch zwei weitere Eingriffe und einen wichtigen Termin um 10 Uhr. Bilde mir ein, dass unter seinem OP-Kittel Golfhosen hervorlugen. Könnte sich aber auch um eine schlafentzug- und nahrungsdefizitbedingte Sinnestäuschung handeln.

 

Samstag, 7.11 Uhr

Nach präzisem Schneiden, Ziehen und Drücken der Ärzte hält uns die OP-Schwester ein kleines käseschmieriges Bündel entgegen. Es scheint ob der langen Geburt etwas verstimmt zu sein und brüllt uns mit puterrotem Kopf an.

 

Samstag, 7.24 Uhr

Bin erleichtert als mir die Hebamme das gleiche Kind in gewickeltem Zustand in den Arm drückt und es nicht mehr aussieht wie ein Kleindarsteller aus der Alien-Trilogie.

 

Samstag, 7.35 Uhr

Werde von der Kinderkrankenschwester mit den Worten verabschiedet, Mutter und Tochter müssten sich jetzt ausruhen. Verlasse das Krankenhaus, kann mich aber nicht an den Weg zur U-Bahn oder den Namen unserer Straße erinnern. Lege mich auf eine Bank im vertrauten Krankenhausgarten. Schlafe ein und träume davon, unter Anleitung des greisen Inders die Yoga-Figur „Essender Mann“ einzuüben.

10 commentaires sur “Nur 48 Stunden – Protokoll einer schweren Geburt

  1. Hammergeil geschrieben, Christian!
    Mein Mann und ich lachen uns gerade schlapp.
    Dringende Leseempfehlung (solltet Ihr irgendwann heiraten wollen): „Let’s get married“ von Dan Zevin. Oder „Uncool“ von Dan Zevin. Oder schreibst Du am Ende selbst unter seinem Pseudonym? Zum Verwecheln ähnlich!

    Davon abgesehen Riesenrespekt zuerst einmal (sorry, Christian) an Deine Freundin für diese irre Geburtstortur und ja, auch ein bisschen an Dich (schon eine Herausforderung, spazieren gehen und nicht essen :-) Dagegen ist die Geburt selbst doch ein Klacks). (Eigentlich fehlt zu Deinem Beitrag noch die entsprechende weibliche Gegendarstellung. Ich schlage dazu Janina von Herzmutter vor, die es mal, als ihr Typ sich wegen stressiger Geburtstortur wichtig machen wollte, auf den Punkt brachte: „Hallo?! Wer hat’s entbunden?“)
    Weiter so! Du schreibst genial!

    • Vielen Dank für die lobenden Worte und auch für den Lese-Tipp. Die Leseproben auf der Dan-Zevin-Homepage sind sehr vielversprechend und ich habe mir das direkt als Urlaubs-Lektüre vorgemerkt.

      Wegen der Geburt: Ich bin mir durchaus bewusst, dass der Freundin der größte Teil des Respekts gebührt (ca. 98-99 Prozent). Alleine eine PDA-Spritze in den Rücken gejagt zu bekommen, möchte ich mir nicht vorstellen. Die Hebamme, die unvorsichtigerweise der Freundin anbot, ihre Hand während der Prozedur zu halten, will sich das, glaube ich, auch nicht mehr vorstellen!

  2. Schon wieder Tränen in den Augen. Muss mir merken, den Text nicht neben dem schlafenden Kind zu lesen. Unterdrücktes Lachen kann Bauchweh hervorrufen.

  3. Pingback: Fremdgebloggt bei ‚Mit Kinderaugen‘: Das Kinder- und FamilienlexikonFamilie Rockt | Familie Rockt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.