Blogparade #Väterglück: Was Väter glücklich macht

Beschämt habe ich festgestellt, dass bei mir noch ein Blogstöckchen rumliegt. Das Stöckchen ist fast schon ein wenig vergammelt, modrig und faulig. Denn es ist bereits mehr als zwei Wochen her, dass es mir die Kollegen von ‚Daddylicious‘ zugeworfen haben. Es geht um Väterglück, also darum, was Väter glücklich macht. Nun gut, ich will mich daran versuchen.

Um es vorweg zu sagen, finde ich, dass sich das Glück von Vätern und Müttern wahrscheinlich gar nicht so großartig unterscheidet. Das im Folgenden beschriebene Väterglück macht sicherlich auch alle Mütter glücklich. Es ist  ein ubiquitäres Elternglück, das ich uns allen von ganzem Herzen wünsche.

Das große Glück. Sinnbild.

Das große Glück. Sinnbild.

###

Es gibt sehr viele Momente, in denen Väter Glücksgefühle verspüren. Zum Beispiel wenn die Tochter es auf dem Spielplatz im Klettergerüst bis ganz nach oben geschafft hat und voller Hochgefühl nach unten winkt, dann hüpft dein väterliches Herz freudig höher (Und du verspürst tiefe Erleichterung, dass das gute Kind gelenkiger und motorisch geschickter ist, als du es jemals warst.). Oder wenn der Sohn sein erstes Judoturnier gewinnt und mit stolzgeschwellter Brust auf dem Siegertreppchen steht, strömt durch deine Adern pures Glück (Und du bist unendlich froh, nicht die eigenen unsportlichen Gene vererbt zu haben.).

Ganz zu schweigen von dem Augenblick, wenn du dein Kind nach der Geburt das erste Mal friedlich und engelsgleich in den Armen hältst. Da verdrückst du möglicherweise vor Rührung gar das eine oder andere Tränchen. Zu diesem Zeitpunkt ahnst du auch noch nicht, dass dich dieses kleine Geschöpf in den nächsten Monaten nachts immer wieder und wieder aus dem Schlaf reißen wird. Gnadenlos und unerbittlich, bis du glaubst, der Anti-Christ ist in Gestalt eines Säuglings auf die Erde gekommen, um dich zu peinigen. Aber das nur am Rande.

Ja, im Leben eines Vaters sind das alles ganz tolle Ereignisse. Ergreifend, einzigartig, rührend und so weiter und so fort, etc. pp. blablabla. Denn eigentlich ist das größte Väterglück viel banaler. Es gibt ihn nämlich tatsächlich, diesen einen Moment, der die oben beschriebenen Situationen glücksgefühlsmäßig bei weitem in den Schatten stellt. In dem das Dopamin in Strömen fließt wie das Bier auf dem Oktoberfest und in dem die Endorphine so ausgelassen tanzen wie ein Raver auf der Love Parade:

Wenn du ganz in Ruhe kackst!

Ein stiller Ort. Des Vaters großes Glück des Vaters.

Ein stiller Ort. Des Vaters größtes Glück.

Was gibt es Schöneres, als ein wenig For-me-time auf dem Abort? Mit sich und seinem Darm im Reinen sein. Die Seele und anderes baumeln lassen (Ich denke, die Leserinnen und Leser freuen sich sehr über das schöne Kopfkino, das ich ihnen gerade bereite.). Mehr braucht es nicht, um einen Vater richtig glücklich zu machen.

Das Problem: Die väterliche Ruhe auf dem Donnerbalken ist eine Schimäre. Ein Hirngespinst, ein Trugbild. Es gibt sie nicht. Man sucht sie stets und findet sie doch nie. Wie den Heiligen Gral, das versunkene Atlantis oder das Bernsteinzimmer. Sie existiert nur in väterlichen Phantasien, aber nicht im realen Hier und Jetzt, in einer Welt, in der Kinder diktatorisch über das Klosett herrschen.

###

Als die Tochter auf die Welt kam, beendete sie die Ära des stillen Örtchens mit lautem Geschrei (An dieser Stelle höre ich förmlich die ‚Aahs‘ und ‚Oohs‘ der werten Leserinnen- und Leserschaft ob dieses gelungenen Wortspiels.). War ich mit ihr alleine, mussten meine Beine nur für den Bruchteil einer Sekunde die Klobrille berühren und sofort fing die Tochter lautstark an zu brüllen. Sie hörte erst wieder auf, wenn ich mich erhob. Lange Zeit war ich der festen Überzeugung, dass an unserer Toilette ein Bewegungsmelder angebracht war. Bei Druckausübung löste ein Sensor in den töchterlichen Synapsen einen biochemischen Reiz aus, der dazu führte, dass sie mit einer Lautstärke von 100 Dezibel schrie. Somit musste jeder Toilettengang in Rekordgeschwindigkeit durchgeführt werden, damit besorgte Nachbarn nicht das Jugendamt benachrichtigten, da sie befürchteten, ich misshandele das arme Kind.

Aber so etwas erzählt einem ja niemand, wenn du Eltern wirst. Vor den schlaflosen und kraftzehrenden kurzen Nächten davor warnen sie dich. Schlafen sollst du, wenn das Kind schläft. Das raten sie dir. Was für ein Unfug! Aufs Klo gehen sollst du, wenn dein Kind schläft. Das wäre mal ein wertvoller Tipp.

Beim Sohn, der knapp drei Jahre nach der Tochter kam, war es auch nicht besser. Zu Beginn der dreimonatigen Elternzeit mit ihm unterlag ich dem Irrglauben, wir zwei Männer könnten in friedlicher Koexistenz im Badezimmer sitzen. Ich auf dem Porzellan-Thron, er in seiner Babyschale. Vater und Sohn, Auge in Auge, den frühkindlichen Verlustängsten trotzend. Was in der Theorie bestechend klang, erwies sich in der Praxis als naiv. Spätestens nach 30 Sekunden tat der Sohn seine Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation durch lautes Wehklagen kund. Da half kein Schnuller, keine Rassel und kein Singen. Nicht einmal ‚Blowin‘ in the wind‘, was ich situativ-thematisch immer ganz passend fand.

Die prekäre Toilettensituation bessert sich auch nicht, wenn die Kinder älter werden. Inzwischen ist die Tochter 11 und der Sohn 8, aber sobald ich auf Toilette gehe, dauert es keine 60 Sekunden, bis ein Kind mit fast überschwappender Blase an die Badezimmertür hämmert wie ein GSG9-Kommando bei einer Geiselbefreiung und energisch Einlass fordert.

Nun könnte man vermuten, dass man abends, wenn die Kinder im Bett liegen, die Stille auf dem Klo genießen kann. Eine Annahme, die von grenzenloser, weltfremder Einfältigkeit zeugt. Oder von Kinderlosigkeit. Denn ist ein Kind zu Bett gegangen, muss es mindestens noch vier Mal auf Toilette gehen. So will es das Gesetz. Und danach muss es immer etwas trinken, so dass es später wieder vom Harndrang gepeinigt wird. Damit ist auch in den Abendstunden die Stille auf dem Klo empfindlich gestört.

Aber selbst wenn die Kinder und ihre Blasen endlich eingeschlafen sind, ist es mit einem entspannten Aufenthalt auf der Doppelnull nicht weit her. Kaum hast du es dir für 30 Minuten auf dem Lokus gemütlich gemacht, um die letzte Ausgabe des Philosophie-Magazins* (* des Kickers) zu studieren, klopft die Freundin ungeduldig an die Tür, da sie ebenfalls dringend Wasser lassen müsse. Wie soll man da als Vater glücklich werden?

###

Denn so ist es mit dem Väterglück. Es ist so nah (quasi nur ein Zimmer entfernt) und doch so fern. Aber vielleicht bekomme ich zum nächsten Vatertag einmal einen Gutschein für mein größtes Väterglück.

Das wäre toll!

Wenn Spinner Spinnen jagen

Der geschätzte Sven vom ‚Zwillingswelten‘-Blog hat vor einigen Wochen die Blogparade #Daddyrules gestartet. Väter sind aufgerufen, darüber zu schreiben, was sie besonders stolz macht beziehungsweise bei was ihnen niemand das Wasser reichen kann. Das Thema klingt auf den ersten Blick leichter, als es tatsächlich ist. Ohne billig nach Komplimenten heischen zu wollen, fällt mir tatsächlich auch nach längerem Überlegen kaum etwas ein, bei dem ich mich in der Familie für unentbehrlich halte (Wer mich mal dabei beobachtet hat, wie ich mit einem Bohrer hantiere, stimmt mir sicherlich zu.).

Aber etwas gibt es doch, das mich in der Familie unverzichtbar macht: Spinnen! Das Verhältnis zu ihnen ist bei uns klassisch gegendert. Die Freundin und die Tochter haben panische Angst vor den ungeliebten Achtbeinern. Der Sohn hat lediglich eine gesunde Abneigung, aber ihm mangelt es noch an Geschicklichkeit, die Spinnen einzufangen. Daher obliegt mir das ehrenvolle familiäre Amt des Spinnenfängers. Und davon handelt die folgende Geschichte.

###

Räume nach dem Abendessen in der Küche die Spülmaschine ein, während die Freundin im Schlafzimmer bügelt. Plötzlich gellt durch die Wohnung ein schriller Schrei, gefolgt von dem Ausruf: „Spinnenalarm!“ Kurz danach erscheint die Tochter aufgeregt in der Küchentür. Atemlos erklärt sie, im Schlafzimmer befände sich eine Spinne. Mit den Händen deutet sie dabei einen Umfang an, der eher dem Ausmaß eines properen Meerschweinchens als einer durchschnittlichen westeuropäischen Spinne entspricht.

Spinne. Freundlich.

Spinne. Freundlich.

Weiterlesen

Wer Mammuts jagt, der muss im Stehen pinkeln

Vor ein paar Tagen polarisierte Andreas Lorenz mit einem offenen Brief auf ‚Papa-Online‘, in dem er ausführte, Männer übersähen aufgrund ihres genetisch bedingt niedrigeren Aktivierungslevels einige im Haushalt zu erledigende Dinge und die Frauen müssten klare Anweisungen geben, wenn sie wollten, dass ihre Männer mal den Müll runterbringen oder Einkaufen gehen sollen. Die Reaktionen auf den Artikel reichten von wackeldackelnickender Zustimmung („Genau so isses!“) bis zu schleudertraumaauslösendem Kopfschütteln („So ein sexistischer Quatsch!“).

Murmelmama hat daraufhin die #aufAugenhöhe-Blogparade gestartet, um über die Rollenverteilung von Frauen und Männern zu diskutieren. Der folgende Text ist mein Beitrag dazu [Falls Sie richtig gute Artikel zu dem Thema lesen möchten, schauen Sie bitte bei ‚Mama notes‘, in der ‚Jazzlounge‘ und auf dem ‚Weddingerberg‘ vorbei.].

### Weiterlesen

Blogparade: Wer ohne Elternsünde ist, der werfe den ersten Legostein

Janina vom „Herzmutter Mamablog“ hatte die großartige Idee zu einer Blogparade über Mama- und Papa-Sünden, die Eltern helfen, den mitunter stressigen Alltag mit ihren Kindern zu meistern. Eine Blogparade zur schwarzen Pädagogik sozusagen. Ein Thema, bei dem der Familienbetrieb nicht fehlen möchte und es freut mich besonders, als erster Vater einen Beitrag zu Janinas Blogparade beizusteuern.

Nach ausführlichem Nachdenken und intensiver Reflektion unserer Erziehungsmethoden habe ich in den folgenden Absätzen für die interessierten Leserinnen und Leser unsere gelegentlichen pädagogischen Aussetzer zusammengetragen. Weiterlesen