Saft-Fasten: Eine Tragödie in fünf Akten – 2. Akt: „Gemüse-Komposition“

Alle Teile der Saft-Fasten-Tragödie gibt es hier zu lesen.

###

Am zweiten Fastentag müssen wir glücklicherweise keinen Sauerkraut-Saft trinken. Dieses Wissen erfüllt meinen Körper und Geist mit tiefer und demütiger Dankbarkeit. Dafür muss ich heute allerdings Pausenbrote für die Kinder schmieren.

Plötzlich erscheint auf meiner linken Schulter ein kleines Teufelchen. Es stellt sich als ‚Verfressener Fred‘ vor, ist wohl genährt, so dass sein Hemd deutlich über seinem Wohlstandsbäuchlein spannt, und isst gerade genüsslich eine Nutellastulle. Fred fordert mich auf, eine Scheibe Käse, die für das Brot der Kinder bestimmt ist, zu essen. Er sagt etwas, das sich nach „Eine ist keine!“ anhört. Verstehe ihn allerdings kaum, da er den Mund voll mit Nutellabrot hat.

Sofort meldet sich ein Engelchen auf meiner rechten Schulter zu Wort. Es heißt Körner-Klaus, ist eine asketisch-freudlose hagere Gestalt, wie sie häufig in Reformhäusern anzutreffen ist, und trägt selbst gestrickte Socken in braunen Ledersandalen, eine weite Stoffhose sowie eine gebatiktes T-Shirt. Mit aufrichtiger Empörung ruft Klaus: „Stopp! Es ist doch erst der zweite Fastentag. Und außerdem wirst du dir durch den pikanten Käse das Geschmackserlebnis des heutigen Safts verderben.“ Hege große Zweifel an der Richtigkeit seines letzten Satzes. Verscheuche unwirsch Engelchen und Teufelchen von meinen Schultern.

Gemüse-Saft. Kann man trinken, muss man aber nicht.

Gemüsesaft. Kann man trinken, muss man aber nicht.

Überreiche danach den Kindern wortlos ihre Brote und Äpfel, packe meinen heutigen Saft namens „Gemüse Komposition“ ein und mache mich auf den Weg zur Arbeit.

### Weiterlesen

Das Bloggen der Anderen (21)

Auch in der letzten Woche bin ich beim Herumtreiben in der Blogosphäre  wieder auf interessante Artikel gestoßen, die zu gut sind, um sie nicht weiterzuempfehlen. Viel Spaß beim Lesen!

  • Ein Plädoyer für Entschleunigung und Achtsamkeit im Alltag hat Patricia auf ‚Das Nuf‘ veröffentlicht: Beispielsweise ist es für alle Beteiligten viel entspannter, auf dem Weg zum Kindergarten fünf Minuten länger zu benötigen, um gemeinsam mit dem Kind noch Bagger anzuschauen, als das Kind gestresst zur Kita zu zerren. Und auch Bussen oder Trams hinterherzurennen bringt nur unnötige Hektik. Insbesondere letzteres befürworte ich uneingeschränkt, denn es gibt nichts würdeloseres, als zu einem wartenden Bus zu sprinten, um dann mit Schnappatmung und übelst transpirierend in besagtes Gefährt zu stolpern.

Weiterlesen