Sicher, dass die 12er-Einheit nicht in Etappen, sondern pausenbefreit belaufen wurde?
Wackelfreie Pferdefotos hinter Weidengatter lassen mich daran zweifeln.
Dessen ungeachtet erstaunt mich das Mitführen eines Smartphones bei Laufübungen eines erwachsenen, schon leicht ergrauenden Homo Sapiens Sapiens, männlichen Geschlechts.
Stört da nicht das dagegenklimpernde Kleingeld, das für den anschließenden Kauf von Backwerk benötigt wird?
Überhaupt! Das Backwerk!
Ein Foto dieses Camping-Wecken-Kunststückles hätte völlig ausgereicht.
Den Leser (und natürlich bevorzugt die Leserinnen) zusätzlich mit gustatorischen, olfaktorischen und fabrikatorischen Beschreibungen zu überhäufen und damit eine allgemeine Scheelsucht zu wecken (haha), hat ein leicht prahlerisches Gschmäckle. Erzähl mir keiner, das sei unbedacht und ungewollt.
Immerhin wissen wir nun alle, was es mit dem Fehlen von Nutellagläsern auf sich hat. Ein Mysterium weniger!
Das Mysterium des ausgeweideten, mittlerweile fachärztlich eingebundenen Beines bleibt uns dafür wohl noch ein paar Tage erhalten. Vielleicht kann ja durch das nächstwöchige Eintreffen des Judo-Nachwuchses mehr Zeit für und Aufmerksamkeit auf die notwendigen Abhörtätigkeiten gelegt werden. Ich will da jetzt aber keinen unnötigen Druck aufbauen, schließlich kann ich mit künstlich aufrecht gehaltener Spannung umgehen.
Ich muss jetzt auf die Terrasse. Einen Strandkorb habe ich zwar nicht, auch keine Begleitung, aber bei 32°C im Mondschein erspare ich mir wenigstens einen Sonnenbrand.