„Die ‚Brigitte‘: Analysen zu generationsübergreifender Printmedienberichterstattung im Kontext dekonstruktivistischer Unterhaltungstheorie.“ Und zack! hat man ein Promotionsthema. Familienbetrieb lesen lohnt sich immer. :)