Eine kleine Wochenschau | KW03-2021

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


11. Januar 2021, Berlin

Gestern Abend sind wir schon um 22 Uhr ins Bett gegangen. Einer unserer guten Vorsätze für 2021. Mehr Schlaf soll ja gesund sein. Unser Mehr-Schlaf-Projekt klappt aber nur in der Theorie. In der Praxis bin ich immer um halb fünf wach, schlafe eine Stunde später wieder ein, um dann vollkommen gerädert zu sein, wenn der Wecker um kurz vor sechs klingelt. So viel zum gesunden Schlaf für 2021.

12. Januar 2021, Berlin

Höre morgens im Radio, dass Tag der fabelhaften wilden Männer ist. Wie unwild musst du als Mann eigentlich sein, um auf die Idee für so einen Tag zu kommen? Laut den Initiatoren sollen Männer heute mal den Anzug im Schrank lassen und gegen Cowboyhut oder Biker-Stiefel eintauschen. Ich trage seit zehn Monaten Jogginghosen und möchte die auf keinen Fall gegen irgendwas eintauschen.

Später fällt mir beim Joggen an einem Türeingang ein Schild auf. „Mannsvolk – Coaching für Kerle“ Wann sind Männer eigentlich so wehleidig und hilfebedürftig geworden?

Fragile Männlichkeit. (Symbolbild)

###

Zum Abendbrot gibt es frisches Roggenbrot. Das haben wir auf unserem Abendspaziergang in einer Bäckerei gekauft, wo noch selbst gebacken wird. Das gilt ja gemeinhin als Qualitätskriterium. Wenn noch selbst gebacken wird. (Allerdings nicht bei mir. Wenn ich selbst Brot backe, kommt immer etwas Ziegelsteinartiges raus, das bei der Revolutionären-1.-Mai-Demo als Wurfgeschoss verwendet werden könnte.) Das Brot ist aber wirklich köstlich und wir lassen uns ausführlich darüber aus, dass es einer der Vorzüge Deutschlands ist, dass es hier so leckeres Brot gibt.

Von leckerem deutschen Brot schwärmen, gibt bestimmt Sonderpunkte bei dem Test „Wie viel Alman steckt in dir?“

13. Januar 2021, Berlin

Die Tochter bekommt heute ihr Zeugnis. Wegen der Schulschließung etwas unzeremoniell als PDF. Es ist eigentlich ganz gut. Außer Sporttheorie. Da hat sie nur sechs Punkte, die muss sie aber nicht ins Abi einbringen.

Seit wann ist Sporttheorie ein Schulfach?

###

Im Internet lese ich von einem Mann, der an seine 7.000 Bitcoins nicht rankommt, weil er das Passwort zu seinem Passwort-Manager vergessen hat. Die Bitcoins sind ungefähr 200 Millionen Euro wert. Was er mit 200 Millionen Euro wohl alles machen könnte? Als erstes einen Hacker bezahlen, der ihm seinen Passwort-Manager knackt.

###

Auf Twitter startet eine Userin eine Umfrage unter Eltern, was ihnen in der Coronazeit helfen würde. Bessere digitale Ausstattung, bezahlter Urlaub, gute Home-Schooling-Konzepte oder finanzielle Unterstützung. Ein zweites Klo steht nicht auf der Liste. Schade.

###

Bayern München verliert im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel im Elfmeterschießen. Ob das wohl ein gutes oder schlechtes Omen für 2021 ist? Kommt wahrscheinlich darauf an, ob du Bayern-Fan bist oder nicht.

###

14. Januar 2021, Berlin

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zu „Hilfe, ich werde Papa!“ Die gute Nachricht: Es wurde mehr als 25.000-mal verkauft und es gibt eine fünfte Auflage. Die schlechte Nachricht: Der Nachdruck hat sich verzögert und das Buch ist bis Anfang Februar nicht erhältlich. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie ganz, ganz dringend ein Schwangerschaftsgeschenk benötigen, schreiben Sie mir. Ich habe noch einen kleinen Restbestand übrig.

Der Nachfolgeband „Papa, braucht ein Fläschchen“ dümpelt derweil ein wenig vor sich hin. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie ganz, ganz dringend ein Schwangerschaftsgeschenk benötigen, kaufen Sie einfach das Buch. Auch damit können Sie dem Beschenkten sehr gut vermitteln, dass Sie ihn für einen Idioten halten, der einen Ratgeber von mir benötigt.


Überall erhältlich, wo es Bücher gibt.

###

Esse mittags Quark mit Himbeeren. Der Quark bitzelt ein wenig auf der Zunge. Vielleicht weil er schon am 16.12 abgelaufen ist. Aber er ist auf jeden Fall noch essbar. Glaube ich zumindest. Falls nicht, werde ich es im Laufe des Tages merken. Wegwerfen wollte ich ihn aber nicht. Das täte mir leid für die Kuh, die gemolken wurde, um den Quark herzustellen. Und um das Geld täte es mir auch leid. Es sind zwar nur 50 Cent, aber unser Konto ist gerade ziemlich in den Miesen – eine alte Januar-Tradition –, da musst du ja irgendwo mit dem Sparen anfangen. Vor allem, weil ich gestern im Supermarkt ungefähr 100 Euro ausgegeben habe. Aber ohne Quark. Sonst wären es 100,50 Euro gewesen!

15. Januar 2021, Berlin

Die Stimmung ist heute früh etwas angespannt. Die Frau müsste an einer Video-Schalte teilnehmen und die Kinder haben eigentlich Video-Meetings, aber das Internet funktioniert nicht richtig. Ich scheitere mit meinem nicht einmal gefühlten nicht einmal Halbwissen daran, es richtig zum Laufen zu bringen. Es ist langsam, geht immer wieder aus und ich weiß nicht, woran es liegt. Hass, Hass, Hass!

###

Inzwischen ist es 11 Uhr, ich habe bisher keinen Sport gemacht, noch keine Minute gearbeitet und das Internet zickt weiter. Hass, Hass, Hass, Hass!

###

Die Heizung im Schlafzimmer, wo mein Schreibtisch steht, geht nicht. Mir ist kalt. Hass, Hass, Hass, Hass, Hass!

Ich müsste bei der Hausverwaltung anrufen, damit die einen Klempner schickt, der sich darum kümmert. Hass, Hass, Hass, Hass, Hass, Hass!

16. Januar 2021, Berlin

Das Internet läuft wieder. Zumindest einigermaßen. Die Kinder sind erleichtert. Weil der Sohn gestern Abend nicht online zocken konnte, ist er schon um 20 Uhr ins Bett gegangen. Die Tochter wiederum konnte in ihrem Zimmer kein Netflix empfangen – das Angebot, gemeinsam mit uns im Wohnzimmer zu schauen, hatte sie dankend abgelehnt – und hat stattdessen fast ein komplettes Buch gelesen. Verrückt.

###

Die Heizung im Schlafzimmer funktioniert auch wieder. Manchmal ist es doch ganz gut, sich nicht sofort um alles zu kümmern.

###

Friedrich Merz unterliegt bei der Wahl zum CDU-Vorsitzenden Armin Laschet. Mich erfüllt das mit einer gewissen Schadenfreude, was vielleicht kein besonders schöner Wesenszug von mir ist, aber ich kann es nicht ändern.

Ich kenne Friedrich Merz nicht persönlich, aber er ist mir dennoch abgrundtief unsympathisch. Das sagt natürlich erstmal nichts über seine politischen Positionen aus. Mit denen habe ich mich auch nicht im Detail beschäftigt, aber das, was ich durch die Medien mitbekomme, ist mir auch abgrundtief unsympathisch. Außerdem haben unter AfD-Wählern fast 60 Prozent Friedrich Merz als CDU-Vorsitzenden favorisiert. Ein guter Indikator, dass meine Antipathie nicht vollkommen unbegründet ist.

17. Januar 2021, Berlin

Im Radio wird eine Anruferin gefragt, wer sie gerne wäre, wenn sie für 24 Stunden eine andere Person sein könnte. Meine Frau meint, sie wäre gerne eine total kluge Person. Eine Physikerin oder so. Die Tochter wäre gerne jemand mit viel Geld. Dann könnte sie sich Sachen kaufen, die sie behalten würde. Der Sohn findet, dass sei eine super Idee. Er würde sich dann den ganzen Tag Geld überweisen. Ich bin mir nicht sicher, ob das mit dem Für-24-Stunden-jemand-anderes-Sein so funktioniert.

Mir selbst fällt niemand ein, der ich gerne wäre. Vielleicht jemand mit mehr Phantasie, der weiß, wer er gerne wäre.

Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?

51 Kommentare zu “Eine kleine Wochenschau | KW03-2021

  1. bitte mehr davon :-)

    btw, wenns das buch nicht gibt, also druckausgabe. es gibt ja auch ebooks.
    so kaufe ich bücher.

    und ja, friedrich merz ist … hoffentlich weg vom fenster :-D.

    jens

Reposts

  • Martina Moser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.