Eine kleine Wochenschau | KW19-2022

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


09. Mai 2022, Berlin

An der Supermarktkasse steht hinter mir ein älterer Mann und begutachtet das Regal mit den Klatschmagazinen und Revolverblättchen. „Es gibt so viele intelligente Menschen und trotzdem so viele von diesen Zeitschriften“, murmelt er und schüttelt den Kopf.

Ich bin mir nicht sicher, ob er mit dem ersten Teil seiner Aussage richtig liegt, aber ich bin überzeugt, dass das Lesen von Klatschzeitschriften kein Ausdruck von Dummheit ist, sondern einen sogar klüger macht. Als Kind schaute ich mir immer bei meiner Oma Freizeit Revue, Das Goldene Blatt und Co. an und nur durch die Kreuzworträtsel in den Heften weiß ich, dass es einen Schweizer Kanton namens Uri gibt. (Was für mich damals immer aussah, als sei das eine Art Spitzname.)

Um ehrlich sein, las ich die Zeitschriften nicht zu Kreuzworträtsel-Fortbildungszwecken, sondern weil ich auf der Suche nach Babyfotos von Prinz William war, die ich dann ausschnitt und an meine Pinnwand heftete. Aber das ist eine andere Geschichte und die soll kein anderes Mal erzählt werden, sondern niemals, nie.)

Weiterlesen

Familien-Tweets der Woche (411)

Die DSGVO, so beliebt wie Rosinen, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW18-2022

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


02. Mai 2022, Berlin

Schon wieder Neuigkeiten von der Käsetheke im Bio-Supermarkt. Dort gibt es neu im Sortiment einen französischen Weichkäse namens „Monsieur Jean Bernard“. Die Franzosen haben einfach Stil. Während die deutschen Käsemacher ihren Sorten schlimme Namen wie wilder Bernd, leichte Hilde oder uriger Hannes geben und sie unangemessen kumpelig mit dem Vornamen anreden, werden die Käse in Frankreich formvollendet mit Herr angesprochen und wahrscheinlich auch gesiezt.

Ich finde das gut. Ein Prinzip, dass sich auch schön auf andere Alltagsgegenstände übertragen ließe, um ihnen mehr Wertschätzung entgegenzubringen.

„Danke, dass Sie so bequem sind, Herr Schuh.“
„Frau Schere, Sie sind unfassbar scharf.“
„Es ist mir eine Freude und Ehre zugleich, auf Ihnen verweilen zu dürfen, Graf von Stuhl.“
„Wie schön Sie doch blühen, Baronin von und zu Gerbera.“

Weiterlesen

Familien-Tweets der Woche (410)

Die DSGVO, so beliebt wie Rosinen, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW17-2022

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


25. April 2022, Berlin

Heute Morgen herrscht bei uns eine außerordentlich gute Stimmung. Fast schon beschwingt und frohgemut. Das ist ziemlich bemerkenswert, denn es ist nicht nur Montag und früh, sondern meine Frau und ich müssen nach unserer Woche Corona-Isolation und der deswegen ausgefallenen Stockholm-Reise, wieder arbeiten.

Den Sohn trifft es noch härter: Nach zwei Wochen Ferien hat er heute den ersten Schultag. Aus der Sicht eines Fünfzehnjährigen kommt das der Apokalypse gleich. Vor allem, wenn du eine deiner Ferienwochen in Isolation verbringen musstest. Damit die erste Schulwoche noch unerträglicher wird, muss er zwei Arbeiten schreiben und bekommt zwei zurück. In Mathe und in Griechisch. Zwei Fächer, bei denen eher nicht davon auszugehen ist, dass er eine Auszeichnung für die beste jemals an der Schule geschriebene Arbeit erhält. Von daher sollten wir alle die gute Stimmung genießen, so lange sie anhält.

Weiterlesen

Familien-Tweets der Woche (409)

Die DSGVO, so beliebt wie Rosinen, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW16-2022

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


18. April 2022, Berlin

Tag 3 unserer Corona-Isolation. Beim Frühstück frage ich meine Frau, ob wir gleich die beiden letzten Folgen der fünften Arrow-Staffel schauen sollen. Die hatten wir gestern Abend nicht mehr geschafft. Meine Frau schüttelt den Kopf. Wenn sie schon um acht Uhr fernsehen würde, hätte sie das Gefühl, sie verliere die Kontrolle über ihr Leben.

Ich frage mich, ob nicht das Gegenteil der Fall ist. Indem du schon um acht Uhr vor der Glotze hockst, hast du doch die totale Kontrolle über dein Leben. Weil du dich dann den Zwängen der bürgerlichen Gesellschaft entziehst. Das frühmorgendliche Netflixen als quasi-revolutionärer Akt, als Auflehnung gegen die kapitalistische Lohnsklaverei, als Ausdruck der emanzipatorischen Selbstermächtigung. Wohlklingende, leicht vulgär-marxistische Worte, die noch überzeugender wären, hätte ich vor dem Frühstück nicht schon drei Schokoeier gegessen. Denn das ist wirklich ein untrügliches Zeichen, dass du dein Leben nicht im Griff hast.

Weiterlesen

Familien-Tweets der Woche (408)

Die DSGVO, so beliebt wie Rosinen, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW15-2022

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


11. April 2022, Berlin

Die Käsenamen-Kreativen im Bio-Supermarkt haben wieder zugeschlagen. Neben dem wilden Bernd und der leichten Hilde gibt es nun auch noch einen urigen Hannes. Laut Etikett handelt es sich um einen Schnittkäse, der rotgeschmiert und mit einer Mischung aus Blaubeeren, Schabziger Klee, Brennnesseln und Petersilie affiniert ist. Liest sich, als wäre jemand besoffen durch den Garten gestolpert und hätte wahllos irgendwelches Grünzeug rausgerupft, mit dem er dann den Käse versetzt hat.

Mir tut der Käse ein bisschen leid. Zuerst wird er rotgeschmiert und affiniert – was auch immer das ist – und dann raucht irgendein Marketing-Fred den Rest der Blaubeeren-Schabziger-Klee-Brennnessel-Petersilien-Mischung und denkt sich: „Mensch, dich nenn‘ ich uriger Hans!“

Wenn du uriger Hannes heißt, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass du an der Käsetheke gemobbt wirst. Sowohl von den anderen Käsesorten als auch den Kund*innen. Oder ist der urige Hans in der Käsewelt eine Art Holzmichl und die anderen Käsesorten fragen sich, ob er noch lebt?

Gedanken und Fragen am Montagmorgen, die den Eindruck erwecken, dass ich a) zu viel Zeit habe und b) selbst von der Blaubeeren-Schabziger-Klee-Brennnessel-Petersilien-Mischung geraucht habe. Die anderen Menschen an der Käsetheke werden langsam unruhig. Ich entscheide mich für einen namenlosen Cheddar und ziehe weiter.

Weiterlesen

Familien-Tweets der Woche (407)

Die DSGVO, so beliebt wie Rosinen, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen