Familien-Gedöns der Woche (493)

Die DSGVO, so beliebt wie Zitronat, Orangeat, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Posts der diversen Social-Media-Plattformen können deren Betreiber wahrscheinlich irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Posts nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, das beste Familien-Gedöns der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW07-2024

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


12. Februar 2024, Berlin

Rosenmontag. Für mich nicht. Nach vier Tagen Karneval in Köln steht bei mir die Resozialisierung in den normalen Alltag an.

Das ist gar nicht so einfach. Im Supermarkt laufen keine verkleideten Menschen rum, nirgendwo läuft Karnevalsmusik, niemand will schunkeln und du bekommst nicht von Wildfremden Kölsch angeboten. Schade. Sehr schade.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW07-2024 (Teil 2)

Teil 1


16. Februar 2024, Berlin

Auf dem Spreeweg hinterm Schlosspark Charlottenburg kommt mir ein Läufer entgegen. Er ist mindestens 1,90, breitschultrig und blond. Wie aus dem Cast eines Leni-Riefenstahl-Films.

Der Typ ist sehr muskulös, mit einstelligem Körperfettanteil und extrem ausdefiniert. Wie aus Marmor gemeißelt. Woher ich das weiß? Er trägt kein Shirt und läuft mit nacktem Oberkörper.

Bei circa 7 Grad und stetig wehendem Wind einerseits etwas befremdlich. Andererseits verstehe ich ihn. Wäre ich so durchtrainiert, trüge ich auch kein Oberteil. Nie. Nicht beim Einkaufen, nicht bei Videokonferenzen, nicht bei Kundenterminen. Niemals. Nie.

17. Februar 2024, Berlin

Der Sohn informiert uns, er ginge mit einem Freund auf eine Studiums- und Ausbildungsmesse. Die Mutter des Freundes hätte ihnen davon erzählt. Dazu hätte die Elternvertreterin eine Mail rumgeschickt, erklärt er. Seine Stimme klingt leicht vorwurfsvoll.

Ich bin fein raus. Ich war bei der Tochter für die Elternabende und – noch schlimmer – für die Kommunikation mit anderen Eltern zuständig. Beim Sohn fällt das in den Verantwortungsbereich meiner Frau.

Die erklärt, sie würde die Mails der Elternvertreterin meist nur überfliegen. Ihre Stimme klingt dabei nicht besonders schuldbewusst. Schließlich hätte sie keine Zeit, den ganzen Tag Nachrichten zu schulischen Angelegenheiten durchzuarbeiten. Ich glaube zwar nicht, dass die Elternvertreterin so viele Mails schickt, dass das Lesen derselbigen eine tagesfüllende Angelegenheit ist, nicke aber dennoch zustimmend. Als guter Ehemann ist es wichtig, sich solidarisch mit deiner Partnerin zu zeigen.

Meine Frau meint außerdem, sie wisse überhaupt nicht, warum sie diese Mail bekommen hat. Schließlich habe sie schon studiert und keinen Bedarf an einer zusätzlichen Ausbildung. Ich nicke wieder zustimmend. Es wäre doch viel sinnvoller, die Schüler*innen bekämen Information zu Ausbildungsmessen direkt. Ich mache weiter einen auf Wackeldackel.

Als der Sohn später nach Hause kommt, zeigt er sich wenig begeistert von der Messe. Da seien fast nur komische Unternehmen gewesen. Zoll, Berliner Verkehrsgesellschaft und Berliner Stadt-Reinigung scheinen nicht den Glamourfaktor zu suggerieren, den der Sohn sich von seinem zukünftigen Arbeitgeber erhofft.

Außerdem wäre es viel zu voll gewesen. Wegen der vielen Eltern, die ihre Kinder dahingeschleppt hätten. Da ist es ja gut, dass meine Frau und ich nicht mitgekommen sind.

18. Februar 2024, Berlin

Patricia Cammarata hat mich glücklich gemacht. Sehr glücklich sogar. Eine Aussage, die merkwürdig klingt. Unangemessen. Unangebracht. Fast schon anzüglich. (Oder schlüpfrig, wie es in den 70ern hieß.)

Mein Glücksgefühl rührt daher, dass Patricias am 7. Februar ihr neuestes Werk veröffentlicht hat. „Musterbruch. Überraschende Lösungen für wirkliche Gleichberechtigung“ (Affiliate-Link) Das Buch ist – wie nicht anders zu erwarten – lehrreich, informativ, anregend und lesenswert. Selbstverständlich ist es sofort auf der Spiegel-Bestseller-Liste gelandet. Wie alles aus Patricias Feder.

Patricia Cammarata: Musterbruch – Überraschende Lösungen für wirkliche Gleichberechtigung. Beltz-Verlag.

Zugegebenermaßen reicht das alles trotzdem nicht aus, dass meine Glückshormondrüsen die Schleusen öffnen und sich zur Übersollproduktion pushen.

Vor ein paar Tage hatte mir Patricia eine Tafel Schokolade geschickt. Nicht irgendeine, sondern von Tony’s Chocolonely. Die mit den dicken 180-Gramm-Tafeln, die so merkwürdig vorgestanzt sind, dass du mindestens anderthalb Rippen auf einmal essen musst. Die Tafel war nicht gewöhnlich verpackt, sondern in dem Musterbruch-Cover. (Eine geniale Marketing-Idee, die ich definitiv bei meinem nächsten Buch klauen werde.)

In der beiliegenden Karte schrieb Patricia, der Verlag schicke mir das Rezensionsexemplar, sie wollte mir aber die Schokolade zukommen lassen. Das freute mich sehr und öffnete die Glückshormondrüsen-Schleusen ein wenig. In verschiedenen Musterbruch-Social-Media-Posts hatte ich die Tafel bereits gesehen und darauf gehofft, auch eine abzubekommen. Jedoch wollte ich nicht direkt danach fragen, um nicht – berechtigterweise – gierig und verfressen zu wirken.

Da nichts im Leben perfekt ist, musste ich dann allerdings aushalten, dass auf meinem Schreibtisch eine 180-Gramm-Schokolade lag, die ich nicht öffnen könnte. Denn das Buch ließ auf sich warten und ich musste den Verzehr der Schokolade bis zu einem gemeinsamen Schokoladen-Buch-Foto verschieben. (Dass die Schokolade beständig flüsterte: „Iss mich, Christian, iss mich.“, machte meine Situation nicht einfacher.)

Zwei Tage später kam die Post vom Verlag. Der große braune Umschlag enthielt nicht nur das Musterbruch-Buch, sondern auch: eine zweite Tafel Schokolade! Da lagen sich Endorphine, Dopamin und Serotonin in meinem Körper in den Armen und schalteten tatsächlich auf Übersoll-Produktion.

Nun möchte ich auf keinen Fall den Eindruck erwecken, die Schokolade sei besser als Patricias Buch. Aber die Lektüre wird definitiv nicht schlechter, wenn du dir dabei weiße Schokolade mit Himbeergeschmack reinpfeifst.

Patricia wäre übrigens nicht das Marketing-Genie, das sie ist, hätte sie sich nicht weitere großartige cross- und multimediale Maßnahmen ausgedacht, um Aufmerksamkeit für das Buch zu erzeugen. Beispielsweise gibt es auf Spotify eine Musterbruch-Playlist mit thematisch passenden Songs von Mine, Danger Dan, Fatoni und vielen mehr.

Darüber hinaus hat sie ein Video erstellt, in dem sie dem Marvel-Helden Loki das Musterbruch-Buch zeigt. Ein spitzenmäßiger Clip, bei dem du allerdings förmlich spürst, wie Patricias Kinder sie sofort auf Insta geblockt haben.

Nun zum Buch. Falls Sie sich wundern, was der merkwürdige Titel Musterbruch zu bedeuten hat: Patricia beschreibt die nervig hartnäckigen und eingefahrenen Geschlechterrollenmuster in Partnerschaft, Sorge- und Erwerbsarbeit und wie diese aufgebrochen werden können. Musterbruch klingt nicht nach, wir drehen mal an ein paar Stellschräubchen, um das System ein bisschen zu optimieren, sondern nach „Bring den Vorschlaghammer mit – liebe Grüße an Element of Crime – und lass uns die ganze Scheiße kurz und klein kloppen.“

Dennoch ruft Patricia nicht zu Gewalt gegen Sachen oder gar Personen auf. Stattdessen erklärt sie, wie wir unser geschlechterstereotypes und Gleichberechtigung verhinderndes Denken überwinden können. Zusätzlich macht sie konkrete Vorschläge, wie Paarbeziehungen im Alltag gleichberechtigter gelebt werden können. Jedes Kapitel endet mit Kurzzusammenfassungen für Lesefaule und es gibt zahlreiche Links, QR-Codes und Hinweise zu weiterführenden Informationen.

Das alles macht Musterbruch zu einer extrem empfehlenswerten Lektüre. Insbesondere für diejenigen, die keinen Bock darauf haben.

Verlosung

Damit möglichst viele Menschen das Musterbruch-Buch lesen, verlose ich mein Rezensionsexemplar. (Die Schokolade nicht. Das ist physisch nicht mehr möglich.)

Der Verlosungsmechanismus ist diesmal ein wenig anders als sonst. Um die Sichtbarkeit von Frauen zu erhöhen, müsst ihr im Kommentar unter diesem Beitrag entweder fünf bekannte Philosophinnen, relevante Politikerinnen, Komponistinnen, Autorinnen oder Millionärinnen auflisten. Welche Kategorie ihr auswählt, bleibt euch überlassen. Um mir Arbeit zu ersparen und um juristische Auseinandersetzungen vorzubeugen, überprüfe ich die Richtigkeit der Antworten nicht.

Ansonsten gilt wie immer: Es werden ausschließlich Kommentare unter dem Blog-Post gezählt, nicht bei Facebook, Insta, Bluesky oder auf einer der inzwischen 18 Trilliarden existierenden Social-Media-Plattformen.) Mehrere Kommentare bzw. Listen von derselben Person führen nicht zu mehreren Losen.

Teilnahmevoraussetzung ist eine gültige E-Mail-Adresse. (Diese wird nicht veröffentlicht und nur zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung verwendet. Im Sinne der DSGVO werden alle Adressen nach Beendigung der Verlosung gelöscht.) Die Verlosung endet am Donnerstag, den 22. Februar 2024, um 23.59 Uhr. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Allen Teilnehmer*innen viel Glück!

Falls Sie das erste Mal auf dem Blog kommentieren, muss Ihr Kommentar manuell freigeschaltet werden. Aufgrund meiner Erwerbsarbeit im Bergwerk kann dies manchmal ein paar Stunden dauern. Geraten Sie daher nicht in Panik, wenn Ihr Kommentar nicht sofort unter dem Beitrag erscheint. Ich versichere Ihnen, dass kein Kommentar verloren gehen wird. (Außer den Kommentaren, die verloren gehen.)

Patricia Cammarata: Musterbruch – Überraschende Lösungen für wirkliche Gleichberechtigung. Beltz-Verlag. (Affiliate Link)


Alle Beiträge der Wochenschau finden Sie hier.


Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?

Familien-Gedöns der Woche (492)

Die DSGVO, so beliebt wie Zitronat, Orangeat, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Posts der diversen Social-Media-Plattformen können deren Betreiber wahrscheinlich irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Posts nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, das beste Familien-Gedöns der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Wissen macht: Hä? – #04 | Alles rund um Valentinstag (Teil 2)

Teil 1


4) Liebe, Romantik und Kommerz

Als Tag der romantischen Liebe gilt der Valentinstag seit dem 14. Jahrhundert. Das Gedicht „Das Parlament der Vögel“ des englischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer ist eines der frühesten Nachweise, dass Valentinstag der Tag der Verliebten ist.

Denn Feiertag Sankt Valentins war’s eben,
an dem zur Gattenwahl
nach diesem Ort sich alle Vögel,
die man kennt, begeben.

Dass Vögel Hochzeit feiern, wurde uns allen per Volkslied schon im Kindergarten beigebracht, aber was zur Hölle ist ein Parlament der Vögel? Vor allem würde mich interessieren, wer in der Vögel-Volksvertretung die AfD darstellt. Wahrscheinlich die Tauben. Die scheißen auf alles und (fast) niemand mag sie.

Der Valentinstag war zunächst ein höfisches Fest und entwickelte sich erst im England des 18. Jahrhunderts zu dem Tag wie wir ihn heute kennen und breitete sich von dort in der englischsprachigen Welt aus. Mit Blumen, Schoki, Grußkarten und dem ganzen Bums, die zum Valentinstag gehören wie Ketchup und Mayo zu Pommes, Altherrenwitze zu Büttenreden und der Arsch zum Eimer.

Weltweit werden zum 14. Februar über eine Milliarde Karten verschickt. 85 Prozent davon von Frauen.

Den Brauch des Blumenverschenkens gibt es bereits seit dem Mittelalter. Damals glaubten die Menschen, Frauen heirateten den Burschen, den sie an Valentinstag als erstes sehen. Deswegen versuchten besagte Burschen, ihrer Angebeteten am 14. Februar möglichst früh einen Strauß Blumen zu schenken. Dass sie ihre Chancen bei der Frau ihrer Träume erhöhten, indem sie sie um 2 Uhr in der Früh aus dem Bett klingelten und ihr halb verwelkte Rosen ins Gesicht drückten, darf allerdings bezweifelt werden.

Trotzdem hat sich das Blumenschenken an Valentinstag durchgesetzt. Weltweit gehen am 14. Februar rund 126 Millionen Rosen über die Ladentheke. Auch hier gibt es einen Gender Gap. In Deutschland werden 73 Prozent der Blumen von Männern gekauft.

Mit Süßigkeiten – hauptsächlich Schokolade – werden jedes Jahr eine Milliarde Euro Gewinn erzielt. Mit Schmuck, Karten, Essen und Co. werden weltweit weitere 13,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Deutschen sind, was die Valentinsschenkerei angeht, etwas knauserig. Sie geben dafür im Schnitt 25 Euro aus. Deutlich generöser geht es bei den Briten und Franzosen zu. Die berappen am 14. Februar durchschnittlich 100 Euro. (Gut für die Beschenkten in Großbritannien und Frankreich, schlecht für die Schenkenden.)

Wer kurzfristig noch auf der Suche nach einem ganz besonderen Valentinsgeschenk ist, wird vielleicht in New York fündig. In einem Zoo in der Bronx kann man zum Valentinstag einer Kakerlake einen Namen geben. Vielleicht weniger ein Geschenk für aktuelle Partner*innen, sondern eher für den Ex oder eine Verflossene.

5) Die Deutschen und der Valentinstag. Es ist kompliziert.

In Deutschland wurde der Valentinstag erst nach dem Zweiten Weltkrieg populär. 1950 gab es in Nürnberg den ersten Valentinsball. Im Laufe der Jahre erfreute sich der Tag der Verliebten zunehmender Beliebtheit.

Uneingeschränkt positiv stehen die Deutschen dem Valentinstag allerdings nicht gegenüber. Laut Statista sind 40 Prozent der Deutschen der Meinung, es brauche keinen besonderen Tag, um Zuneigung auszudrücken. (98 Prozent dieser Personen drücken an keinem Tag ihre Zuneigung aus.)

Sogar 75 Prozent finden, der Valentinstag habe keine Bedeutung für die Liebe und sei ein rein kommerzieller Feiertag. (No shit, Sherlock!)

Rund 14 Prozent der Deutschen würden den Valentinstag lieber mit ihrem Haustier als mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin verbringen. (Im Saarland 84 Prozent.)

6) Andere Länder, andere Sitten

In Italien hängen Verliebte an Valentinstag Vorhängeschlösser – sogenannte Liebesschlösser – an Brückengeländer. Irgendwann sind die ganzen Schlösser zu schwer, gefährden die Brückenstatik und die Geländer müssen weggeflext werden. Was das für die zusammengeschlossenen Liebenden bedeutet, ist unbekannt.

In Japan ist es üblich, dass die Frauen die Geschenke machen. Vor allem dunkle Schokolade, die sie ihren Partnern oder Ehemännern überreichen. Aber auch Freunden, Verwandten, Kollegen und sogar Chefs. Ob letztere dazu Sexualpartner sein müssen, ist nicht überliefert. Einen Monat später sind die Männer an der Reihe und verschenken ebenfalls Schokolade. Allerdings nur weiße, die gemeinhin als minderwertigste Form der Schokolade gilt und von Schoko-Feinschmeckern verachtet wird.

Bei den Schweden gibt es keine Schoki zum 14. Februar, sondern rote Weingummi-Herzen. In Finnland wiederum ist der Valentinstag eine Liebeserklärung an die Freundschaft und hat den schönen Namen „Ystävänpäivä“.

Die polnische Stadt Chelmno gilt als die „Stadt der Liebe“ oder „Stadt der Liebenden“. Weil die dortige Pfarrkirche Maria Himmelfahrt eine Reliquie des heiligen Valentins besitzt: einen kleinen Teil seines Schädels. Verliebte, die es romantisch mögen, können am 14. Februar nach Chelmno reisen und sich ein Stück Totenkopf anschauen.

In Wales wird nicht der Valentinstag gefeiert, sondern schon am 25. Januar St. Durgnwen, die Schutzpatronin der Liebe. Zu diesem Anlass werden kunstvoll geschnitzte Holzlöffel verschenkt. So genannte Love Spoons, was sich wie eine Vanilla-Sex-Stellung anhört. Oder wie ein Fetisch-Toy für eine kinky Sex-Praxis. (Welche das sein könnte, denken Sie sich bitte selbst aus.)

Den wohl verrücktesten Valentinsbrauch gab es früher in Frankreich. Dort wurden per Los Valentins und Valentines bestimmt. Die mussten dann ein Jahr als Verlobte zusammenleben (Holy shit!). Da konntest du nur hoffen, dass du beim Valentin-Wichteln nicht Mundgeruch-Michel oder Schweißfuß-Jacqueline abbekommst. Kein Wunder, dass sich diese Tradition auf Dauer nicht durchgesetzt hat.

###

In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Valentinstag. Oder einen schönen Mittwoch. Oder ein schönes Ystävänpäivä.


Alle Folgen von “Wissen macht: Hä?” finden Sie hier.


Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?


Wissen macht: Hä? – #04 | Alles rund um Valentinstag

„Wissen macht: Hä?“, meine Infotainment-Rubrik mit mittelmäßig wenig Info und mittelmäßig viel tainment zu Jahres- und Feiertagen, geschichtlichen Ereignissen sowie aktuellem Zeitgeschehen. Wer regelmäßig „Wissen macht: Hä?“ liest wird wahrscheinlich nicht klüger, aber auch nicht dümmer. Vielleicht.


Valentinstag. Der Tag der Liebe, der Verliebten, der Blumen, der Schokolade und der Grußkarten. Der immer auf den 14. Februar fällt. Als Kind hat mich das gewundert. Mit den Feinheiten der deutschen Rechtschreibung noch nicht vollumfänglich vertraut, dachte ich, der Valentinstag müsse an einem Dienstag stattfinden, alles andere ergab für mich keinen Sinn.

Sollte Ihnen das bis heute so gehen, wissen Sie so wenig über den Valentinstag, dass die neue Ausgabe „Wissen macht: Hä?“ alle Ihre Fragen über den Valentinstag, von denen Sie vielleicht nicht einmal wussten, dass Sie sie haben, beantworten wird: Was ist der Ursprung und die Bedeutung von Valentinstag, wer ist überhaupt dieser Valentin, wie wird der Valentinstag in anderen Ländern begangen und welche Sitten und Gebräuche gibt es und?

Damit sollten Sie genügend Infos haben, um ihr Valentins-Date beim Smalltalk zu Tode zu langweilen.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW06-2024

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


05. Februar 2024, Berlin

Vor mir läuft ein Mann mit einer schwarzen Jacke. Auf dem Rücken steht „Hauptstadtadel“. Aus Strasssteinen gelegt. Der Mann sieht für mich nicht direkt nach Adel aus. In meiner Vorstellung tragen Adelige keine ausgebeulten Jogginghosen und schmutzige Sneaker. Außerdem gibt es kein deutlicheres Zeichen, dass du nicht zum Hauptstadtadel gehörst, als eine Jacke zu tragen, auf der Hauptstadtadel steht.

Ich schätze, die Jacke ist von dem gleichen Label, dass die Hauptstadtrocker-Linie herausgibt. Bei der ziert neben dem Schriftzug noch ein Strassstein-Totenkopf die Kleidung. Auch hier ist eindeutig, dass jemand, der Kleidung trägt, auf der Hauptstadtrocker steht, definitiv kein Rocker ist.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW06-2024 (Teil 2)

Teil 1


08. Februar 2024, Köln

Kurz vor 10. Ich mache mich auf den Weg zur „Elsa“, wo wir seit Jahren Karneval feiern. Die Straßen sind bereits voll mit Prinzessinnen, diversen Tieren, Cowboys, Rittern, Harry Pottern, rot-weiß gekleideten Menschen und allerlei anderen Kostümierten. Von überall her erklingt Karnevalsmusik, das Kölsch fließt monsunartig und durch die Scheiben der Kneipen ist zu sehen, wie auf den Tischen getanzt wird.

Ich stelle mir vor, wie eine japanische Reisegruppe zufällig an Karneval nach Köln kommt, ohne zu wissen, was Karneval ist. Die denken dann, Deutschland ist eine der größten Industrie- und Exportnationen der Welt und trotzdem ist es hier üblich, dass unter der Woche alle in merkwürdigen Kostümen durch die Straßen ziehen, in einer Phantasiesprache singen und Bier frühstücken.

###

Im „Chlodwig Eck gegenüber von der „Elsa“ hängt ein Zettel an der Tür: „Eintritt ab 20 Jahren“ Cool, dann kann ich da fast zweieinhalbmal reingehen.

###

In der „Elsa“ drückt zu später beziehungsweise früher Stunde ein beseelter junger Mann Janni und mir einen dicken Schmatzer auf die Wange. Er kommt aus Frankfurt und ist vollkommen berauscht vom Kölner Karneval. Nicht nur vom Alkohol, sondern von der Musik, den Menschen, der Stimmung und einfach allem. Um es mit seinen Worten zu sagen: „Karneval ist das geilste auf der Welt.“

09. Februar 2024, Köln

Nach der gestrigen Feierei hielt ich es für eine gute Idee, heute einen kleinen 12-Kilometer-Lauf einzulegen. Ganz idyllisch den Rhein entlang, und dabei Alkohol und andere Giftstoffe aus dem Körper schwitzen.

In der Theorie ein guter Plan, in der praktischen Umsetzung nicht ganz so. Die Idylle lässt zu wünschen übrig, es ist grau, nieselig und der Wind weht immer von vorne und körperlich habe ich mich auch schon frischer gefühlt.

Kurzum, dieser Rekonvaleszenz-Lauf fällt definitiv nicht unter die Top 3 meiner besten Ideen 2024. (Zu den Top 3 zählen bisher: Bei meinem Käsekuchenrezept Mascarpone durch Topfencreme zu ersetzen, auf Netflix „The Brothers Sun“ schauen und gestern ab und an Wasser und Cola trinken.)

###

Mein Hotelzimmer geht zu einem Kindergarten raus. Gegen 14 Uhr bringen die Erzieherinnen eine monströs große Box nach draußen, mit der du problemlos das Müngersdorfer Stadion beschallen könntest, und spielen Karnevalslieder in einer Lautstärke ab, die unter normalen Umständen eine öffentliche Ruhestörung darstellen würde.

Im Karneval gibt es aber keine normalen Umstände und auch keine öffentliche Ruhestörung. Im Gegenteil. Die Kinder und die Erzieherinnen tanzen gemeinsam und die Eltern singen beim Abholen fröhlich „Wenn et Trömmelsche jeht“, „Ich bin `ne kölsche Jung“ und „Die Karawane zieht weiter“ mit. So werden schon die Kleinsten in frühen Jahren an lokales Brauchtum herangeführt. Toll.

10. Februar 2024, Köln

Große Aufregung in den lokalen Medien: Die Jungfrau des Kölner Dreigestirns hat sich einen Muskelfaserriss im Beckenbereich zugezogen und droht am Rosenmontagsumzug auszufallen. Ein Thema, das vor Ort mit Entsetzen, außerhalb der Karnevals- und Faschingshochburgen wahrscheinlich mit Befremden aufgenommen wird. Oder noch wahrscheinlicher: mit Ignorieren.

11. Februar 2024, Köln/Berlin

Wache um 7.30 Uhr auf und bin total fit. Obwohl ich erst um 2.30 Uhr im Bett war. Mein Körper ist anscheinend hundertprozentig im Karnevalmodus und hat sich auf die Rund-um-die-Uhr-Feierei und meine spezielle Kölsch-und-Bratwurst-Diät eingestellt. Fast schon ein wenig beängstigend.

Im Zug habe ich gleich fünf Stunden Zeit, bevor ich in Berlin ankomme, mich in eine halbwegs zivilisierte Person zu verwandeln, die nicht den ganzen Tag feiert, schunkelt und kölscht. Bin gespannt, ob das funktioniert.

Auch andere Menschen schreiben schöne Bücher (Verlosung)

Oops, Marlene Hellene did it again: Sie hat ein Buch geschrieben. Und veröffentlicht. Es heißt “Ich liebe meine Kinder machen mich fertig, (Affiliate Link) ist direkt auf die Spiegel-Bestseller-Liste eingestiegen, steht bei Amazon auf Platz 1 in der Kategorie “Lachtherapie”, was auch immer das zu bedeuten hat, und ist – wie immer – großartig zu lesen. Letzteres ist eine Aussage, die so selbstverständlich wie trivial ist, als würde ich verkünden, dass Regen nass ist, Joghurt keine Gräten hat oder Käsekuchen der beste Kuchen der Welt ist.

“Ich liebe meine Kinder machen mich fertig (Affiliate Link) ist ein Buch, das in heiterem Gewand daherkommt und lustig zu lesen ist, aber ist gleichzeitig zornig, anklagend und wütend. Marlene Hellene schreibt gegen gesellschaftliche Konventionen an, die immer noch Müttern Zwänge auferlegen, sich aufopferungsvoll um die Kinder zu kümmern, und es nicht zulassen, das Mütter an ihren Kindern und deren Erziehung durchaus auch mal verzweifeln dürfen.

Da möglichst viele Menschen – und im Idealfall möglichst viele Männer – das Buch lesen sollten, verlose ich mein Rezensionsexemplar. Wer sein Glück versuchen möchte, hinterlässt einfach unter diesem Beitrag einen Kommentar. Dafür gibt es ein Los. (Es werden ausschließlich Kommentare unter dem Blog-Post gezählt, nicht bei Facebook, Insta, Bluesky oder auf einer der inzwischen 18 Trilliarden existierenden Social-Media-Plattformen.) Mehrere Kommentare einer Person führen nicht zu mehreren Losen.

Teilnahmevoraussetzung ist eine gültige E-Mail-Adresse. (Diese wird nicht veröffentlicht und nur zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung verwendet. Im Sinne der DSGVO werden alle Adressen nach Beendigung der Verlosung gelöscht.) Die Verlosung endet am Donnerstag, den 15. Februar 2024, um 23.59 Uhr. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Allen Teilnehmer*innen viel Glück!

Falls Sie das erste Mal auf dem Blog kommentieren, muss Ihr Kommentar manuell freigeschaltet werden. Aufgrund meiner Erwerbsarbeit im Bergwerk kann dies manchmal ein paar Stunden dauern. Geraten Sie daher nicht in Panik, wenn Ihr Kommentar nicht sofort unter dem Beitrag erscheint. Ich versichere Ihnen, dass kein Kommentar verloren gehen wird. (Außer den Kommentaren, die verloren gehen.)

Marlene Hellene: Ich liebe meine Kinder machen mich fertig. Rowohlt. 208 Seiten für 14,00 Euro.


Alle Beiträge der Wochenschau finden Sie hier.


Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?

Familien-Gedöns der Woche (491)

Die DSGVO, so beliebt wie Zitronat, Orangeat, Rosenkohl und Kapern. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Posts der diversen Social-Media-Plattformen können deren Betreiber wahrscheinlich irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Posts nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, das beste Familien-Gedöns der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Eine kleine Wochenschau | KW05-2024

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


29. Januar 2024, Berlin

Jahrestag. Unser 27. Falls Sie sich jetzt fragen: „Wie, 27 Jahre? Sind die beiden schon seit dem Kindergarten zusammen?“ Ja.

In deutlich mehr als der Hälfte dieser Jahre haben wir unseren Jahrestag vergessen. Meistens beide. Zum Glück haben wir noch den Hochzeitstag im Mai. An den denken wir seit acht Jahren nicht. (Dass ich im Ordner „Wichtige Unterlagen“ in unserer Eheurkunde nachschauen musste, in welchem Jahr wir geheiratet haben, verdeutlicht zusätzlich, dass unsere Beziehung zu Jahres- und Hochzeitstagen kompliziert ist.)

Dieses Jahr ist alles anders. Dieses Jahr habe ich an unseren Jahrestag gedacht. Dieses Jahr kann ich mir etwas für den Jahrestag ausdenken. Das ist aus folgendem Grund sehr wichtig: An Weihnachten hat mich meine Frau überrumpelt, indem sie mir einen „Tipi am Kanzleramt“-Gutschein überreichte. Mit der Erklärung, der sei für uns zusammen. Damit wir gemeinsam etwas unternehmen. Das testete die Grenzen unserer seit Jahren geltenden „Wir schenken uns nichts“-Vereinbarung nicht nur aus, sondern verletzte sie aufs Gröbste.

Ein ebenso perfides wie durchschaubares Manöver, um das Gleichgewicht der Kräfte in unserer Beziehung zu ihren Gunsten zu verschieben. Was ihr auch gelang. Als regelbewusster Mensch hatte ich kein gemeinsames Geschenk für uns zusammen vorzuweisen und stand entsprechend blöd da.

Nun überlege ich mir ein Geschenk für unseren Jahrestag, um meine Frau zu düpieren. Darum geht es schließlich bei Jahrestaggeschenken. Die Partnerin oder den Partner schlecht aussehen lassen.

Weiterlesen