Familien-Tweets der Woche (233)

Die DSGVO, so beliebt wie Äußerungen von Friedrich Merz zum Grundrecht auf Asyl. Auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter, irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Co-Gründer Familienbetrieb

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)

16 Kommentare zu “Familien-Tweets der Woche (233)

  1. Seitdem ich im Elternkurs den Spruch gehört habe „ mein Ziel hier ist den Alltag mit 2 Kindern ohne Alkohol zu überleben „ hab ich nicht mehr so gelacht über Elternsprüche…
    Bitte mehr davon…

  2. Ich LIEBE diese Zusammenstellungen. Auch wenn ich gestehen muss, dass sich regelmäßig eine gewisse Schadenfreude in mir regt. Ich habe das Programm schließlich schon fast hinter mir, kann mich aber an zahlreiche unvergessene Momente erinnern.

Reposts

  • Madame de Larenzow
  • fozzyBear

Mentions

  • jens aus hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.