Familien-Tweets der Woche (213)

Die DSGVO. Der eiternde Abszess unter den EU-Verordnungen. Auch diese Woche gilt: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter, wenn es denn möchte, irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet gemacht haben. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (212)

Die DSGVO ist wie Besuch von der nervigen Verwandtschaft: Sie geht einfach nicht weg. Daher hier der Standard-Text: Durch die eingebetteten Tweets hat Twitter die Möglichkeit, irgendetwas über Sie herauszufinden. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

scoyo-Kolumne: Urlaub – ein Spaß für die ganze Familie. Oder doch nicht?

Er ist wieder da: Der Familienurlaub! Am Anfang denken wir als Eltern, wie schön es ist,  abseits der Alltagshektik ganz viel Zeit mit den Kindern verbringen zu können. Bis wir merken, dass die Kinder ganz eigene Vorstellungen davon haben, was Erholung, Entspannung und Freizeitgestaltung im Urlaub angeht und dass es ziemlich stressig ist, den ganzen Tag viel Zeit mit den Kindern verbringen zu müssen. Wie Sie trotzdem einen harmonischen und entspannten Familienurlaub genießen können und was Boney M. dazu zu sagen hat, erfahren Sie in meiner neuen Kolumne im ELTERN!-Magazin von scoyo. Viel Spaß beim Lesen!

Scoyo-Kolumne: Urlaub - ein Spaß für die ganze Familie. Oder doch nicht?

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (211)

Das DSGVO hält sich immer noch hartnäckig wie Fußpilz und daher sei an dieser Stelle brav darauf hingewiesen, dass durch die eingebetteten Tweets Twitter die Möglichkeit hat, irgendetwas über Sie herauszufinden. Und zwar jetzt schon in diesem Moment, da ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie sich also regelmäßig YouTube-Videos von Florian Silbereisen anschauen und nicht wollen, dass Twitter das weiß, surfen sie schnell woanders hin. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (210)

Da Gesetzte meistens recht langlebig sind, gilt auch weiterhin das DSGVO. Deswegen sei wieder erwähnt, dass durch die eingebetteten Tweets die Möglichkeit besteht, dass Twitter irgendwelche Informationen über Sie herausfindet, wenn Sie diesen Blog besuchen. Da ich keine Lust mehr habe, die Tweets hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren zu verstecken, habe ich die Tweets ganz normal eingebunden, so dass Twitter jetzt schon in diesem Moment Ihre Informationen abgreifen kann. Wenn Sie das nicht wollen, surfen sie schnell woanders hin und verbrennen Sie Ihren Computer, Ihr Tablet und/oder Ihr Smartphone. Sollte ich für die nicht DSGVO-konforme Einbettung der Tweets verklagt werden, zähle ich darauf, dass sich unter den Leserinnen und Lesern Anwälte befinden, die mich unentgeltlich vertreten. Oder dass mich die Leserinnen und Leser aus dem Gefängnis befreien. Und nun viel Spaß beim Lesen.

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (207)

Seit heute gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verbindlich und daher möchte ich darauf hinweisen, dass Twitter aufgrund der auf dem Familienbetrieb eingebetteten Tweets, eure Besuche hier erfassen kann, einschließlich eurer IP-Adresse und der Cookie-Informationen. Somit kann Twitter möglicherweise nachvollziehen, dass ihr euch jeden Tag stundenlang Katzen-Videos anschaut.

Wenn ihr das nicht möchte, macht euch am besten schnell aus dem Staub. Ist es euch aber vollkommen wumpe, wenn Twitter weiß, dass ihr euch bei Amazon „50 Shades of Grey“ bestellt habt, klickt einfach unten auf den Button.

Klicke auf den Button, um die Tweets zu laden.
Welcome to the tweets

PGJyIC8+CjxhIGNsYXNzPSJ0d2l0dGVyLW1vbWVudCIgZGF0YS13aWR0aD0iNjQwIiBkYXRhLWRudD0idHJ1ZSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9pL21vbWVudHMvOTk3NDgyNTI2OTUxMjU2MDcwP3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkZhbWlsaWVuLVR3ZWV0cyAjMjA3PC9hPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD48YnIgLz4K

[Die Tweets sind als so genannte Twitter-Moments eingebunden, damit nicht bei jedem einzelnen Tweet ein Opt-In gewählt werden muss. Am Ende einfach auf den Button „Den Rest dieses Moments auf Twitter ansehen“ klicken. Dann wird zu Twitter weitergeleitet, wo die Tweets auch ohne eigenen Twitter-Account angeschaut werden können.]

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (206)

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (205)

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (204)

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Familien-Tweets der Woche (203)

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)