Oh, besten Dank fürs Mitmachen. Da sind wieder ein paar Perlen der Fragekultur dabei, die bestens auf ein Poster passen. Interessant finde ich die unterschiedlichen Einschätzungen. Du sagst, dass Fragen völlig ok sind, die meisten aber doch irgendwie sinnbefreit. Das stimmt so und ich unterschreibe das. Zumindest zu einem großen Teil. Ich dachte aber immer es handele sich dabei um eine Art Rückversicherung der Fragenden. Dass sie eben genau das bestätigt bekommen, was sie zu sehen glauben. Kompliziert. Bestes Beispiel oben: Kind isst und wird gefragt, ob es Hunger hat. Vielleicht führt man aber mit Fragen Smalltalk zwischen Kindern und Erwachsenen?

Interessant fand ich auch die Beobachtung von Mirka, dass Kinder sehr häufig „Kannst du…“ Fragen gestellt werden.

Herr Buddenbohm glaubt an regionale Unterschiede, ich würde noch hinzufügen, dass meine Beobachtung mir verrät, dass es Unterschiede gibt, ob Mama oder Papa oder beide mit den Kindern unterwegs sind.

Dass die Tochter türkisch kann, das rechne ich ihr hoch an. Ich verstehe das leider nicht. Nochmal Danke, dass du dir die Zeit genommen und deine Fragen notiert hast.