Das gute Buch: „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn. Gelassen durch die Jahre 5 bis 10“ von Danielle Graf und Katja Seide (mit Verlosung)

„Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Der entspannte Weg durch die Trotzphase“ ist nicht nur der Elternratgeber mit dem längsten Titel aller Zeiten, sondern auch der erfolgreichste. Seit der Veröffentlichung im September 2016 hat das Buch einen Stammplatz auf der Spiegel-Bestseller-Liste inne, es ist in sämtlichen 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen erschienen und wurde in unzählige Sprachen übersetzt, darunter Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Chinesisch, Suaheli, Sorbisch, Rätoromanisch und Saterfriesisch. Das Werk ist so populär, dass Gerüchten zufolge indigene Völker im Amazonasregenwald erstmals Kontakt zur Außenwelt aufnahmen, um an das Buch zu gelangen. (Da ich das Gerücht in die Welt gesetzt habe, bin ich von seinem Wahrheitsgehalt überzeugt.)

Anfang März ist nun die Fortsetzung unter dem Titel „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10“ erschienen, was nach dem Mega-Erfolg des ersten Bandes nicht sonderlich überraschend ist. Bruce Willis musste schließlich auch insgesamt fünf Mal langsam sterben und dabei Menschen in Hochhäusern, in Flugzeugen, in New York, an der US-Ostküste und in Halb-Russland retten. Genauso furchtlos wie John McLane, das filmische Alter-Ego von Bruce Willis, kommen Danielle Graf und Katja Seide verzweifelten Eltern mit einem aufmunternden „Yippie-ya-yeah, Schweinebacken“ zur Hilfe und geben ihnen erneut wertvolle Erziehungstipps.

Nachdem ich schon den ersten Wunschkind-Band rezensiert habe, kann ich nun auch Teil 2 einer kritischen Überprüfung unterziehen. Bei Fortsetzungen stellt sich ja immer die Frage, fallen sie in die Kategorie „Der Pate 2“, d.h. das Sequel steht dem ersten Teil in nichts nach, oder in die Kategorie „Matrix Reloaded“ , d.h. man überlegt sich bereits während des Schauens, wen man für die 120 Minuten gestohlene Lebenszeit verklagen kann.

Disclosure

Aus Gründen der Transparenz möchte ich an dieser Stelle offenlegen, dass der BELTZ-Verlag mir für diesen Beitrag ein Leseexemplar sowie zwei Verlosungsexemplare zur Verfügung gestellt hat. Der Gesamtwert der drei Bücher liegt bei 50,85 Euro (auf dem Schwarzmarkt bei 5.085 Euro). Dennoch können Sie wie immer eine vollkommen unbestechliche Buchvorstellung von mir erwarten, die sich ausschließlich an den objektiven Maßstäben der literaturwissenschaftlichen Rezensionskonventionen orientiert.

Es sei ebenfalls erwähnt, dass ich beide Autorinnen persönlich kenne. Mit Katja Seide habe ich im Rahmen der Blogfamilia 2017 gemeinsam einen Workshop zum Thema „Vom Blog zum Buch“ gehalten. Dieser wurde wahnsinnig gut angenommen, was in erster und einziger Linie daran lag, dass die Teilnehmerinnen unbedingt die Erfolgsautorin und -bloggerin vom Gewünschtesten Wunschkind live erleben wollten. Meine Rolle beschränkte sich auf die des gerade so geduldeten Side-Kicks. Ich war quasi der Manuel Andrack von Katja Seide, den man früher auch nur in Kauf genommen hat, weil man Harald Schmidt sehen wollte.

Auf der gleichen Blogfamilia-Veranstaltung habe ich mich angeregt mit Danielle Graf unterhalten und fand es sehr erfrischend, eine Person zu treffen, deren Menschenscheu genauso ausgeprägt ist wie meine und die mit fremden Menschen genau wie ich am liebsten aus der gesunden Halbdistanz zu tun haben möchte. Während unserer Unterhaltung standen wir neben einer Mülltonne und nahmen dabei unser Abendessen ein. Weil niemand freiwillig Kontakt mit Menschen aufnimmt, die ihr Abendbrot neben Abfallbehältern essen, erwies sich unsere Ortswahl als sehr wirkungsvolles Sozial-Schutzschild. Allerdings nicht unbedingt für Danielle, die sich während des Gesprächs möglicherweise die ganze Zeit gefragt hat, ob sie erst noch AUS der Mülltonne essen muss, damit sich der distanzgeminderte, bärtige Trottel endlich verzieht.

Die Autorinnen

Danielle Graf und Katja Seide sind mit ihrem Blog „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn“ die absoluten Rockstars in der Familien- und Elternblogosphäre. Gewissermaßen wie Beyoncé, Taylor Swift, Justin Timberlake, Adele, Drake und Kanye West zusammen. Nur beliebter und erfolgreicher.

Die gewünschtesten Wunschautorinnen aller Zeiten schreiben uns in die Gelassenheit (Foto: Captivation.de)

Die gewünschtesten Wunschautorinnen aller Zeiten schreiben uns in die Gelassenheit (Foto: Captivation.de)

Trotz des sensationellen kommerziellen Erfolges des ersten Wunschkind-Buches residieren die beiden Autorinnen nicht als Privatiers auf ihrer eigenen Insel in der Karibik, sondern gehen weiterhin ihren bürgerlichen Berufen nach. Danielle Graf, die mit Mann, zwei Kindern und einer Katze im nördlichen Berliner Speckgürtel lebt, arbeitet immer noch als Rechts-Ökonomin und ich weiß immer noch nicht, was eine Rechts-Ökonomin eigentlich macht. Aber von Berufs wegen verfügt sie sicherlich über ein sehr ausgeprägtes Verhandlungsgeschick sowie eine weit überdurchschnittliche Frustrationstoleranz. Beides Kernkompetenzen, die im Umgang mit Kindern jedweden Alters sehr hilfreich sind.

Katja Seide wiederum lebt mit ihrer Frau und ihren drei Kindern in Berlin und arbeitet als Sonderpädagogin an einer Brandenburgischen Grundschule. Darüber hinaus ist sie Erfinderin des revolutionären Coffeeshop-Office, denn sie arbeitet täglich in einem Café im Prenzlauer Berg an ihren Blogbeiträgen und Buchmanuskripten. Dass sie dabei nicht pausenlos Kuchen in sich reinstopft und die Ausmaße eines übergewichtigen Orcas angenommen hat – wie es bei mir der Fall wäre –, spricht für ihre eiserne Disziplin und bewundernswerte Selbstbeherrschung.

Die Hardware

Wie schon der Vorgänger-Band kommt auch Wunschkind 2 in einer formschönen Klappbroschurausgabe daher. Während auf dem Cover von Teil 1 ein kleines schmollendes Mädchen abgebildet war, prangt auf dem Buchdeckel des Nachfolgers ganz im Sinne der Geschlechterparität ein ungefähr 7- bis 9-jähriger Junge. In einer Mischung aus Trotz und Bockigkeit schaut er derart herausfordernd in die Kamera, dass die Leserinnen und Leser froh sind, dass es sich nicht um das eigene Kind handelt, das gleich in einen cholerischen Tobsuchtsanfall ausbricht. (Ausgenommen die tatsächlichen Eltern des Jungen, die froh sind, dass ihr Bub es auf das Cover eines Bestsellers geschafft hat, und die nun von seiner erfolgreichen Modelkarriere träumen, die ihnen einen Lebensabend in Wohlstand und Überfluss ermöglichen wird.)

Der Junge trägt eine gezeichnete Krone auf dem Kopf, wobei sein motziger Blick die Vermutung nahelegt, dass er kein gütiger, aufgeklärter Monarch ist, sondern ein Vertreter der in der einschlägigen Erziehungsliteratur so hiobsartig heraufbeschworenen Tyrannenkinder. Die Krone trägt er nicht akkurat gerade, sondern leicht schräg, was auf einen gesunden, eigenen Willen hindeutet, der Konventionen kritisch hinterfragt, wie es sich für einen mündigen Bürger gehört und wie man es sich als Eltern von seinen Kindern erhofft. Außer man möchte, dass die Kinder ohne Diskussionen die Zähne putzen und ins Bett gehen, damit man in Ruhe Netflix schauen kann. Dann ist das Konzept des Kindes als kritischer Geist und mündiger Bürger eher schwierig.

In den Händen hält der Junge ein gezeichnetes Schwert. Allerdings nicht angriffsbereit gezückt, sondern ganz lässig, so dass es gen Boden zeigt. Gleichwohl dient das Schwert Eltern als stete Mahnung, dass hier jemand jederzeit zur Attacke übergehen kann, falls ihm etwas nicht passt. Aufgelöst wird dieses leicht bedrohliche Szenario aber durch die grüne Farbgebung des Covers, denn wir wissen ja alle, dass Grün die Farbe der Hoffnung ist. Und der Erwerb des Buches ist ebenfalls von Hoffnung getrieben. Die Käuferinnen und Käufer hoffen, unbedingt den Zustand der Gelassenheit in den Jahren 5 bis 10 zu erreichen, wie es der Titel verspricht.

Auffällig ist noch der kleine „Der Wahnsinn Teil 2“-Aufkleber, der auf dem Titel angebracht ist. Entweder ein dezenter Hinweis auf den ersten Band, den sich die Leserinnen und Leser gefälligst auch kaufen sollen, oder eine innovative Cross-Marketing-Maßnahme, mit der eine neue Wolfang Petry-Single beworben wird. Da es wohl niemanden gibt, der das erste Wunschkind-Buch nicht hat, tendiere ich zur zweiten Lesart.

Der Inhalt

Wer dachte, mit dem Lesen des ersten Wunschkind-Buches, das sich mit der so genannten Trotzphase beschäftigt, und wenn das Kind erstmal die Jahre 2 bis 4 hinter sich gelassen hat, sei man als Eltern aus dem Schneider, irrt sich. Und zwar ganz gewaltig. Denn das elterliche Mantra „Es ist nur eine Phase“ zieht sich durch das ganze Leben. Nachts nicht durchschlafen wird vom Zahnen abgelöst, gefolgt vom Trotzen, was wiederum von der Vor-Pubertät verdrängt wird, die dann in die Pubertät übergeht. Anschließend kommt die lang ausgedehnte Post-Adoleszenz und schon steht bei den Männern die Midlife-Crisis vor der Tür, während sich die Frauen mit der Menopause rumplagen müssen, bevor dann schließlich der Altersstarrsinn eintritt.

Die Zeit zwischen dem fünften und zehnten Lebensjahr ist die so genannte „Zahnlücken-Pubertät“ und schickt sowohl Kinder als auch Eltern auf eine turbulente Achterbahnfahrt durch die Gefühlswelt. Diesem Lebensabschnitt ist das zweite Wunschkind-Buch gewidmet, was sehr löblich ist, da laut Klappentext in diesem Zeitfenster „die Grundlagen für eine stabile Persönlichkeitsentwicklung und eine ‚verträgliche‘ Pubertät gelegt“ werden. Eine geniale Marketingformulierung, lässt doch die Aussicht auf eine „‚verträgliche‘ Pubertät“ alle Eltern reflexartig das Buch kaufen.

In insgesamt sieben Teilen schreiben die Autorinnen über beziehungs- und bedürfnisorientierte Elternschaft, über Bedürfnisse von Kindern, über kindliche Selbstbestimmung und ihre Grenzen, über die Vermeidung von Strafen, über krasse Sprache und schließlich darüber wie Win-win-Kompromisse an die Stelle von Familiendesastern treten können. Dabei geht es um Themen wie Dramen am Essenstisch, Mithilfe im Haushalt, Medienkonsum, Lügen, Provokationen und einfach um alles, was Eltern von 5- bis 10-Jährigen den Puls in die Höhe und den Angstschweiß auf die Stirn treibt.

Wie auf ihrem Blog und im ersten Band schreiben Danielle Graf und Katja Seide erneut so kompetent und verständlich, wie man es sonst allenfalls von der Sendung mit der Maus kennt. Dies zu erwähnen ist eigentlich vollkommen unnötig, denn ich muss Ihnen ja auch nicht erzählen, dass die Erde keine Scheibe ist, Nutella immer fingerdick aufs Brot geschmiert werden muss oder die AfD eine Ansammlung von gefühllosen, intoleranten Vollpfosten ist.

Eine besondere Stärke des Buchs sind die vielen Praxisbeispiele aus den eigenen Familien der Autorinnen sowie aus ihrem Blog, anhand derer Danielle Graf und Katja Seide immer wieder ganz konkret und anschaulich hilfreiche Erziehungstipps geben. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es mir nicht erlaubt, längere Passagen aus dem Buch abzuschreiben, damit Sie, werte Leserinnen und Leser, sich selbst einen Eindruck davon verschaffen können. Netterweise haben Danielle Graf und Katja Seide mir aber ein Kapitel zur Verfügung gestellt, dass es aus Platzgründen nicht ins Buch geschafft hat, und das ich Ihnen hier auf dem Blog exklusiv vorstellen darf.

(Wenn Sie die beiden darauf ansprechen, kann es sein, dass sie sich nicht daran erinnern können, mir diesen Text überlassen oder ihn überhaupt geschrieben zu haben. Bitte sehen Sie es den beiden nach. Als Bestsellerautorinnen sind sie einfach vollkommen überarbeitet.)

Mutti schafft das!

Seit mehr als zwölf Jahren kümmert sich Angela (63) in Deutschland und weltweit um eine große Zahl von Pflegekindern. Selbst unter sehr toleranten und nachsichtigen Pädagogen gelten viele ihrer Zöglinge als Prototypen der Arschlochkinder und Tyrannen, von denen sich die Verfechter eines autoritativen Erziehungsstils so sehr fürchten. Besonders bei zwei ihrer Sorgenkinder ist Angela mit ihrem Erziehungslatein am Ende.

Jens, der Provokateur

„Ich bin ziemlich besorgt wegen meines Pflegesohnes Jens. Er war eigentlich immer ein ganz netter Junge. Vielleicht hätte mich das stutzig machen sollen, denn ‚ganz nett‘ ist ja bekanntlich die kleine Schwester von scheiße. In letzter Zeit zeigt sich das auch ganz deutlich. Immerzu provoziert Jens. Er verhöhnt Hartz-4-Empfänger, behauptet, Menschen, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen, seien schlimmer als militante Tierschützer, und dann beschimpft er auch noch Kranke, sie liefen permanent grundlos zum Arzt und wären eine Last für das Gesundheitssystem. Anscheinend provoziert Jens nur um der Provokation willen. Er macht sich richtig zum Horst. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll, und bin kurz davor, ihm mein vollstes Vertrauen auszusprechen.“

Für Eltern ist es nur schwer zu ertragen, wenn ihre Kinder sie andauernd herausfordern. Da ist es nur verständlich, dass Angela kurz davor ist, extreme Maßnahmen zu ergreifen. Aber vielleicht sollte sie sich mal fragen, warum sich Jens so verhält. Kinder, die absichtlich und andauernd provozieren, haben häufig das Gefühl verloren, wertvoll zu sein.

Das kann zum Beispiel damit zusammenhängen, dass sie von ihren Eltern als Strafe über längere Zeit ignoriert werden. Jens zum Beispiel wollte schon viele Jahre gerne Minister spielen, Angela war das aber egal und sie hat sich über diesen Wunsch von Jens schlichtweg hinweggesetzt, ohne ihm dies auf Augenhöhe zu begründen.

Manchmal fühlen sich provozierende Kinder auch wertlos, weil ihre Eltern einen absoluten Machtanspruch haben. Was kann Jens schon der Richtlinienkompetenz von Angela entgegensetzen. Und häufig untergraben Eltern das Selbstbewusstsein ihrer Kinder, indem sie es mit einem gezielten Blick schaffen, dass diese etwas unterlassen, was sie eigentlich tun wollten.

Embed from Getty Images

Letztendlich sollte Angela Jens dankbar für seine Provokationen sein. So signalisiert er ihr, dass sie sich ihm gegenüber möglicherweise wertmindern verhält und sie etwas an ihrem Verhalten ändern muss. Sie muss ihm verdeutlichen, dass Sie ihn wertschätzt. Am besten auch durch Mimik und Gestik.

Embed from Getty Images

Außerdem muss Angela das Selbstbewusstsein von Jens stärken. Zum Beispiel indem sie ihm Verantwortung überträgt. Ihn endlich Gesundheitsminister spielen zu lassen, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Nun muss sie Jens noch zeigen, dass sie ihm wirklich zutraut, ein richtig guter Minister zu sein. Es ist nämlich nicht zu erwarten, dass irgendjemand anderes das glaubt.

Donald, der Lügner

„Donald war von Anfang an ein sehr kompliziertes Kind. Ziemlich angeberisch und sein Verhältnis zur Wahrheit war schon immer – sagen wir – ‚speziell‘. Aber in letzter Zeit nimmt seine Lügerei bedenkliche Ausmaße an. Eigentlich kommt gar kein wahres Wort mehr aus ihm heraus. In den letzten knapp vierzehn Monaten hat er fast 2.500 Mal gelogen. Und dann immer wieder dieses Gerede davon, er sei der beste Präsident aller Zeiten. Ich weiß schon gar nicht mehr, ob das noch Lügen ist, oder schon Wahnvorstellungen sind.“

Selbstverständlich ist es nicht einfach, wenn das eigene Kind lügt, und Angela ist nicht zu Unrecht besorgt, dass sich die Flunkereien von Donald zu pathologischen Verhaltensweisen ausweiten können. Andererseits ist es aber vollkommen normal, dass Kinder im Alter von ungefähr vier Jahren mehr lügen als Pinocchio und Baron von Münchhausen zusammen.

Wenn Donald mal wieder lügt, dass sich die Balken biegen, sollte Angela erst einmal innehalten und im Stillen feiern, was er schon alles kann. Zum Beispiel muss er so schlau sein, dass er sich auf die Schnelle mehr oder – im Falle von Donald – weniger plausible alternative Fakten ausdenken kann. Oder er hat eine so innige Beziehung zu Angela, dass er sie nicht enttäuschen will. Mit seinen Unwahrheiten möchte er sie nur schützen.

Embed from Getty Images

Bei lügenden Kindern ist es immens wichtig, mit ihnen weiter in Beziehung zu sein. Angela muss wissen, wovor Donald Angst hat oder was ihm Druck macht. Vielleicht fühlt er sich gemobbt. Von den Medien, von seinen Kabinettsmitgliedern, vom FBI, von Alec Baldwin, von LeBron James, von Wladimir Putin. Einfach von allen. Angela sollte aber nicht nur stets ein offenes Ohr haben, sondern Donald auch das Gefühl geben, er kann ihr alle Probleme oder Fehltritte beichten, ohne ihre Zuneigung zu verlieren.

Embed from Getty Images

Schließlich muss Angela direkt ansprechen, wenn sie Donald beim Lügen ertappt, und ihm klar machen, dass dies kein wünschenswertes Verhalten ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Donald sein eigenes Bild von den Moralvorstellungen und ethischen Richtlinien unserer Gesellschaft konstruiert. Irgendwann lebt er dann in einer Scheinwelt, in der er der Präsident mit den meisten Zuschauern bei der Vereidigungszeremonie ist.

Angela sollte auch nicht über das Lügen von Donald hinwegsehen, weil sie gerade keine Lust auf Stress hat. Es ist verständlich, dass das bei den vielen Lügen von Donald auch mal der Fall sein kann. Dann soll sie ihm aber lieber sagen: „Ich weiß, dass das nicht stimmt, was du sagst, aber ich habe gerade keine Kraft, es mit dir zu klären. Ich werde später deswegen noch einmal zu dir kommen.“ Im Falle eines Serien-Lügners wie Donald bietet es sich für Angela an, diesen Satz aufzunehmen und immer wieder abzuspielen, damit sie ihre Stimmbänder schonen kann.

Der Preis

„Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10“ kostet in der Printausgabe 16,95 Euro und ist damit 2,00 Euro teurer als der Vorgänger. Bevor Sie aber im Internet einen Shitstorm lostreten, diese Preissteigerung von mehr als dreizehn Prozent sei ein Beleg für die Habgier des BELTZ-Verlags, der die Fans von Katja Seide und Danielle Graf abzocken will, sollten Sie bedenken, dass das neue Buch 72 Seiten mehr hat und damit um satte 25 Prozent dicker ist. Der Seitenpreis von Wunschkind 2 liegt mit 4,7 Cent um fast zehn Prozent niedriger als bei Band 1. Wenn sich diese Preisentwicklung fortsetzt, gibt es spätestens den zwölften Wunschkind-Band („Gechillt den Altersstarrsinn genießen“) geschenkt.

Darüber hinaus sollten Sie die 16,95 Euro als lohnenswerte Zukunftsinvestition ansehen, mit der Sie langfristig Geld sparen. Befolgen Sie alle Tipps der Wunschkind-Autorinnen, werden Sie eine vollkommen harmonische Beziehung zu Ihrem Kind haben, und es nicht irgendwann vollkommen entnervt in ein russisches Boot-Camp-Internat nach Ostsibirien schicken, wo sie jährlich einen mittleren sechsstelligen Euro-Betrag an Schulgebühren entrichten müssen. Die Gelassenheit im Umgang mit ihrem Kind verhindert außerdem, dass Sie Beruhigungsmittel abhängig werden, was aus medizinischen, finanziellen und strafrechtlichen Gründen sehr vorteilhaft ist.

Das Fazit

Ein Buch, das sogar Angela hilft, mit den schlimmsten Arschlochkindern und Tyrannen fertig zu werden, ist selbstverständlich uneingeschränkt zu empfehlen. „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10“ ist auf jeden Fall eine sehr hervorragende Fortsetzung von „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Der entspannte Weg durch die Trotzphase“. Wir dürfen gespannt sein, ob es noch einen dritten Teil gibt und ob dessen Titel so lang wird, dass er gar nicht mehr auf das Cover passt.

Das neue Buch von Danielle Graf und Katja Seide wird auf jeden Fall Milliarden von Eltern auf der ganzen Welt eine große Hilfe sein. Damit werden sie auch zu ernsthaften Kandidatinnen für den Friedensnobelpreis, denn bei Kindern, die nach den Grundsätzen der Wunschkind-Autorinnen erzogen werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass sie zu Erwachsenen vom Schlage eines Trumps, Erdogans, Assads, Putins oder Kim Jong Uns werden. Und die AfD werden sie auch nicht wählen. Also kaufen Sie gefälligst das Buch mehrfach und verschenken Sie es im Freundes- und Bekanntenkreis.

Das Gewinnspiel

Der BELTZ-Verlag war so freundlich, zwei Exemplare der wertvollen Erstauflage von „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10“ zur Verfügung zu stellen. Wie immer gibt es für einen Kommentar unter diesen Beitrag ein Los. Mehrere Kommentare einer Person führen nicht zu mehreren Losen. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich eine gültige Email-Adresse (Diese wird nicht veröffentlicht und nur zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung verwendet.). Die Verlosung endet am Donnerstag, den 19. April um 18 Uhr. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Viel Glück allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

Das Gewinnspiel ist abgeschlossen und die Gewinnerinnen wurden benachrichtigt. Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme.

##########

Danielle Graf & Katja Seide: Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahsinn: Gelassen durch die Jahre 5 bis 10. Beltz-Verlag 2018. 16,95 €. ISBN-13: 978-3407865045*

(*Amazon-Affiliate Link, d.h. wenn Sie das Buch über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Sie) und wenn alle Eltern im deutschsprachigen Raum ein Exemplar über diesen Link bestellt, kann ich mir die karibische Insel neben Danielle Graf und Katja Seide kaufen.)

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

224 Kommentare zu “Das gute Buch: „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn. Gelassen durch die Jahre 5 bis 10“ von Danielle Graf und Katja Seide (mit Verlosung)

  1. Das war ein langer, erheiternder und auch informativer Beitrag zum Buch :).
    Ich überlege tatsächlich, mir das Buch zu kaufen, sollte ich es nicht gewinnen.
    Grüße Cathrin

  2. Ich bin sehr angetan von der Rezension und rase gefühlt mit meiner Lütten auf die 5-Jahres-Marke zu (sie wurde gerade 4), daher würde ich dieses Lebenswertverbesserungs- und Sammlerstück wirklich gern gewinnen (vielleicht verbessert mir der Verkauf in 20 Jahren ja auch eifach nur die Rente ;-) Danke für die Chance, Alexandra

  3. Sehr tolle Rezension 🤗

    Wir würden uns über einen Gewinn freuen.
    Den „ersten“ Band haben wur noch käuflich erworben und das war auch gut so.

  4. Die unheilvolle 5 steht kurz bevor und ich möchte mich auf den Ernstfall vorbereiten. Vorräte anlegen, Nahkampfausbildung ablegen, Sanitäterkurs absolvieren und natürlich dieses Buch lesen!

  5. Für den ersten Teil, war mein Kind schon zu groß. Die Tipps hätte ich 3 Jahre früher gebraucht ;-) Daher würde ich mich wahnsinnig über den zweiten Teil freuen.

  6. Schon in den ersten Monaten und den paar Lebensjahren hat es mir geholfen vorher Tipps zu lesen und vor allem Hintergründe zu Schüben, Veränderungen etc., um entspannter mit unseren beiden Jungs umzugehen.

    Das fünfte Lebensjahr rückt langsam heran und da wäre das die ideale Lektüre, um auch die kommenden Jahre locker zu meistern

  7. Suuuper geschrieben! 😂

    Ich brauch dringend beide Bücher! Kinder von 2 Wochen bis 6 1/2 Jahren vorhanden! 😉

    Liebe Grüße
    Mama von L, E und L

  8. Eine wundervolle Rezension, die sehr neugierig auf das Buch macht, vor allem mit einem 5 jährigen Sohn. Ich versuch einfach mal mein Glück hier.

  9. Ich habe ja Teil 1 nicht gelesen, da K1 schon die Phase überstanden hatte, K2 da gerade pflegeleicht war und K3 so als Baby ja nur Basiswünsche hatte. aber das neue Buch käme jetzt wirklich gelegen und ich schlafe wieder regelmässig genug um sinnerfassend lesen zu können.

  10. Diese Rezension hat mich endgültig überzeugt, dass ich dieses Buch haben muss!
    Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen, ein Jahr bleibt mir zwar noch bis zum 5. Geburtstag meiner Tochter aber gut vorbereitet sein ist alles :-)

  11. Mich treiben aktuell gleich zwei gewünschte Wunschkinder im Alter von 7 und 10 Jahren in den Wahnsinn (dazu ein gewünschter Wunschmann, aber da muss ich wohl auf Band 5 warten) und ich bin über jeden Tipp, Kniff, Bestechungsvorschlag o.ä. dankbar, der mich einigermaßen geistig gesund bis zu Band 3 bringt. Denn wir wissen ja: nach der Phase ist vor der Phase. Es wird nicht besser, nur anders 😬

  12. Oh ja, unsere Große wird bald 5, da kommt das Buch wie gerufen. Ich würde es mir auch kaufen, aber ein Gewinn wäre doch auch mal schön.

  13. Da mir das erste Bich schon wahnsinnig gefallen und geholfen hat, bin ich sehr gespannt auf den Nachfolger. Der kleine Mann wird demnächst 4 und gefühlt bin ich mit den Tipps aus Buch eins bereits durch… brauche also Nachschub 😬

  14. Super Rezension, jetzt will ich das Buch auch lesen! Vielleicht hab ich ja Glück mit der Losfee und die Hoffnung, meine 7 und bald 5 jährigen Kinder noch gut durch die Zahnlücken Pubertät zu bringen:-)

  15. Mein kleiner ist zwar erst 2 aber Frau kann sich ja nicht früh genug vorbereiten 😅- und meine Schwägerin kann es sich ja ausborgen -ihr Sohn ist mitten in der Zahnlücken Pubertät

  16. Ich kenne Teil 1 leider noch immer nicht obwohl ich gefühlte Ewigkeiten bereits drum herum scharwenzel. Kind 1 ist gerade 5 geworden, von daher würde das ja gut passen. K2 ist 3 und K3 wird bald 1. Falls ich gewinnen sollte, werde ich mir wohl Teil 1 auch kaufen müssen. Schließlich müssen alle Kinder gleich behandelt werden! Vielen Dank für diese sehr ausführliche und interessante Rezension.

  17. Oh, im Sinne des Familienfriedens müsste ich dieses Buch gewinnen: eine Gebrauchsanweisung fürs große Kind käme auch keinen Tag zu früh.

  18. Das Buch könnte meine Rettung sein, meine Maus steckt nämlich grade mittendrin in der „Zahnlücken Pubertät“ und ich bekommen echt graue Haare… Vielleicht hab ich ja Glück und gewinne es, sonst würde es beim örtlichen Buchdealer bestellt.

  19. Wie immer eine tolle Rezession 😅
    Würde mich über ein exemplar sehr freuen, ist der Mini doch schon 4,5 Jahre alt und sein sparkonto deckt erst 3 Monate russisches Boot-Camp-Internat in Ostsibirien ab 😎

  20. Der Große musste schon ein volles Jahr ohne elterliche Gelassenheit durchstehen. Für die Kleine käme das Buch noch rechtzeitig….

  21. Die Rezension war ja schon super – und jetzt brauche mehr Praxisbeispiele für meine beiden kleinen ‚Monster‘ !!! :-)

  22. Danke für deine Rezension. Ich lese dich im allgemeinen sehr gerne, dein Humor gefällt mir.

    Das gewünschteste Wunschkind kenne ich vom Blog, Band 1 habe ich tatsächlich neulich in Erwägung gezogen nun beim zweiten trotzenden wunschkind doch zuzulegen.
    Von Band 2 hätte ich vermutlich mehr, da ich immerhin bei beiden davon profitierten könnte. meine Mini-me wird in 3 Wochen 5 und srwckt jetzt schon mitten in einer neuen autonomiephase, steht mir (im Vgl zu damals altersgleich) in Sachen Zickigkeit im nichts nach, daher können wir uns noch warm anziehen.

    Wir drücken die Daumen

  23. Ich folge dem Wunschkindblog seit ein paar Wochen, das Buch wünsche ich mir sehr. Wir werden bald 5, ich könnte mich also gerade noch rechtzeitig zu Wackelzahnpubertät und Co. einlesen.

  24. Das Buch passt perfekt. Wir starten in wenigen Wochen in diese Phase – wobei ich das Gefühl hab, wir sind schon mittendrin…

  25. Wir haben den ersten Teil schon gelesen und der zweite steht auf meiner Wunschliste. Deswegen schmeiß ich mich mal in den Lostopf 😎

  26. Meine Jungs werden bald 7 und 5. Vielleicht kann mir dieses Buch helfen, die permanenten Kämpfe in einem anderen Licht zu sehen. ;-)

  27. Den ersten Teil habe ich mir gerade gekauft, aber ich glaube ich brauche auch noch den zweiten. Das wäre klasse um mit den drei lausbuben (2,5,9) hier fertig zu werden.
    Vielen Dank und tolle Rezension !

  28. Da hüpfe ich mal in den Lostopf! Hoffentlich finde ich in dem angepriesenen Buch Tipps wie ich mit unserem 5jährigen umgehen kann ohne ihn an die Wand zu tackern ;-)

  29. Ich habe bereits den erste Buch der beiden Autorinnen gelesen und fand es absolut hilfreich. Das neue Buch möchte ich auch auf jeden Fall lesen :)

    Die Rezension ist wieder einmal super gelungen und sehr witzig!

  30. Ich kann keine lustigen Kommentare, habe aber eine Freundin mit vier Kindern, der ich das gerne schenken würde 🌻…

  31. Heißt das, mein fünfjähriger ist schon in der Zahnlückenpubertät und nicht, wie ich annahm, in einer verspäteten Trotzphase? Letztere verlief recht harmlos (man neigt ja aber zur Verdrängung).. erstere setzte beim großen Bruder deutlich später ein.. ich brauche dieses Buch!

  32. Jawoll, das passende Buch zum Leben – der 4-jährige passt da bald komplett ins Konzept. Endlich ein nachfolger. *freu*

  33. Hier leben insgesamt 7 Kinder im näheren Umfeld (zuhause und der Nachbarschaft) und die letzte Umfrage ergab, dass alle gerade wunderbar entweder in der Trotzphase oder der Wackelzahnpubertät unterwegs sind. Das Buch wäre also mehr als nur ein guter Gewinn: es würde direkt zur Beruhigung der elterlichen Nerven und der Stärkung der nachbarschaftlichen Beziehung beitragen.

  34. Ich bin schon wahnsinnig auf den Nachfolger gespannt! Das erste Buch hat uns schon so manche Situation meistern lassen. Das nächste passt bei uns gerade richtig gut, denn der Kleine wird bald 5.

  35. Mein Großer ist mit seinen fast 6 Jahren genau in dem Alter und die Wackelzahnpubertät hat schon begonnen. Über das Buch würde ich mich sehr freuen.

  36. Zwei Kinder, die jeweils eines der Bücher abdecken. Und dabei hab ich nur das erste… Das heißt, ich brauche dringend auch das zweite ;-)

  37. Super, endlich ein Buch mit echter „Lebenshilfe“ :-) Meine Kleine wird im Winter 5, es wird also höchste Zeit, mich darauf vorzubereiten…

  38. huhu miteinander :) wow, was habe ich da eben für eine tolle seite entdeckt und dann noch mit einer so tollen verlosung. da kann ich gar nicht anders, als mitzumachen :D wäre ja der hammer, wenn ich gewinnen sollte :) ich drücke mir mal feste die daumen und wer weiß, vielleicht lesen wir uns ja bald wieder :D
    lg walkingdeadfan@gmx.de

  39. Na herrlich! Das unveröffentlichte Kapitel macht Lust auf mehr. Ich werfe mich mit Schwung in den Lostopf.
    Sollte ich nicht gewinnen, lese ich bis zum Gewinnspiel für Band 3 einfach hier weiter…

  40. Vielen Dank für diesen augenzwinkernden Bericht. Dann versuche ich auch gerne mein Glück beim Gewinnspiel. Viele Grüße!

  41. Whaaaaat?! Die Phasen hören nicht auf 😱Oh mein Gott, ich brauch dieses Buch. Den ersten Teil können mein Mann und ich schon fast auswendig, aber der Lütte wird ja auch irgendwann älter.

  42. Unser Sohn wird bald 6 und ist mitten in seiner Wackelzahnpubertät. Ich könnte das Buch daher seeeeehr gut gebrauchen und versuche gerne mein Glück bei dieser Verlosung!

  43. Ein sehr amüsanter Artikel zum Buch. Meine Tochter ist gerade 7 Jahre alt und es klingt, als könnte die Lektüre sich als hilfreich erweisen 😂

  44. Sehr klasse geschrieben, das Buch würde mich sehr interessieren, das Wunschkind wird 8…
    Also hoffe ich auf das Los 😊
    Mit hanseatischen Grüßen

  45. Mein Großer kommt bald in das passende Alter für das neue Buch. Dann kann ich mich schonmal gut drauf vorbereiten, was mich noch so erwartet.

    Tolle Rezension übrigens
    Gruß Bianca

  46. Mein großes Mädchen ist 5,5 Jahre alt und die Zähne beginnen zu wackeln. Ich sollte dieses Buch schnellstmöglich bekommen und lesen.

  47. Mit Freude habe ich diese Rezension gelesen und werde mir spätestens gegen Ende des Jahres den wahrscheinlich nützlichsten Ratgeber der Geschichte zulegen, damit ich ihn pünktlich zum 5ten Geburstag meines ersten sohnes durchgeackert habe 😇

  48. Hallo 😊
    Das war ja mal wirklich ein Artikel zum schmunzeln 😂 Danke dafür! Und wenn ich jetzt noch glückliche Gewinnerin eines diesen besagten Buches werde, würde ich total ausflippen 😆
    Schönen Abend noch und toi toi toi 🍀🍀🍀
    Melanie

  49. Grandiose Rezenssion 😂 ich hoffe Angela kauft das Buch! Ich würde mich jedenfalls freuen es weiter verschenken zu können, wo ich doch Band 1 immer als PFLICHTLEKTÜRE empfehle.

  50. Ich bin schon lange Fan vom Blog der beiden und würde mich wahnsinnig über das neue Buch freuen! Der 5 Jährige Sohn wird es dann auch danken, damit wir gelassen durch die Jahre 5-10 kommen :-).

  51. Zwei. Mädchen. Ja, Zwillinge. 4,5. Ich muss doch vorbereitet sein auf die doppelte 5 😱😂. Würde mich über ein Exemplar sehr freuen.

  52. Wir begeben uns gerade gefühlt mit 7Meilenstiefeln in diese Phase und haben unheimlich Lust auf deren Begleitung durch das Buch. 😅

  53. Chapeau!

    ich ziehe innerlich meinen Hut vor dieser großartigen Rezession und gleich vorab auch vor dem Buch, bei dem ich mir sicher bin, es ist eher eine Ergänzung als eine Fortsetzung zu Band I!

    Danke!

  54. Nach dieser Rezension muss man das Buch ja förmlich verschlingen. Ich hoffe, mein 5-jährigem Sohn wird’s mir danken…
    Eigentlich wollte ich mir das Buch morgen kaufen, aber dann warte ich mal noch bis Donnerstag ab! ;)

  55. Dank dieser Rezension kann sich sogar mein Mann für das Thema erwärmen und auch mal etwas dazu lesen, statt einfach nur zu handeln! Vielen Dank! :)

  56. Grandiose Rezension 👏 habe es mit Neugier und Spannung gelesen und bin nun überzeugt, mit dem zweiten Werk perfekt auf die anstehende, nervenstrapazierende Zeit vorbereitet zu sein.💪

  57. Welch Wunderbare Rezention. Ich habe selten so gelacht.
    Das Buch würde mich und meine 2 Rabaukenkinder sehr freuen. Auf das es weniger Stress bei uns gibt

  58. Dieses Buch kann mir ganz bestimmt helfen gelassen durch die nächsten Jahre zu schippern oder nicht? Als Mama eines 6 jährigen kaum wieder zu erkennenden Vorschulpubertiers (noch ohne Wackelzahn), lässt es mich nicht ganz den Verstand verlieren?
    Ich würde mich freuen das Buch in meiner Nähe zu wissen :)

  59. Nachdem wir mit Band 1 schon einen guten Schritt in die richtige Richtung gehen konnten, wird es altersbedingt bald Zeit für Band 2. Wäre schön, ihn zu gewinnen :)

  60. mein großes wunschkind ist 5 und in den wahnsinn treibt es mich auch manchmal. ich denke, ich sollte das buch gewinnen.

  61. Herrlich! Obwohl mein Kind schon 6 Jahre alt ist und wir bis jetzt ohne größere Dramen durch’s Leben gekommen sind, verspüre ich nach dem Lesen dieser Rezension einen sehr starken Kaufzwang. 😉

  62. Huhu Ich würde mich so sehr über dieses Buch freuen! Meine Große ist 5 und meine zweite Tochter zweieinhalb. Um gut durchzukommen würde mir das bestimmt sehr helfen :)))

  63. Meine Kids sind 4 und 8 und die Begründung, warum ich dieses Buch haben muss, liefern Sie ja selbst in dieser hervorragend amüsanten und Lachfalten verursachenden Rezension. 👏🏻👍🏻✊🏼

  64. Mein mittleres Kind ist sieben und ich könnte dieses Buch soooo gut gebrauchen!
    Vielen Dank für die ausführliche Buchbeschreibung!…..Es hilft schon,wenn man weiss das das eigene Kind kein Einzelfall ist;)

  65. Bei 5 Kindern und 3 davon in diesem Alter ist dieses Buch hier dringend nötig. Vielleicht werden dann auch meine grauen Haare weniger. Lieben Gruß Thomas

  66. Mein Sohn wird nächste Woche 5, meine Tochter ist 7 – allerbeste Voraussetzungen sich dieses Buch zu Gemüte zu führen ;-)

  67. Die Rezension macht mich neugierig! Und ich würde das Buch ja über den Link kaufen, aber leider führt er zu Amazon und die unterstütze ich keinesfalls, sorry. Vielleicht findest du einen fairen Onlineshop, bei dem du Provision bekommst, lg Britta

  68. Kann das Buch wirklich spannender, entspannender und informativer sein als diese Rezension darüber? Wohl kaum! Um das nachzuprüfen, müsste ich es allerdings gewinnen. Oder aber es in der Buchhandlunge meines Vertrauens kaufen, denn da ich gerade zwei Kerle in der Zahnlücken-Pubertät zuhause habe, bin ich angefixt von der „verträglichen Pubertät“ und BRAUCHE DIESES BUCH. Und jede Menge Schokolade ;-)

  69. Eine sehr erheiternde Rezension.
    Das Kind ist vier, doch man kann sich nicht früh genug vorbereiten… deshalb würde ich mich sehr über ein Bich freuen.
    Liebe Grüße, Lex

  70. Schon dieser Blogeintrag war schon super „geil“ und erheiternd zu lesen. Da wir uns grade in der Wackelzahnpupertät befinden, wäre das Buch fantastisch. Buch 1 war schon der Hammer und hilfreich!!!

  71. Oho, hihihi!! Ich würde mich freuen, das Buch zu gewinnen… ansonsten kaufe ich es mir… meine Maus steckt noch in Teil 1, aber auch sie wird einmal – schneller als gedacht wahrscheinlich – in Teil 2 übergehen 😊

  72. Diese Rezension macht so richtig neugierig auf das Buch und ich bin tatsächlich fast so weit es zu kaufen. Vorher versuche ich aber mein Glück und würde mich sehr freuen ein Exemplar zu gewinnen, da mich meine 6jährige zur Zeit tatsächlich in den Wahnsinn treibt.

  73. Kaum ist die Tochter fünf Jahre alt, kommt das gewünschteste Wunschkind für Fünfjährige heraus. Wer da noch an einen Zufall glaubt, sollte seinen Realitätssinn prüfen. Vielleicht hätten seine Eltern einfach sich einen solchen Ratgeber benötigt. Ich denke, damit steht fest, dass wir das Buch unbedingt gewinnen müssen.

  74. Wow, nach der Rezension muss ich das Buch definitiv lesen. Unser Sohn wird bald 6 und testet mal wieder unsere schönen Grenzen aus und manchmal muss ich einfach lesen, dass es anderen auch so geht :) Da mache ich gerne beim Gewinnspiel mit.

  75. Geniale Rezension! Wenn das Buch nur halb so gut ist, freue ich mich darauf. Denn gehöre zu den wenigen, die Band 1 nicht kennen.

  76. Ich hatte das Buch heute schon in den Händen gehalten und allein die Titelseite hat mir so aus der Seele gesprochen! Großartig und mutig so offen und ehrlich zu schreiben. Daher wünsche ich mir sooo sehr ein Exemplar!

  77. Ich habe das erste Buch innerhalb weniger Tage verschlungen und würde mich sehr über das nachfolgende Exemplar freuen :)
    Hip hip hurray, it’s Montag-day :)

  78. Man man man …… immer wieder Stolper ich über Auszüge dieses Buches und seinem Vorgänger . Sei es bei meiner Tochter oder meinem Sohn :-D aber neiiiiin ich brauch es nicht :-p oder vielleicht doch ;-) Lg Ramona

  79. Ich hätte wahrscheinlich neben der Mülltonne und in der Nähe einer Toilette gegessen.
    Da hätte sich kaum einer hin verlaufen.
    Meine Sozialkompetenz wäre vielleicht anders, hätten meine Eltern solch einen Ratgeber gehabt.
    Obwohl Oscar in der Tonne so liebenswert grummelig ist.

  80. Lieben Dank fürs „Wachlachen“ des eigenen Kindes beim Lesen der Rezension 😂 Ich möchte gerne in den Lostopf springen. Außerdem freue ich mich sehr auf den nächsten Urlaub des Familienbetriebs.

  81. Super Rezension! Und das Buch hätte ich auch gerne. Meine Tochter ist 5,5 und hat noch zwei kleine Brüder. Ich habe also einige Testobjekte hier. ;-)

  82. Ich hüpfe mit meinen 3 Jungs zwischen 0 und 6 Jahren auch u gern in den Lostopf! Danke für die sehr erheiternde Rezension!

  83. Vielen Dank für diese Rezession, wirklich gelungen! 😁
    Mein Zwerg ist zwar erst 2, aber ich bin Lehrerin an einer Grundschule und freue
    mich auch dort vielleicht in einigen Situation
    anders/besser mit den Kindern umgehen
    zu können.
    Lieben Gruß, Jenny

  84. Oh den Nachfolger würde ich unheimlich gerne lesen. Ich hab schon ein Exemplar im besagten Alter und das nächste wird sich demnächst anschließen. Nicht dass ich da was falsch mache…

  85. Vielleicht findet Mutti Angie ja auch Tipps im Buch, wie sie mit dem kleinen stänkernden Horst klar kommt. Und ich würde auch gerne ein Buch gewinnen!

    • Das Gewinnspiel lief nur bis zum 20.4., 18 Uhr. Daher konnte Ihr Kommentar leider nicht mehr berücksichtigt werden.

    • Das Gewinnspiel lief nur bis zum 20.4., 18 Uhr. Daher konnte Ihr Kommentar leider nicht mehr berücksichtigt werden.

  86. Ich suche die Englische Version des ersten Teiles (Trotzphase) für eine Freundin aus Ausland. Gibt es die Übersetzung wirklich? Und wo kann ich sie finden? Vielen Dank, Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.