Das gute Buch: „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“ von Béa Beste und Stephanie Jansen (mit Verlosung)

Werbung

Sie sind Eltern und nach circa zehn Wochen Corona-Isolation ruft der Begriff „Home Schooling“ bei Ihnen nicht nur nervöses Augenzucken hervor, sondern Sie verspüren das unbändige Verlangen, sich alle Haare am ganzen Körper auszureißen? Dann haben Béa Beste und Stephanie Jansen vielleicht das passende Buch für Sie geschrieben. „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“ ist ein Plädoyer für das Co-Learning und gibt praxisnahe Tipps und Ideen, wie Eltern und Kinder gemeinsam spielerisch und entspannt lernen können.

Inzwischen gibt es das Buch bereits in zweiter Auflage, was zeigt, dass die Autorinnen einerseits mit dem Thema anscheinend einen Nerv getroffen haben, und dass ich andererseits mal wieder Bummelletzter mit meiner Rezension bin. Aber das ist gar nicht so schlimm, denn das Buch wird sicherlich auch nach Corona noch hilfreich sein. Es heißt schließlich nicht umsonst: „Nach der Pandemie ist vor der Pandemie!“

Disclosure

Der Beitrag ist aus wettbewerbsrechtlichen Gründen mit „Werbung“ überschrieben, da mir der Dudenverlag ein Rezensionsexemplar im Wert von 19 Euro zur Verfügung gestellt hat. Davon abgesehen habe ich keine weiteren materiellen Zuwendungen erhalten. Das liegt in erster Linie daran, dass meine Mails an den Verlag, in denen ich darauf hinwies, ich könnte meinen Beitrag wesentlich schneller auf einem neuen MacBook Pro 13 schreiben, unbeantwortet blieben.

Béa Beste kenne ich bereits seit mehreren Jahren von diversen Bloger*innen-Treffen und sie hat in der Vergangenheit dankenswerterweise auf ihrem Tollabea-Blog meine eigenen Bücher vorgestellt. Außerdem hat sie mich mal nach einer Veranstaltung nach Hause gefahren. Ich kann Ihnen dennoch versichern, dass weder ihre Rezensionen noch diese 20-minütige Mitfahrgelegenheit mein unbestechliches Rezensenten-Urteil korrumpieren wird.

Die Autorinnen

Béa Beste, Jahrgang 1968, ist ein beruflicher Tausendsassa. Im kommunistischen Rumänien geboren, kam sie mit 16 nach Deutschland, studierte später Kommunikation, arbeitete beim Fernsehen und als Unternehmensberaterin, bevor sie sich als Bildungsunternehmerin selbstständig machte und eine Privatschulkette gründete. Aktuell schreibt sie auf ihrem Blog über Familienthemen und ist als Markenberaterin tätig. Ich bewundere Béa Beste dafür, dass sie immer fröhlich, gut gelaunt und gesprächig ist, und ich beneide sie dafür, dass sie große Teile des Jahres auf Teneriffa verbringt. Wobei sich mein Neid im normalen, sozialverträglichen Rahmen bewegt und ich keine Pläne schmiede, sie verschwinden zu lassen, mir ein Béa-Beste-Kostüm zu basteln und statt ihrer auf der kanarischen Insel zu leben. Ich denke, Béa freut sich, das zu lesen. Und ihr Mann sicherlich auch.

Stephanie Jansen, geboren 1970, ist mir persönlich nicht bekannt. Laut Klappentext hat sie über 20 Jahre als Lehrerin und Schulleiterin in Japan, England, Irland und Deutschland gearbeitet und hat zwei Schulen mit aufgebaut. Somit können wir davon ausgehen, dass sie weiß, wovon sie in diesem Buch schreibt.

Das Cover

Auf der linken oberen Hälfte des Covers prangt der Buch-Titel: „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“. Das Wort „schlau“ ist dabei deutlich größer als der Rest gesetzt, denn es ist das Marketingversprechen an die Leser*innen: Durch die Lektüre dieses Buches werden sie kluk! Der Untertitel „So lernen Kinder und Eltern zusammen“ ist dagegen in deutlich kleinerer Schrift geschrieben, da die meisten Eltern vom gemeinschaftlichen Lernen gerade die Schnauze voll haben und das Buch in kleine Stücke zerreißen würden, wenn sie den Untertitel richtig läsen.

Der Unter-Untertitel des Buches lautet: „Mit 188 Spielen und Ideen“. Einerseits ist das sehr beeindruckend, denn 188 Ideen sind wirklich extrem viel. Ich glaube nicht, dass ich in meinen 45 Lebensjahren 188 gute Einfälle hatte. Außer „Ich könnte mal an den Kühlschrank gehen und schauen, was ich noch essen kann“ fällt unter die Kategorie ‚Idee‘. Dann komme ich wahrscheinlich an einem Tag auf 188.

Andererseits wirkt die Zahl 188 ein wenig unambitioniert. Mit ein bisschen Nachdenken wären die Autorinnen doch sicherlich noch auf dreizehn weitere Ideen gekommen, so dass es für den Untertitel „Mit mehr als 200 Spielen und Ideen“ gereicht hätte. Aber wahrscheinlich existieren diese Spielideen bereits und werden lediglich für eine spätere erweiterte Neuauflage zurückgehalten. Well played, Dudenverlag, well played!

Rechts vom Titel ist mit einem Seil der Umriss einer Glühbirne gelegt – das international anerkannte Comic-Symbol für geniale Einfälle. Das Seil ist nicht weiß, da dies Assoziationen mit einer umrandeten Tatort-Leiche hervorrufen könnte. Stattdessen entschied sich der Cover-Designer für ein rotes Seil, denn rot steht für Leidenschaft und Liebe, genau wie das gemeinschaftliche Lernen mit dem Kind leidenschaftlich aber trotzdem liebevoll sein sollte.

Innerhalb des Glühbirnenumrisses sind ganz unterschiedliche Alltagsgegenstände gruppiert. Ein Ball, eine Klobürste, ein Stabmixer, ein Schuh, ein Zauberwürfel, um nur einige zu nennen. Die subtile Botschaft: Lernen ist etwas ganz alltägliches und die banalsten Sachen können dabei helfen. Oder dem Designer gefielt die freie Fläche innerhalb der Glühbirnenumrandung nicht und er hat deswegen wahllos irgendwelchen Krempel, der bei ihm rumlag, hineingephotoshopt.

Am unteren Ende des Covers sind ein Mann und ein Mädchen – vermutlich Vater und Tochter – abgebildet. Sie stehen sich gegenüber und haben jeweils einen Arm mit nach außengedrehter Handfläche über Kopfhöhe gereckt, während sie die andere, ebenfalls geöffnete Handfläche nach vorne strecken. Das könnte die Geste zweier Magier*innen sein, die kluge Lernideen herbeizaubern. Oder es handelt sich um Superheld*innen vor einem epischen Battle, die entweder gegeneinander beim Erledigen der Hausaufgaben antreten oder zusammen den Lernstoff bekämpfen.

Der Inhalt

Mit „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“ möchten die Autorinnen eine der häufigsten Fragen von Eltern beantworten: „Wie kann ich mein Kind am besten auf die Zukunft vorbereiten?“ (Nicht behandelt wird leider die noch häufigere Frage: „Wann schläft das Kind endlich ein, damit ich auf dem Sofa netflixen und ungestört Schokolade essen kann?“) Die kindliche Zukunftsvorberbereitung funktioniere am besten durch spielerisches Co-Learning, bei dem Eltern und Kinder „generationen-, fach- und methodenübergreifend, respektvoll und wertschätzend“ miteinander die Welt entdecken und neu erfinden.

Im ersten Teil des Buches wird erklärt, wie sich Kinder entwickeln, es werden vier Lerntypen vorgestellt und wie diese unterschiedlich gefördert werden können. Teil zwei ermuntert Eltern, selbst zu reflektieren, wie sie sich in das gemeinsame Lernen einbringen können, und es wird ausgeführt, welche Art von Kommunikation dabei förderlich ist und wie spielerisches Lernen überhaupt funktioniert.

Nach diesen eher theoretischen Kapiteln wird es im dritten Teil praktisch. Unter der Überschrift „Gemeinsam Schlauspielen“ werden zu verschiedenen Themenbereichen wie Wortschatz, Orientierung, Musik oder Motorik Projekte vorgestellt, bei denen Eltern und Kinder gemeinsam lernen können. Dabei wird jeweils übersichtlich aufgezeigt, für welche Lerntypen und Altersstufen sie besonders geeignet sind und welche Talente dadurch gefördert werden.

Möglicherweise fragen Sie sich, was zur Hölle hat das bitteschön mit Schule zu tun. Mehr als Sie denken. Zumindest laut Béa Beste und Stephanie Jansen. Die argumentieren, dass Co-Learning das Selbstbewusstsein, das Fühlen und das Handeln von Kindern prägt. Diese grundlegenden Entwicklungsschritte machen die Kinder fit für die Welt und kommen ihnen auch beim Lernen in der Schule zugute. Außerdem machen die Projekte einfach Spaß. Ja, möglicherweise hilft eine „Wackelaugen-Challenge“ nicht wirklich bei der nächsten Mathearbeit, aber es fördert die Phantasie und Kreativität und überhaupt ist eine Welt mit Wackelaugen eine bessere Welt.

Der Preis

Mit 19 Euro ist die Print-Ausgabe von „Gemeinsam schlau statt einfach büffeln“ auf den ersten Blick nicht ganz billig. Andererseits kostet Sie schon eine einzelne professionelle Nachhilfe-Stunde für Ihr Kind wahrscheinlich mehr. Und für 19 Euro werden Sie auch keinen klugen Klon Ihres Kindes herstellen lassen können, der stattdessen in die Schule geht, um Klassenarbeiten zu schreiben.

Das Fazit

Der Kauf von „Gemeinsam schlau statt einfach büffeln“ empfiehlt sich besonders für Eltern, die es satt haben, Zuhause Aushilfslehrer*innen zu mimen, sondern lieber gemeinsam mit ihren Kindern spielerisch das Lernen lernen wollen. Das ist langfristig auf jeden Fall sinnvoller, als Kindern Schulstoff reinzuprügeln, der häufig wenig Alltagsrelevanz hat und obendrein veraltet ist. Ich kann mich beispielsweise daran erinnern, wie unser Sohn in der Grundschule Wörter, die mit D beginnen, lernen musste und irgendwann fragte: „Was ist eigentlich eine Diskette?“ Bis der USB-Stick Einzug in die Schulbücher gehalten hat, werden Daten wahrscheinlich über ein neuronales Interface direkt ins Gehirn geladen.

Auch die Eltern profitieren von den Lernideen und -projekten von Béa Beste und Stephanie Jansen, denn uns wird ja schon seit längerem das lebenslange Lernen angeraten. Schließlich wollen wir auch mit 70 noch in der Lage sein, unseren volldigitalisierten Toaster zu bedienen.

Das beste Kaufargument für „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“ kommt aber von den Autorinnen selbst: „Das ist kein weiteres Förderbuch für ambitionierte Eltern. Dies ist ein Buch für Faule (…). Alle, die sich keine Arbeit machen wollen, richten es sich spielerisch ein.“ Mehr kannst du dir als Eltern von einem Buch nicht wünschen!

Das Gewinnspiel

Ich verlose mein vom Dudenverlag zur Verfügung gestelltes Rezensionsexemplar unter den Leser*innen des Familienbetriebs. Ein Los gibt es für einen Kommentar unter dem Beitrag. (Ausschließlich unter dem Blog-Post, nicht bei Facebook oder bei Twitter.) Mehrere Kommentare einer Person führen nicht zu mehreren Losen. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich eine gültige E-Mail-Adresse. (Diese wird nicht veröffentlicht und nur zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung verwendet. Im Sinne der DSGVO werden alle Adressen nach Beendigung der Verlosung gelöscht.) Die Verlosung endet am Donnerstag, den 04. Juni um 18 Uhr. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Allen Teilnehmer*innen viel Glück!

Falls Sie das erste Mal auf dem Blog kommentieren, muss Ihr Kommentar manuell freigeschaltet werden. Aufgrund meiner Erwerbsarbeit im Bergwerk kann dies manchmal ein paar Stunden dauern. Geraten Sie daher nicht in Panik, wenn Ihr Kommentar nicht sofort unter dem Beitrag erscheint. Ich versichere Ihnen, dass kein Kommentar verloren gehen wird.

Die Verlosung ist abgeschlossen und die Gewinnerin benachrichtigt.

###

Béa Beste, Stephanie Jansen: Gemeinsam schlau statt einsam büffeln. Dudenverlag, 368 Seiten für 19,00 Euro

*Affiliate Link, d.h. wenn Sie das Buch über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Sie) und werde mir bei der nächsten Pandemie ein halbes Päckchen Mehl auf dem Schwarzmarkt kaufen können.


119 Kommentare zu “Das gute Buch: „Gemeinsam schlau statt einsam büffeln“ von Béa Beste und Stephanie Jansen (mit Verlosung)

    • Dieses Buch würde ich gerne in meiner Arbeit als Erzieherin testen. Daher hüpf ich mal in den Lostopf! 🍀

  1. Hallöchen,
    Faul sein und lernen, das wäre für uns genau das Richtige, daher möchten wir das Buch gerne gewinnen!
    Liebe Grüße Sandra

  2. Brauch ich!! Damit ich für den nächsten Elternabend gerüstet bin, wenn Schülereltern nach Lerntipps fragen 😃
    Ps: Ansonsten muss ich es halt doch über den Link besorgen und dem begnadeten Verfasser dieser Rezension zu einem halben Pfund (Säge-)Mehl verhelfen…

  3. Da unsere Große dieses Jahr in die Schule kommt, wäre dieses Buch wunderbar.
    Wir würden uns sehr freuen.

  4. Ich kann jede Hilfe brauchen und meine Freundin mit ihren Kids und Lernstoffen auch, ich würde es gleich weiterreichen. Danke für die schöne Chance. Viele Grüße, Alexandra

  5. Ich bin dank meines Partners die Bonus-Mama von einem 8- und einer 12jährigen.
    Seit 13 Wochen kombinieren wir mein HomeOffice mit ihrem HomeSchooling und ich bin für jede Hilfe dankbar!

  6. Ach, das würde ich auch gerne gewinnen – aber eher, um aus Profi-Sicht (als
    Schulpsychologin und Lehrergemahlin) noch dazuzulernen :o)

  7. vor lauter zuHause-Schule bin ich gerade zu faul oder vom Pfingstbraten zu voll gefressen, um die bummelletzte Rezension zu lesen – möchte aber dennoch gern ein Exemplar gewinnen wollen.

    dass ich hier kommentieren muss, um überhaupt an der Verlosung teilnehmen zu können und eine Gewinnchance zu erhaschen, konnte ich noch eben so wahrnehmen. Fresskoma lässt grüßen

  8. Das Buch ist bereits auf meiner Wunschliste, wenn ich es gewinnen würde, wäre das auch nicht zu verachten 😉

  9. Ja, das wäre perfekt für das nächste Schuljahr mit drei Teenager Jungs 🙄. Und ich könnte es vorher im Urlaub lesen 😎.

  10. Ich würd mich freuen. Ich hab drei Niften und möchte die coole Tante sein, wenn das spielerisch faul geht, steht mein Name dran!
    Ina
    (im Moment die Knutschtante, da ist mir irgendwas entglitten (die Jungs rennen kreischend davon, die Lütte kann noch nicht so gut laufen; vielleicht hat Corona Gras drüberwachsen lassen)
    *bussi* 😘

  11. Das Buch „umkreise“ ich seit Erscheinen… Der Große wird diesen Sommer eingeschult und da kommt diese Lektüre natürlich wie gerufen! Würde mich über einen Gewinn sehr freuen. Vielen Dank für die Möglichkeit 🙂

  12. Ach, das klingt toll! Ich bin dieses Abarbeiten der Schulaufgaben mit nur mäßig motivierten Kindern (und Eltern) so leid, ein bisschen Abwechslung und frischer Wind mit neuen Ideen täte uns allen gut!

  13. Das klingt doch sehr gut: ein gemeinsames Lernen, bei dem nicht das abarbeiten von Aufgaben gemeint ist, wie es die Struktur vorgibt, sondern ein Prozess, der bestenfalls ein leben lang hält.

  14. Das wäre wunderbar. Durch die Corontäne ist v.a. mein eigenes Hirn auf Sparflamme gegangen. Ich glaub es sitzt irgendwo in der Ecke und klatscht…
    Wäre schön, selbiges (unter dem Deckmantel „Förderung der Kinder“) wieder zum Leben zu erwecken.

  15. Kind 1 kommt nächstes Jahr in die Schule und ich könnte mich super vorbereiten.

    Die Rezession ist super geschrieben, auch wenn dem Cover in meinen Augen zu viele Worte geschenkt wurden. Da habe ich schnell weiter gescrollt und nicht alles gelesen.

  16. Mit dem Buch könnte ich vielleicht die noch vor uns liegenden 6 Wochen H.O.M.E.S.C.H.O.O.L.I.N.G (waaaaaahhh) halb so unbeschadet überstehen. Also wenn das noch möglich ist. 🤔

  17. Das würde mich glatt interessieren, seit 3 Monaten homeschooling und noch ein Kiga Kind bespassen. Da brauche ich eine Auszeit mit einem guten Buch!

  18. Erst würde ich es selber lesen und es dann gern an unseren Lehrer weitergeben, der viel mit alternativen Lernmethoden arbeitet. Dafür hüpf ich gerne in den Lostopf.

  19. Ich (und wahrscheinlich auch der Sohnemann) würde mich sehr über etwas Inspiration für die Wissensvermittlung freuen!

  20. Lieben Dank für die Rezension bzw. den Beitrag. Das klingt mega interessant… deshalb hüpfe ich für uns in den Lostopf, drücke alle die Daumen und wäre bereit für neue Impulse!

  21. Würden uns sehr freuen. Meine 7jährige Tochter hat ganz schön mit Homeschooling zu kämpfen. Und wir Eltern ebenso :-/

  22. Vielen Dank für diese charmante und unterhaltsame Buchbesprechung! Als Co-Autorin von Béa freue ich mich immer, wenn Menschen unser Buch als hilfreich und unterhaltsam bewerten. Also bitte nicht in den Lostopf, an den Großteil des Buche erinnere ich mich ganz gut ;-) Herzliche Grüße Steph

  23. Habe die Rezession mit Freude gelesen und hätte große Lust, die versprochenen Tipps für Faule nächstes Jahr selbst auszuprobieren, wenn unser Großer in die Schule kommt.

  24. Oh, was für eine tolla Gelegenheit!
    Dann werde ich auch mal kommentieren um in den Lostopf zu kommen und nicht -wie sonst immer- nur lesen und lachen. ;-)
    Ich würde mich sehr über das Buch freuen. Und ich denke, meine 9-Jährige auch.. :-)

  25. Das wäre das perfekte Buch für uns, da unsere Tochter dieses Jahr eingeschult wird! Wir würden uns riesig freuen.

  26. Falls es wirklich dazu kommen sollte, dass ich ab August einen Schulanfänger zu Hause unterrichten muss, wäre das quasi meine Rettung, ansonsten auf jeden Fall eine tolle Unterstützung für die kommenden Jahre. Ich würde mich freuen.

  27. Danke für die unterhaltsame Buchvorstellung – und ich bin auch für eine spielerische Art zu lernen aber gerade zu übermüdet durch Mehrfachbelastung und Sorgen-Grünbeln um mir 188 Ideen einfallen zu lassen ;-) Da wäre das Buch bestimmt hilfreich und bestimmt gut genutzt weil es wohl noch lange ein gemeinsames Viel-Zuhause-Lernen geben wird.

  28. Das Buch macht ja sehr neugierig, klingt ja fast schon wie der Nürnberger Trichter, also revolutionär. Hoffentlich gewinne ich!

  29. Hört sich gut an und ist bestimmt eine tolle Inspirationsquelle in dieser verrückten Zeit, die für uns ein echter Spagat zwischen Homeschooling, beruflichem gerecht werden und Familienzeit ist. 🍀👍🙂 Wir 5 würden uns sehr darüber freuen 😎

  30. Jajajajajaaaaa!
    Das wäre so gut!
    Nach so vielen Lernhilfen, damit das „homeschooling“ klappt, wäre eine echte Hilfe ganz großartig

  31. wow was für ein toller Gewinn, da würde ich ja nur noch Freudensprünge machen ❤ ein traum ❤ der hammer #danke für das tolle #gewinnspiel ich drücke gaaaannz fest die Daumen! ❤ BLEIBT GESUND und haltet durch in dieser schweren und ungewissen Zeit <3 Liebste Grüße und einen schönen Mittwoch ♥

  32. Mein Sohn war nicht so begeistert, als ich das home schooling übernahm. Vielleicht würde mir das Buch helfen, es zukünftig besser zu machen. :-)
    Danke für das schöne Gewinnspiel.

  33. „Gemeinsam schlau statt einfach büffeln“ klingt vielversprechend!

    …gerade wenn man als Erwachsener mal wieder am Verzweifeln ist, wenn man den Lernstoff aus der Grundschule und einige Aufgabenstellungen nicht versteht!

    Gruß Brigitte

Reposts

  • Frau Jordan
  • Duden
  • ☣️Einhornandroid Brian Ernest☣️

Mentions

  • TOLLA ★ bea beste
  • Inke Hummel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.