Dieser ständige Wechsel zwischen guten (oder zumindest akzeptablen) Liedern und den Lowlights der schlimmsten Sorte ist echt eine Herausforderung. Aber mit dem Herrn des Verlangens vorgestern scheinen wir die schlimmsten Kasteiungen nun doch überwunden zu haben. Bei Udo und der Brille hab ich mich sogar wieder getraut, reinzuhören.