Saft-Fasten. Eine Tragödie in fünf Akten – Prolog: „Der Entlastungstag“

Das Unglück nahm seinen Lauf, als mir die Freundin vor einigen Tagen antwortete: „Das ist eine tolle Idee. Lass‘ uns das zusammen machen.“ Eine sehr verblüffende Äußerung, wenn man bedenkt, dass meine Frage lautete: „Was hältst du davon, wenn wir gemeinsam eine Saft-Fastenkur machen?“.

Auf die Idee kam ich, als ich auf dem Blog ‚Gedankenpoutpourri‘ den Fastenbericht von Nina und ihrem Mann Björn gelesen hatte, die sich mithilfe eines so genannten Fasten-Kastens einer Firma, die biologisch extrem wertvolle Säfte produziert, eine Woche lang nur von den selbigen Säften ernährt hatten. Die Weihnachtszeit hatte es kulinarisch sehr gut mit mir gemeint, meine sportlichen Bemühungen und die geplante Ernährungsumstellung im Januar und Februar waren dagegen durch einen Mangel an Konsequenz und Zielstrebigkeit gekennzeichnet. Daher hielt ich ein solches Fasten-Unterfangen für sehr nachahmenswert. Unsere Waage stimmte mir zu.

Essen. Unerwünscht.

Essen. Unerwünscht.

Dennoch hegte ich die leise Hoffnung, dass die Freundin mir die Idee ausredet. Allerdings hatte sie nichts Besseres zu tun, als mir nicht nur enthusiastisch zuzustimmen, sondern auch noch umgehend zwei solcher Fasten-Kästen im Internet zu bestellen. Nach wenigen Tagen schleppte sie ein genervter Paketbote in unsere Wohnung und wir waren im Besitz von zwölf Flaschen Gemüsesäften. Damit stand dem Saft-Fasten nichts mehr im Wege. Leider.

Insgesamt soll das Vorhaben acht Tage dauern:

  • 1 Entlastungstag, an dem sich der Körper auf das Fasten einstimmen soll, in dem er entwässert wird und bereits weniger Nahrung erhält,
  • 5 Fastentage, an denen es nur Saft, Wasser sowie Kräuter- und Früchtetees gibt, und
  • 2 Aufbautage, an denen Körper, Geist und – vor allem – Verdauung wieder an feste Nahrung herangeführt werden.

In der nächsten Woche werde ich täglich von unserem Saft-Fasten berichten: Eine Tragödie in 5 Akten!

###

Es ist Sonntagmorgen, wir sitzen mit Tochter und Sohn am Frühstückstisch und beginnen unseren Entlastungstag. Heute sollen wir uns mental und körperlich schonend an das Fasten heranführen. Allerdings steht da gleich eine mittelschwere Hürde vor uns: ein Glas Sauerkrautsaft. Dieses soll eine entschlackende und darmreinigende Wirkung haben. Na denn, Prost!

Der erste Schluck ist eigentlich gar nicht so schlimm. Der Saft schmeckt halt nach Sauerkraut. Es dauert leider nicht sehr lange – ungefähr den Bruchteil einer Sekunde – bis der Kopf die Information verarbeitet hat: „Es schmeckt halt nach Sauerkraut.“ Ein Geschmack, der sehr gut mit Schweinebraten und Knödeln harmoniert, aber nicht mit Sonntagmorgens, 9 Uhr, kompatibel ist.

Schon der zweite Schluck erinnert mich an meinem Zivildienst im Krankenhaus, bei dem es zu meinen Aufgaben gehörte, Urinflaschen zu säubern. Allerdings war deren Inhalt visuell und olfaktorisch weniger herausfordernd als der Sauerkrautsaft.

Versuche nun, nicht durch die Nase zu atmen, während ich den Saft zu mir nehme. Die Freundin macht beim Trinkvorgang eine erbarmungswürdige und mitleiderregende Figur. Dass ich sie darauf hinweise, versteht sie überraschenderweise nicht als Akt der solidarischen Aufmunterung. Stattdessen stößt sie ein paar ungarische Flüche aus, was sehr erstaunlich ist, da sie gar kein Ungarisch spricht.

Der Sohn riecht an dem Saft, verzieht sofort das Gesicht und macht Kotzgeräusche. Würde das auch gerne machen, befürchte aber, dass dann der Saft wieder hochkommt.

Nachdem wir es tatsächlich geschafft haben, das Glas Sauerkrautsaft vollständig zu trinken, werden wir mit einer Portion Müsli belohnt, in das wir uns einen frischen Apfel schneiden dürfen. Als morgendliche Vorspeise eigentlich nicht zu verachten, aber es folgt leider kein ‚Full English Breakfast‘ mit Baked Beans, Bacon und Rührei, sondern stellt heute unser gesamtes Frühstück dar. Die Kinder essen derweil Nutellabrötchen und wundern sich, was in ihre Eltern gefahren ist. Passend zu meiner Laune nach dem kärglichen Mahl, verbringe ich den Vormittag damit, die Steuererklärung zu machen.

###

Zum Mittagessen dürfen wir uns eine große Portion Rohkost gönnen. Ich esse Karotten in Mengen, als würde ich mich auf ein Casting für eine ‚Bugs Bunny‘-Rolle vorbereiten und denke dabei an falschen Hasen. Als Nachtisch gibt es einen in Mandelmilch gekochten Hirsebrei mit Rosinen. Er ist von einer freudlosen gräulichen Farbe und seine Konsistenz erinnert an die Masse, die mein Vater früher anrührte, um Löcher in den Kellerwänden zu verspachteln. Geschmacklich ist der Brei eigentlich ganz in Ordnung. Noch besser wäre er allerdings durch eine großzügige Zugabe von Zucker und Zimt. Aber die sind leider nicht erlaubt, wie ich mich in der Fasten-Anleitung vergewissere.

Lümmele nachmittags auf dem Sofa und schaue Wintersport im Fernsehen. Das muss als körperliche Ertüchtigung ausreichen. Der Sauerkraut-Saft und die Unmengen von Kräutertee, die ich trinke, verfehlen derweil ihre Wirkung nicht. Verbringe sehr viel Zeit auf der Toilette. Das erlaubt mir, meine Social-Media-Accounts zu pflegen, längst fällige E-Mail-Korrespondenzen zu erledigen und das Internet durchzulesen. Komplett.

###

Unser Abendessen besteht aus Knäckebrot. Es ist uns großzügigerweise gestattet, dieses mit Gurke und Tomate zu belegen. Salzen und pfeffern ist allerdings nicht erlaubt. Das widerspräche wahrscheinlich dem asketisch-calvinistischen Charakter des Fastens.

Versuche mir beim Essen einzureden, dass das Alles im Grunde genommen doch recht schmackhaft ist. Erschwert wird meine Autosuggestion allerdings dadurch, dass die Kinder Stullen essen, die zentimeterdick mit Käse und Wurst belegt sind.

Zum „Nachtisch“ gibt es Obstsalat mit Leinsamen. Das rangiert normalerweise auf meiner Rangliste der Lieblingsdesserts zwar nur auf Rang 18, aber zum Abschluss unseres Entlastungstages könnte ich mir nichts Schöneres vorstellen. Außer vielleicht Crêpes mit Schokosauce. Oder einen warmen Karamell-Brownie. Oder ein Spaghetti-Eis. Oder sehr vieles, dessen Hauptbestandteile Zucker und Fett sind.

Den Rest des Abends versuche ich nicht daran zu denken, dass ich für die nächsten fünf Tage keine festen Mahlzeiten essen darf, sondern mich stattdessen ausschließlich von Gemüsesäften von zweifelhaftem Geschmack ernähren muss. Gehe früh ins Bett und hoffe, schnell einzuschlafen. Gute Nacht!

Fortsetzung folgt.

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith"* erschienen. (*Affiliate-Link)

17 commentaires sur “Saft-Fasten. Eine Tragödie in fünf Akten – Prolog: „Der Entlastungstag“

  1. „I didn’t say it’s going to be easy, but I said it’s going to be worth it!“ Mensch, hätte ich das vorher gewusst, hätte ich euch doch täglich tschakaaa Mails geschickt. Aber so.
    Nun ja. Nachdem ich Akt 1 voller Freude, aber auch voller Mitgefühl und ja, auch Mitleid gelesen haben, gehe ich nun schlafen. Ich fürchte ich werde furchtbar schlecht träumen, trage ich doch eine gewissen Mitschuld am Drama in fünf Akten.

    Ach kehr do. Ihr wolltet es doch nicht anders. Ihr sollt beim Fasten ja auch nicht ständig ans Essen denken, sondern an euren sauberen Darm. Überleg doch mal. ‚N sauberer Darm! Halleluja!

    • Ein sehr guter Tipp: Eine intensive mentale Auseinandersetzung mit dem gereinigten Darm hilft auch sehr, nicht ständig ans Essen zu denken.

  2. Klasse, ihr beiden! Find ich toll, dass Ninas (und Björns) Aktion weitere Nachahmer findet. Ich find es bis heute gut erträglich und relativ problemlos. Also, haltet durch!

  3. Pingback: Fasten steckt an ODER: Eine Tragödie in fünf Akten | Gedankenpotpourri

  4. Meine Mutter sagt ja immer „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich“, deswegen kein Mitleid. ;) Aber viel Erfolg. Vor allem mit dem Sauerkrautsaft. Allein die Vorstellung an sowas kräuselt meine Zehennägel.

  5. Jetzt ist mir ein wenig übel. :( Sauerkrautsaft? Oo

    Ich verstehe diese Menschen nicht, die sich sowas zum Wohle der Gesundheit, Fitness und Aerodynamik antun. Sauerkrautsaft???

    Der Rest zwischen Müsli und Obstsalat liest sich ebenfalls nicht sonderlich verlockend.

  6. Sauerkrautsaft zum Frühstück? – Urgh. Sonderlich viel halte ich von solchen Hauruck-Aktionen ja nicht. Gerade wenn ihr das Fasten nicht um der Erfahrung des Fastens wegen macht, sondern unter dem gestrengen Blick der Waage. Von 5 Tagen Fasten nehmt ihr vielleicht zwei, drei Kilo ab – die danach umso schneller wieder drauf sind. Von einer längerfristigen Ernährungsumstellung habt ihr mehr… ohne Sauerkrautsaft oder ähnlich scheußlich klingende Mixturen. ;-)

    • Zum nachhaltig Abnehmen ist dieses Fasten tatsächlich ungeeignet. Uns geht es eher darum, wieder bewusster zu essen. Also nach dem Saft-Fasten.

  7. Also ich musste schon lachen. Super geschrieben. Allerdings schmeckt Saft besser wenn man ihn sich mit frischem Obst und Gemüse selbst entsaftet. Das was man am liebste mag an Gemüse wird gepresst und in Gasflaschen mit zur Arbeit genommen. Die abgepackten schmecken einfach nicht und das fasten wird zur Quälerei. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.