Das gute Buch: „Man bekommt ja so viel zurück“ von Marlene Hellene (mit Verlosung)

Wer regelmäßig die Familien-Tweets der Woche hier auf dem Blog liest, dem wird die Twitterin Marlene Hellene ein Begriff sein. Woche für Woche haut sie mehr Top-Tweets raus als Donald Trump. Und im Gegensatz zu dem orangehaarigen Pöbel-Präsidenten sind ihre Tweets humorvoll und pointiert.

Ihre mehr als 10.000 Followerinnen und Follower können sich freuen, dass es den Marlene-Helleneschen Humor nun auch in mehr als 140 Zeichen gibt. Anfang Juli erschien im Rowohlt Verlag ihr erstes Buch mit dem hübschen Titel „Man bekommt ja so viel zurück“: Muttersein – ein Liebesdrama in 12 Akten von Schlafmangel bis Kindergeburtstag und ich möchte es für die Leserinnen und Lesern des Familienbetriebs einer kritischen und gewohnt kompetenten Analyse unterziehen. Marlene Hellen: Man bekommt ja so viel zurück Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)