Spätdienst, 02. November 2018, 9:00 Uhr, draussen scheint die Sonne, 1. Cappuccino:

Mein Handy behauptet „Guten Morgen“. Ich angle mir das I Pad.
Zwischen luxuriösen Lounge Sesseln, nachhaltiger Unterwäsche für Männer (🤔) Drinks für anspruchsvolle Genießer und mehr (???) tingelt der Familienbetrieb über den Bildschirm: Wohnzimmerlesung.
Ich fische nach meiner Lesebrille und krame in meinem Gedächtnis.

Da war doch kürzlich so eine Veranstaltung, während der die Künstlerin ihr Buch aus der Sicht eines Kleinkindes schilderte.
Der beste aller Männer fand, dass das Vorgelesene ausgesprochen lustig sei.
Ich erzählte ihm, dass meine Mutter mir geraten hatte, wenn ich mir in einem Katalog ein Kleid aussuche, dann solle ich mit dem Daumen den Kopf des Models bedecken, um mir ein objektives Urteil bilden zu können.
Zudem fand ich, dass ihre Brüste zu klein seien, um beim Zuhörer eine wirklich nachhaltige Überidentifikation mit den Bedürfnissen eines Säuglings zu erreichen und entschloss mich, ihm ihre feil gebotene CD zu schenken.

Und überlegte, ob ich den Menschen vom Familienbetrieb mal anschreiben sollte. Ob der nicht mal in unser verträumtes Städtchen touren könne. D a s wäre doch mal was. Der erinnert mich an das kleine fiese Grinsen, mit dem ich meinen Kindern zusicherte mich später sehr liebevoll und aufmerksam der Betreuung meiner Enkelkindern zu widmen.
Nun denn.

Wir haben alles, was ein guter Familienbetrieb benötigt, u.a. ein geräumiges Wohnzimmer mit einigen, wenigen Sitzplätzen, aber ausreichend Stehplätzen bis zur Gartentür.
Da unsere Kinder und die Kinder unserer Freunde allesamt halbwegs flügge sind, haben wir jede Menge Zeit, um uns all den Unfug auszudenken, den wir in 5 bis 100 Jahren unseren Enkelkindern beibringen werden und um Käsekuchen zu backen. Unter anderem.

Wir würden also 50 bis 100 Einladungen verschicken und die weltbesten Käsekuchenbäcker/innen der Region auffordern einen Käsekuchen mit zu bringen, den roten Teppich ausrollen und das Mikrofon aufstellen.

Liebe Grüße aus dem Rheinland in die Hauptstadt

mit dem 2. Cappuccino, Fanta