Beauty-Interview bei ‚Frau Mutter‘

Mir wurde die Ehre zuteil, an der äußerst beliebten Reihe ‚Das große Beauty-Interview‘ auf dem Blog ‚Frau Mutter‘ teilzunehmen. Ja, Sie haben sich nicht verlesen: Nina hat mich tatsächlich nach meinen Beauty-Tipps gefragt. Ich bin darüber genauso erstaunt wie Sie. Mein Spiegelbild hat es sich nicht nehmen lassen, an dem Gespräch teilzunehmen, und ich bin Nina sehr dankbar, dass sie das Interview dennoch veröffentlicht hat.

Spiegelbild. Und ich.

Spiegelbild. Und ich.

Wenn Sie mehr über Kuhdung als Gesichtsmasken, Lotti Karotti on Speed, brünstige Wasserbüffel, die Vorteile von schwarzer Kleidung und geringelten Oberteilen sowie meine Vergangenheit als Vollhorst erfahren möchten, lesen Sie einfach das Interview bei ‚Frau Mutter‘.

Noch einmal einen herzlichen Dank an Nina, dass ich Teil der Beauty-Interview-Reihe sein darf. Außerdem möchte ich mich für das schlechte Benehmen des Spiegelbilds entschuldigen. Es wird nicht wieder vorkommen. Naja, wahrscheinlich doch.

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith"* erschienen. (*Affiliate-Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.