Bretagne 2012 – 14. Tag: Langeweile im Aquarium

Erfahre beim morgendlichen Joggen leidvoll, dass sich mit der Zeit die an Atkins angelehnte und äußert fettlastige Ernährung – bei allerdings gleichbleibend hohem Kohlenhydrateanteil – bemerkbar macht, was zur Folge hat, dass die identische Laufstrecke in immer langsamerer Zeit bei höherer Erschöpfung absolviert wird.

Müssen aufgrund des regnerischen Wetters die Zeit mit Indooraktivitäten vertreiben. Wenden den stolzen Eintrittspreis von 42 € für das Aquarium in Tregastelle auf, damit die Kinder zu dem einstimmigen – und zutreffenden – Urteil kommen können, dass es „voll klein“ und „irgendwie langweilig“ ist. Allerdings beherbergt es immer noch genügend Meeresbewohner, bei denen man auf eine Begegnung im offenen Gewässer gerne verzichtet. Wer möchte schon gerne mit einer Riesenlanguste ein Wettschwimmen veranstalten?

Die beim abendlichen Kniffeln jeglicher Wahrscheinlichkeitsstatistiken spottende Höhe der Kniffelquote lässt allmählich den Gedanken reifen, eine Lotto-Tippgemeinschaft zu gründen. Da ich allerdings keine Kniffel beisteuere, wollen mich die anderen nicht in die Tippgemeinschaft aufnehmen.

Himmel - bewölkt

Himmel – bewölkt

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch "Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith"* erschienen. (*Affiliate-Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.