Eine kleine Wochenschau | KW09-2022 (Teil 2)

Teil 1


03. März 2022, Berlin

Heute ist Wenn-Haustiere-Daumen-hätten-Tag. Was für eine gruselige Vorstellung. Hätten Haustiere Daumen, könnten sie Werkzeuge benutzen und Menschen wären für sie vollkommen überflüssig. Wer braucht schon Herrchen oder Frauchen, wenn du deine Büchse Katzen- oder Hundefutter selbst mit dem Dosenöffner aufmachen kannst?

Mit Daumen könnten Haustiere außerdem Schusswaffen bedienen und dann Gnade uns Gott. (Oder Allah, Jahwe, Buddha, Shiva oder wer auch immer uns vor schießwütigen Haustieren schützen kann.) Was würde wohl ein Hamster tun, der Zeit seines Lebens in einen kleinen Käfig eingepfercht wird und dessen einzige Freizeitbeschäftigung darin besteht, in einem beschissenen Rad rumzurennen, wenn er plötzlich Daumen und Zugang zu einer Pump Gun hätte? Genau, er würde natürlich sofort diejenigen wegballern, die ihm das eingebrockt haben. Für Hamster-Besitzer:innen wäre das tragisch, aber es hört sich auch wie ein schöner Plot für einen Tarantino-Splatter-Film an: Reservoir Hamsters. (Vielleicht sollte ich Krude-Gedanken-Fasten betreiben.)

04. März 2022, Berlin

Der Sohn hat heute eine Exkursion mit dem Musik-Kurs. Er habe aber keine Infos, wo es hingeht. Das halte ich für eher unwahrscheinlich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Lehrerin den Schüler:innen das Ausflugsziel vorenthalten hat, um sie damit am Exkursionstag morgens zu überraschen. Wahrscheinlich hat wieder das Limbische System beschlossen, den Sohn nicht mit irgendwelchen unnötigen Details zu Musik-Exkursionen zu belasten. (Aus dem gleichen Grund hat mein Limbisches System entschieden, dass ich mir den Namen der Musiklehrerin nicht merken muss.)

Nachmittags erzählt der Sohn, sie seien ins Musikinstrumenten-Museum gefahren und hätten irgendwas zu Filmmusiken gemacht. Sei aber langweilig gewesen. Ich glaube, es gibt kein härteres und weniger begeisterungsfähiges Publikum als eine Klasse von 15-/16-jährigen.

05. März 2022, Berlin

Denke mir morgens beim Sport, ich könnte mal wieder ein paar Klimmzüge in mein Fitnessprogramm einbauen.

Meine Rücken-, Oberarm- und Bauchmuskulatur denken: „Nein.“

(Und ich bin mir sicher, sie denken auch: „Geht’s noch, du Trottel?“)

06. März 2022, Berlin

Die Tochter berichtet im Videotelefonat von ihren Alltagsproblemen in Schweden: von den teuren Alkoholpreisen. Es sei ohnehin gar nicht so leicht, überhaupt an Alkohol zu kommen. In Supermärkten gäbe es lediglich Bier, alles andere würde nur in speziellen Alkohol-Geschäften verkauft. Die hätten am Wochenende aber geschlossen und außerdem dürfe man da erst mit 20 rein. In Bars bekäme sie zwar schon mit 18 alkoholische Getränke, ein Bier koste dann aber locker sechs Euro und ein Gin Tonic mehr als zehn Euro.

Das Leben als Studentin in Schweden muss sehr hart sein.


Buch-Tipp der Woche

Falls Sie sich Sorgen um Inke Hummel machen, weil es schon sieben Monate her ist, dass sie ihr letztes Buch veröffentlicht hat, und Sie deswegen auf Hummel-Entzug sind, kann ich Sie beruhigen. Am 23. Februar ist ihr neuestes Werk erschienen: „Nicht zu streng, nicht zu eng: Dein sicherer Weg zwischen Schimpfen und falschem Verwöhnen. So wird dein Kind glücklich und befreit groß“. (Mit einer Länge von 136 Zeichen konnte Inke Hummel ihren eigenen Weltrekord für den längsten Erziehungsratgeber-Titel nicht ganz übertreffen, aber das nur am Rande.)

In dem Buch gibt Inke Hummel Tipps, wie Eltern das richtige Maß in der Erziehung finden, bei dem sie nicht ungewollt zu hart zu ihren Kindern sind, sie aber auch nicht überbehüten. Dabei zeigt sie unterschiedliche Erziehungswege auf, die zu Kindern mit unterschiedlichen Temperamenten passen und eine starke Bindung aufbauen, die sowohl Eltern als auch Kindern Sicherheit bieten. Auch dieser Ratgeber von Inke Hummel ist wieder sehr systematisch und didaktisch und angenehm undogmatisch, dafür aber immer wertschätzend und mutmachend gegenüber den Eltern.

Mein Lieblingstipp aus dem Buch ist der folgende: „Entscheide, ob dein Gegenüber zu dir oder deinem Kind im Grunde eine wichtige Beziehung hat. Falls nein, darfst du lächeln und winken.“ Es geht eigentlich darum, wie du auf Kritik an deinem Umgang mit deinem Kind reagieren sollst, aber ich finde, es ist auch ein sehr guter Tipp für quasi alle Situationen, in denen du mit Menschen zu tun hast.

Netterweise verlost Inke ein Exemplar von „Nicht zu streng, nicht zu eng“ unter allen Leser*innen, die bis Donnerstag, den 10.03.22, einen nicht zu strengen und nicht zu engen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen. [Bevor Sie mir einen Anwalt auf den Hals hetzen, möchte ich betonen, dass dies nur ein Witz war und die Art des Kommentars selbstverständlich keinerlei Einfluss auf die Verlosungsteilnahme hat. Sie können so streng oder eng kommentieren, wie sie wollen, und dürfen trotzdem teilnehmen.]

Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich, alle E-Mail-Adressen werden nach Abschluss der Verlosung DSGVO-konform gelöscht, blablabla …

Inke Hummel: Nicht zu streng, nicht zu eng: Dein sicherer Weg zwischen Schimpfen und falschem Verwöhnen. So wird dein Kind glücklich und befreit groß. Humboldt Verlag, 2022.


Alle Beiträge der Wochenschau finden Sie hier.



Kann seit dem 21. März bestellt werden. Muss aber nicht. Wäre aber trotzdem schön. (Affiliate-Link)

Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?

38 Kommentare zu “Eine kleine Wochenschau | KW09-2022 (Teil 2)

  1. Hach, das erinnert mich an einen schwedischen Mitbewohner, früher, in der WG, der nach dem ersten Einkauf stolz einen Tetrapak Wein präsentierte, der so unglaublich billig war. Der wurde dann relativ schnell Kopfschmerz-Wein getauft und der schwedische Mitbewohner lernte, dass man in Deutschland auch teureren Wein kaufen kann, ohne am Hungertuch nagen zu müssen…

  2. Dann Versuch ich mal mein Glück, können wir gut gebrauchen so einen Ratgeber 🙂
    Schöne Grüße
    Katharina

  3. Wäre schön wenn ich das Buch gewinnen würde. Ich bin schon streng und manchmal finde ich das ziemlich anstrengend. Vielleicht gibt es ja einen schönen Zwischenweg den ich in dem Buch finde.

  4. Ich lese freitags und sonntags immer gerne hier während der Einschlafbegleitung! Vielleicht kann ich aus der Schweiz ja auch an der Verlosung teilnehmen, deshalb versuche ich mal mein Glück.

  5. Haben grad mal wieder eine „anstengerende Phase“. Von daher würde ich mich sehr über das Buch freuen!

  6. Oh, das Buch klingt interessant. Ich bin bei der Verlosung dabei! Einen Mittelweg für jeden (bei der Erziehung dreier absolut unterschiedlicher Kinder) zu finden wäre fantastisch. 🙄 Die Kinder sagen immer: ich wäre viel zu streng und Papa viel zu lasch… 🤔

  7. Einerseits: Schöne Grüße an die Tochter – im Systembolaget (das besagte Alkoholfachgeschäft) erleidet man als an deutsche Alkoholpreise gewöhnter Mensch erst recht einen mittelschweren Schock, das bleibt ihr also immerhin erspart.
    Andererseits: Ich möchte sehr gern Inkes neues Buch gewinnen. 🙂

  8. Als wir mal einen Freund im Austauschsemester in Malmö besuchten, haben wir sehr viel Wodka importiert.. 🥳

    Ob sich Erziehungsratgeber nach 9 bzw. 11 Jahren noch lohnen? Ich wüsste es gern..

  9. Es wäre schön, das Buch zu gewinnen.
    Habe schon so viel positives über Imke Hummel gelesen.
    Das Buch (bzw dessen Inhalt) würde mir in der Beziehung zu meiner Tochter bestimmt gut tun.

  10. So viel Gutes habe ich schon über das Buch gelesen, dass ich mich total darüber freuen würde.
    Und danke für den kurzweiligen Blog. So geht die Woche gut los 🙂

  11. Ich bin dafür. Egal für was. Leichterer Alkoholzugang in Schweden oder interessantere Ausflüge für 15 Jährige.
    Ich möchte gerne auch das Buch lesen.

  12. Da hüpf ich gern in den Lostopf. Dann kann ich beim Dauerstillen des frischen Nachwuchses sicher noch mehr für die artgerechte Aufzucht tun.

  13. Das Buch wäre ein guter Start in die Elternratgeberwelt. Bisher gänzlich drauf verzichtet aber doch wahnsinnig neugierig…

  14. Hmm, dann teile ich mal wohlwollend mein öffentliches Schlaferlebnis: mitten in einem Seminar, in dem nur 13 Leute saßen und eine liebe Kommilitonin einen Vortrag hielt. Es hat sie aber so aufgeheitert, dass sie all ihre Nervosität vergessen hat.

  15. Habe heute zwei Bücher zum Umgang mit Wut bei Kindern (und der eigenen) bestellt. Stehe also aktuell an der Klippe und weiß jeden Tag aufs Neue nicht, ob ich auf tosendes Meer oder ruhige See blicken werde. Das Buch wäre somit sehr herzlich willkommen! :)

  16. Vielen Dank für die wie immer kurzweilige Wochenschau. 🙂
    Inke Hummels Buch klingt für mich sehr interessant und sicher bereichernd. Ich nehme gern an der Verlosung teil.

  17. Oh ja, hier herrscht auch Bedarf einen Zwischenweg zwischen den Eltern zu finden, ich als verwöhntes Einzelkind bin öfter mal zu locker für meinen Mann. Frau Hummel weiß da sicher Rat und den haben wir nötig, das große Kind pubertiert schließlich bald, bis dahin sollten die Fronten geklärt sein.. oder?

  18. Vor allem durch den Druck der Weltlage, aber eigentlich immer, muss man sich bewusst machen, dass Familie Liebe, Freude und Anstrengung bedeutet.

  19. Immerhin denkst du BEIM SPORT über Klimmzüge nach. Mein Körper protestiert schon bei Sport allgemein…
    Dazu komme ich nämlich mit Kind nicht mehr. Aber ich würde mich sehr freuen, wenn ich das Buch gewinnen würde. 😊

  20. Hoffentlich bin ich nicht zu spät..
    Vielleicht gewinne ich ja das Buch zum ersten Geburtstag unserer Tochter? Würde mich sehr freuen..

  21. Huhu,
    Ich schreibe auch mal einen Kommentar für die Verlosung, klingt nach einem hilfreichen inspirierenden Buch. Ob dem so ist, berichte ich dann nochmal, wenn ich Glück hatte 😁🍀

Erwähnungen

  • Inke Hummel
  • Inke Hummel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.