Vielleicht: „Einen Jungen nennen wir Judith.“
Aus den Gründerjahren des Familienbetriebs
Mir scheint der Judith Titel witziger, aber ich gebe meinen Vor-Kommentatoren, ähem oder zumindest dem einen, der es geschrieben hat, recht, dass er marketing-unpraktisch lang ist. Plus die Unterzeile, die sich Verena Wagenpfeil ausgedacht hat.