Familien-Tweets der Woche (314)

Die DSGVO, so beliebt wie Philipp Amthor. Daher auch diese Woche der Hinweis: Durch die eingebetteten Tweets kann Twitter irgendetwas herausfinden, was Sie im Internet so machen. Und zwar weil ich die Tweets nicht hinter leserinnenunfreundlichen opt-in-Verfahren versteckt habe. Wenn Sie das nicht möchten, ziehen Sie am besten schnell weiter. Allen anderen viel Spaß beim Lesen.

###

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist die Auswahl gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz.

Werbung (ohne Bezahlung)

Werbung (ohne Bezahlung)

Werbung (ohne Bezahlung)


Anstatt einem weißen, (mittel-)alten, heterosexuellen Mann Geld zu spenden, ist es sinnvoller, Vereine und Gruppen zu unterstützen, die sich für die Überwindung gesellschaftlicher Probleme einsetzen. Daher poste ich künftig unter den Familien-Tweets nicht mehr den Spenden-Hut, sondern werde auf Unterstützungsmöglichkeiten für solche Organisationen hinweisen.

25 Kommentare zu “Familien-Tweets der Woche (314)

Reposts

  • Antje Findeklee 🏡
  • jens aus hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.