Kizz-Kolumne: Darf ich den Elternabend schwänzen?

In der Zeitschrift ‚Kizz. Das Elternmagazin für die Kitazeit‘ darf ich unter der Rubrik ‚Das sagt Papa‘ regelmäßig meinen Senf zu Themen geben, von denen ich auch nicht mehr Ahnung habe als andere Eltern. Pädagogisch wertvoll wie ein kleines Steak. Ein sehr kleines. Eines, das man nicht essen möchte. Der folgende Beitrag erschien in Ausgabe ‚KIZZ – 1/2018‘.

Auf einer Rangliste schmerzhafter Angelegenheiten liegt der Elternabend irgendwo zwischen Zahnwurzelbehandlungen und Darmspiegelungen ohne Betäubung. Auf Elternabenden sitzen Sie nicht nur auf viel zu kleinen Stühlen und harrt stundenlang in orthopädisch bedenklicher Haltung aus, bis die Bandscheibe leise vor sich hinwimmert. Zu diesem körperlichen Schmerz kommen noch geistige Qualen, wenn Sie sich anhören müssen, wie andere Eltern absurde Nichtigkeiten in einer epischen Breite vortragen, dass die berüchtigten Marathonreden von Fidel Castro als kurze, pointierte Grußworte gelten können. (Auf die eigenen Nichtigkeiten trifft das selbstverständlich nicht zu.)

Wortbeiträge beim Elternabend. So beliebt wie Zahnwurzelbehandlungen. (Foto: Vandrad)
Wortbeiträge beim Elternabend. So beliebt wie Zahnwurzelbehandlungen. (Foto: Vandrad)

Somit mussten Sie auf Elternabenden sicherlich auch schon einmal Fluchtreflexe unterdrücken. Spätestens wenn gefragt wird: „Gibt es sonst noch Fragen?“ Womöglich haben Sie sogar mal mit dem Gedanken gespielt, gar nicht erst zu erscheinen. Dazu sollten Sie aber eine gute Entschuldigung parat haben, die Ihr Fernbleiben rechtfertigt. („Unser Goldfisch leidet an einer schweren Angina und braucht stündlich neue Quarkwickel.“)

Aber selbst wenn Sie finden, Elternabende seien so grauenhaft wie ein Blockflötenvortrag Ihres Kindes, bedenken Sie folgendes: Die Teilnahme am Elternabend ist immer auch eine Wertschätzung der Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher. Auf dem Elternabend können Sie sich mit ihnen austauschen und sie unterstützen. Außerdem gilt: Elternabend ist, was du draus machst. Also bringen Sie sich ein und gestalten Sie den Elternabend mit. Zum Beispiel indem Sie einen Thermobecher mit Gin Tonic mitnehmen. Dann wird jeder Elternabend lustig.

Co-Gründer Familienbetrieb

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)

41 Kommentare zu “Kizz-Kolumne: Darf ich den Elternabend schwänzen?

  1. Du sprichst mir aus der Seele! Das waren wirklich immer harte Abende.

    Vor allem wenn die Helikoptermamas geballt anflogen wie in der Eingangsszene von Apocalypse Now (nur ohne Wagner), wäre so ein Thermobecher Gin Tonic echt hilfreich gewesen.

Reposts

  • Martin Feinbein
  • Frimelotta
  • Parilicium
  • 🦋

Mentions

  • Sarah (Nuya)
  • Etienne Gardé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.