Föhrien 2013 – Anreise: Eine Zugfahrt, die ist lustig

Beginnen früh morgens die Reise mit zwei großen Rucksäcken, einem großen Koffer, drei kleinen Rucksäcken, zwei Fahrradhelmen, einer Handtasche und einem extra Proviantbeutel. Werden vom Taxi pünktlich abgeholt und durch den Fahrer auf charmante Berliner Art #beberlin darauf hingewiesen, das nächste Mal gefälligst vorher Bescheid zu geben, dass Kindersitze benötigt werden. Schönen Dank auch! Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)