Griechenland 2011 – 3. Tag: Bizarre Strandlektüre

Lassen nachts die Nasen sanft vom Autan-Dunst umspielen und schlummern friedlich ohne weiter von den unersättlichen Moskitos belästigt zu werden. Bemerke nach dem Aufstehen, dass das nicht wirklich als ausgiebig zu bezeichnende Joggen am ersten Urlaubstag zu erheblichen Knieschmerzen geführt hat, welches eine beträchtliche Einschränkung beim Beugen des Kniegelenks zur Folge hat, was wiederum dem Hinsetzen auf den Abort abträglich ist.

Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Griechenland 2011 – 2. Tag: Steuerfreies Straßenobst

Stelle diesmal morgens fest, dass die Kinder als Moskito Festschmaus ausgedient haben und schlussfolgere aufgrund der beträchtlichen Anzahl an Mückenstichen am eigenen Körper, dass dieser in der Nacht als Festschmaus für die nervenden Blutsauger hergehalten hat. Unternehme vormittags mit dem Mitarbeiter der örtlichen Touristen-Information eine 15-km-Autotour zum nächsten Bankautomaten. Bedauere dabei die finanziellen Nöte der griechischen Bürger dokumentiert durch unzählige Bauruinen am Straßenrand, um aufgeklärt zu werden, dass sich die Steuer auf Grundstücke erheblich reduziert, wenn darauf Häuser stehen, die zumindest über ein Dach verfügen. Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)