Corona-Jahresrückblick 2020 – Don’t lockdown back in anger (1/3)

Wir sind uns sicherlich alle einig, dass 2020 auf der Liste der besten Jahre aller Zeiten keine allzu große Rolle spielen wird. Trotzdem lohnt es sich vielleicht, das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen. Möglicherweise war doch nicht alles schlecht.

(Dieser Beitrag ist der Director’s Cut meines Corona-Jahresrückblicks aus der Berliner Zeitung.)


Januar

01. Feiern Silvester mit Freunden in Friedrichshafen. Das große Feuerwerk auf dem Bodensee fällt leider aus. Keine Ahnung warum. Egal, wird schon kein böses Omen für 2020 sein. (Spoiler: Eine spektakuläre Fehleinschätzung!)

08. Habe mich in einer Mischung aus geistiger Umnachtung, Selbstüberschätzung und Sadomasochismus gemeinsam mit Andrea Harmonika beim Berlin Triathlon angemeldet. 2,9 Kilometer Laufen (Easy!), 12,7 Kilometer Radfahren (Sollte kein Problem sein.) und 400 Meter Schwimmen (What? Am Stück?).

27. Besuche meine Kollegin auf der Isle of Wight, damit wir unser Jahr planen können. Und damit ich nach England fahren kann. Und Pub Food essen kann. Kurioserweise befinde ich mich am offiziellen Brexit-Tag in Großbritannien Ein Tag, der auf der Insel – für mich ebenfalls kurioserweise – überwiegend mit Freude aufgenommen wird. Aber sonst gäbe es diesen Tag wahrscheinlich gar nicht.


Februar

03. Die Medien berichten zunehmend von einer unbekannten Lungenerkrankung, die in China ausgebrochen ist. Egal, China weit weg, da müssen wir uns keine Sorgen machen. (Spoiler: Noch eine spektakuläre Fehleinschätzung)

20.-23. Begehe mit Lisa (Stadt Land Mama), Sonja (Mama notes), Janni (Ich bin dein Vater) und vielen anderen den Kölner Karneval. Vier Tage wird Kölsch getrunken, ausgelassen geschunkelt und Kölsche Lieder gesungen. Fühle mich danach, als könnte ich mindestens ein Jahr nicht mehr feiern gehen. (Spoiler: Keine spektakuläre Fehleinschätzung)


März

05. Betrete im Rahmen der Triathlon-Vorbereitung das erste Mal seit knapp sechs Jahren ein Schwimmbad. In einer Mischung aus Brustschwimmen, ertrinkender Pudel und leichter Schlaganfall schaffe ich immerhin knapp 800 Meter. Denke beim Rausgehen, dass ich alles dafür geben würde, um nie wieder Schwimmen gehen zu müssen.

15. China ist doch nicht so weit weg, das Virus hat inzwischen einen Namen – SARS-CoV-2, seine Freunde dürfen es Corona nennen – und es breitet sich fröhlich auf der ganzen Welt aus. Um es einzudämmen wird das öffentliche Leben runtergefahren. Gastronomie, kulturelle Einrichtungen, Fitness-Studios, Friseur-Läden und alles, was nicht essenziell notwendig ist, müssen schließen. Und Schwimmbäder ebenfalls.

16. Es kommt zu Hamsterkäufen. Die Menschen kaufen Unmengen von Klopapier, als sei Covid-19 keine Lungen-, sondern eine Durchfallerkrankung. Erstehe erst im fünften Laden zwei Rollen vierlagiges Toilettenpapier. Wir sollen jetzt zwar nicht mehr die Wohnung verlassen, aber wenigstens können wir uns auf dem Klo wie die königliche Familie fühlen!

Wir beschließen, das Mehr an gemeinsamer Zeit für eine Kniffel-Challenge zu nutzen. Bis zum Ende des Lockdowns wollen wir jeden Abend eine Partie kniffeln. 35 Tage lang.

17. Die Schulen werden ebenfalls geschlossen. Die Kinder sind begeistert. Sie verwechseln Home-Schooling anscheinend mit schulfrei. Nun gut, es ist ihre erste Pandemie.

19. Haben uns inzwischen häuslich im Home-Office und -Schooling eingerichtet. Wenn die Wohnung groß genug, der Kühlschrank gefüllt und das W-LAN stabil ist, geht es eigentlich mit dem Lockdown. (Drei Streaming-Dienst-Abos helfen auch.) Wir sind guten Mutes. (Spoiler: Am folgenden Wochenende fällt das W-LAN aus und wir sind nur noch semi-guten Mutes.)


Teil 1: Januar – März
Teil 2: April – Juli
Teil 3: August – Dezember


Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?

221 Kommentare zu “Corona-Jahresrückblick 2020 – Don’t lockdown back in anger (1/3)

  1. Danke, ich habe mehrfach laut losgeprustet und dem Gatten ungefragt einige Abschnitte vorgelesen.
    Mein bereits erwachsener Sohn ist ähnlich opferbereit wie deiner, was die (Berufs-)schulbildung angeht…

Reposts

  • Dark Mouse
  • Sylvia
  • Yven Ascari
  • Mother of Brosch
  • archicat
  • Anja Hünnighausen
  • AstroSusie
  • farmergirl
  • Sarah Depold
  • Mani Hut
  • IlseMelzer (🏡)
  • Chaosburg
  • jens aus hamburg
  • Alex-Birger SCHULLDRONG
  • mamamitmacken
  • Engelszicke
  • WhereTheWildThingsAr
  • Anna Kloth
  • Tinka
  • Alu Kitzerow - grossekoepfe
  • Amobert
  • Sonnenkinderleben Elternblog
  • La Contessa (Walküre a.D.)
  • Katze

Erwähnungen

  • Sinafete
  • Gentliese 🏡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.