Das gute Buch: „WOW MOM“ von Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim (mit Verlosung)

Werbung

„WOW MOM!“ ist nicht der Freudenschrei eines Kindes, wenn Mutti zum Abendessen Rosenkohl serviert, sondern der Titel des neuen Buches von Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim vom Blog „Stadt Land Mama“. Und „Wow!“ rufen alle ihre Fans, denn nun können sie endlich etwas in gedruckter Form von Harmann und Nachtsheim lesen. Und „Wow!“ ruft auch der Fischer Krüger Verlag in Erwartung eines neuen Bestsellers, der die Verlagskassen füllen wird.

Aber ist diese ekstatische Freude tatsächlich berechtigt? Hat das Buch diese Vorschusslorbeeren auch wirklich verdient? Bei allem Überschwang ist es wichtig, dass jemand das Harmannsche-Nachtsheimsche Werk mit kühlem Kopf einer kritischen Überprüfung unterzieht. Nämlich ich.

Disclosure

Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen steht über dem Beitrag „Werbung“, aber ich habe weder vom Fischer Krüger Verlag noch von einer der beiden Autorinnen finanzielle oder materielle Zuwendungen erhalten. Abgesehen von zwei Exemplare zum Rezensieren und Verlosen im Wert von insgesamt 33,98 Euro, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Das entspricht zwar den Zutaten für ungefähr 3,44 Käsekuchen, ist aber trotzdem keine Summe, die meinen objektiven Blick auf „WOW MOM“ vernebeln könnte.

Der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle jedoch offenlegen, dass Lisa Harmann und ich uns persönlich kennen. Wir sind beide Mitglieder des Blogfamilia-Teams und haben auch schon das ein oder andere Bier auf der ein oder anderen Party miteinander getrunken. Darüber hinaus hat Lisa mich in die kölsche Kulturtechnik des Karnevalfeierns eingeführt, wofür ich ihr für immer dankbar sein werde. Bevor Sie nun vermuten, dass unsere Freundschaft meine Urteilsfähigkeit unangemessen beeinflussen könnte, kann ich Ihnen versichern, dass dies mitnichten der Fall sein wird. Damit würde ich Lisa einen Bärendienst erweisen. Es ist allseits bekannt, dass die Leser*innen des Familienbetriebs überdurchschnittlich gebildet und intelligent sind und eine gelobuhdelte Gefälligkeitsrezension sofort als solche durchschauen würden. Daher dürfen Sie von mir, wie immer bei meinen Buchbesprechungen, eine vollkommen unkorrumpierte Beurteilung von „WOW MOM“ erwarten.

Die Autorinnen

Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim sind laut ihren Ausweisen 1982 beziehungsweise 1981 geboren, wobei ich mir sicher bin, dass den jeweiligen Einwohnermeldeämtern ein Fehler unterlaufen sein muss, durch den die beiden um zehn Jahre älter gemacht werden. Harmann und Nachtsheim haben sich vor über fünfzehn Jahren (also im Alter von zwölf und dreizehn) auf der Journalistenschule kennengelernt und mit „Stadt Land Mama“ betreiben sie einen der erfolgreichsten Elternblogs im deutschsprachigen Raum mit Millionen von Fans, Milliarden von Seitenbesuchen pro Jahr und Billionen von Klicks.

Die beiden legen ein Arbeitspensum hin, das die Bezeichnung „Power-Frauen“ verdient, wäre der Begriff nicht so abgeschmackt. Weniger charmant aber genauso zutreffend könnte ich sie als Arbeitstiere und Textmaschinen beschreiben. Sie sind quasi die Mulis unter den Elternblogger*innen. Jede Woche veröffentlichen sie sechs Blogbeiträge – nur am siebten Tage wird geruht –, und weil sie das nicht auslastet, schreiben sie regelmäßig Artikel für führende Zeitungen und Magazine wie SZ, FAS, Spiegel Online, BamS, Berliner Zeitung, Eltern oder Brigitte, um nur die Unwichtigsten zu nennen.

Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim. Die Mulis unter den Eltern-Blogger*innen. (Foto: Charles Yunck)

Darüber hinaus managen Harmann und Nachtsheim ihre zusammen sechs Kinder im Alter von zwei bis dreizehn Jahre. (Also, zusammen im Sinne der Addition, nicht im Sinne einer gemeinsamen Familie.) Das heißt, sie organisieren jedes Jahr sechs Kindergeburtstage, kurieren unzählige Krankheiten, wechseln Windeln, betreuen täglich Hausaufgaben, üben tagein tagaus für Klassenarbeiten, koordinieren das kindliche Sport-, Musik- und sonstige Freizeitangebot und noch viel, viel mehr. Da kann man schon mal sagen: „Wow Mom(s)“.

Das Cover

Der Untertitel von „WOW MOM“ lautet „Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind“ und dieses Versprechen wird schon auf dem Cover eingelöst. Die Schrift von „WOW MOM“ ist so gehalten, dass Sie das Buch auch auf den Kopf stellen können und immer noch das aufmunternde „WOW MOM“ lesen. Ein Special-Effect, der nicht nur darauf hinweist, dass dem Buch ein bis ins letzte Detail durchdachtes Konzept zugrunde liegt, sondern auch Menschen mit schlichtem Gemüt, also mich, erfreut.

WOW MOM. Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind.

Popkulturell bewanderte Menschen erkennen außerdem sofort die Referenz an den Freundeskreis-Text „A.N.N.A., von hinten wie von vorne“, allerdings ohne die sexuelle Anzüglichkeit, die in der Songzeile mitschwingt. Eher so „W.O.W. M.O.M. von unten wie von oben.“ Okay, bei nochmaligem Lesen könnte dies in Zeiten der allgegenwärtigen Sexualisierung ebenfalls missverstanden werden. Möglicherweise aber auch nur von mir.

Oberhalb des Buchtitels ist eine Mutter mit ihrem Säugling im Arm abgebildet. Die Darstellung ist skizzenhaft wie bei Zeichnungen für die neueste Frühjahrskollektion angesagter Modelabels. Damit möchte das Verlagsmarketing die weibliche Zielgruppe besonders ansprechen, denn auch viele Mütter mit kleinen Kindern interessieren sich für Mode. Selbst wenn sie ein Jahr lang fast nur schlabberige Umstandshosen getragen haben, die sie nach der Entbindung gegen eine verfleckte Jogginghose ausgetauscht haben. Gleichermaßen sollen Männer durch diese Art der Zeichnung vom Kauf abgehalten werden, die sich aufgrund des Titels „WOW MOM“ fälschlicherweise einen erotischen MILF-Fotoband von Helmut Newton erhoffen und dann enttäuscht wären, einen Mama-Ratgeber in den Händen zu halten.

Auf dem Cover stechen zunächst die Worte WOW und MOM ins Auge. WOW ist in goldener Farbe gehalten und ist damit quasi die Goldmedaille für Mütter, eine Auszeichnung für ihr tagtägliches Tun, das so wenig öffentliche Anerkennung erfährt. MOM leuchtet dagegen in fröhlichem Pink, es steht für die Gefühle der Zuneigung und Liebe, die Mütter für Ihre Babys empfinden. Zusätzlich sind auf dem ganzen Cover konfettiartige Punkte gedruckt, was die Freude symbolisiert, dass das Kind nun auf der Welt ist. Insbesondere wenn es erst zehn Tage über dem errechneten Termin gekommen ist und die Mutter sich in den letzten Tagen vor der Geburt nur noch wie ein adipöses Walross auf dem Sofa fläzen konnte und alle Streaming-Dienste leergeschaut hat. (Eine Freizeitgestaltung, nach der sich junge Mütter übrigens sehr schnell zurücksehnen, aber das nur am Rande.)

Die Hintergrundfarbe des Covers ist ein eher tristes Grau. Wenn die erste Ekstase über die Ankunft des Kindes ein wenig abgeklungen ist, stellen Mütter sehr schnell fest, dass das Leben mit einem Baby nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen ist, sondern auch Brustwarzenentzündungen, Babykotze auf Klamotten und Blähungen.

Das graue Cover ist auch Sinnbild für die Eintönigkeit und geistige Unterforderung, die der Alltag mit einem Neugeborenen mit sich bringen kann. Sie fragen sich gerade, was ich damit meine? Versuchen Sie einfach mal, mit einem Säugling eine tiefgründige Unterhaltung über Hölderlin, Schopenhauer oder Kant zu führen. Da merken Sie schnell, dass Babys intellektuell so stimulierend wie eine Folge Teletubbies sind. Stattdessen besteht der Alltag aus Stillen oder Füttern, Wickeln, Rumtragen, Stillen oder Füttern, Wickeln, Rumtragen, Stillen oder Füttern, Wickeln, Rumtragen und so weiter und so weiter.

Positiv hervorzuheben ist noch, dass das Cover abwaschbar ist. Das mag banal erscheinen, aber auch nur für Nicht-Eltern. Für Mütter mit kleinen Kindern ist es dagegen essenziell, da Säuglinge immer und überall Körperflüssigkeiten absondern, um ihr Revier zu markieren. Somit ist die einfache Pflege des Buches sicherlich für alle Mütter ein entscheidendes Kaufargument.

Der Inhalt

„WOW MOM“ ist ein ganz besonderer Mütterratgeber, denn er dreht sich auf 256 Seiten und in zwölf Kapiteln nicht um Babys, auch nicht um Mütter und Babys, sondern ganz alleine und ausschließlich um Mütter und nur um sie. Gut, Babys kommen auch mal vor, ab und an auch mal ein Vater, aber doch nur als Nebendarsteller, bei denen du dir im Abspann gar nicht die Mühe gibst, zu lesen, von welchen Schauspielern sie gespielt wurden. Dieser Fokus auf Mütter ist auch gewollt, denn Harmann und Nachtsheim wollen mit „WOW MOM“ jungen Müttern Mut machen und Druck aus der Mutterschaft nehmen.

Wer Informationen über Mutterschaft in erster Linie von Instagram, aus Blogs und aus Hochglanzmagazinen bezieht, bekommt nämlich schnell den Eindruck, das Leben mit einem Baby ist Kindergeburtstag, Ponyhof und Zuckerwatte in einem. Solch schöne Momente mit einem Neugeborenen gibt es sicherlich auch, aber diese Idylle ist meist nicht von langer Dauer. Nach einem Kindergeburtstag herrschen Chaos und Zerstörung wie nach der Apokalypse, Ponys scheißen überall hin und von zu viel Zuckerwatte wird man fett und bekommt Karies.

Trotzdem denken viele frischgebackenen Mütter, sie müssten sich an den Heile-Welt-Fotos im Internet orientieren und alles perfekt machen, voller Liebe zum eigenen Kind ständig auf Wolke sieben schweben und pausenlos glückselig lächeln. Weil jede Normalsterbliche an diesem Mütterideal scheitern muss, entstehen Stress, Verzweiflung und Selbsthass, weil sie es einfach nicht hinbekommen. Dazu kommt noch die körperliche Erschöpfung und die allgegenwärtige bleierne Müdigkeit.

„WOW MOM“ nimmt sich dieser gefrusteten Mütter an, hält ihnen die Hand und flüstert ihnen mantraartig ins Ohr: „Du bist gut, so wie du bist, und die beste Mama, die dein Kind nur haben kann.“ Okay, falls Ihnen das Buch tatsächlich etwas ins Ohr flüstert, halluzinieren Sie wahrscheinlich aufgrund Ihres Schlafdefizits und sollten dringend versuchen, sich mal abzulegen.

Da die beiden Autorinnen aus eigener Erfahrung um die Widersprüchlichkeit des Mutterseins wissen, wollen sie den Leserinnen vermitteln, dass ambivalente Gefühle erlaubt sind. Daher handelt die eine Hälfte der Kapitel von positiven Emotionen wie Stolz oder Glücklichsein, in der anderen Hälfte geht es um eher dunklere Gedanken wie Wut und Verzweiflung.

Genauso unterschiedlich wie die mütterlichen Gefühle im ersten Jahr sind auch die Gastautorinnen, die Mütter bei ganz verschiedenen Fragen Mut zusprechen. Danielle Graf, die eine Hälfte der Erfolgsautorinnen und -bloggerinnen von „Das gewünschteste Wunschkind“, schreibt darüber, dass frischgebackene Mamas nicht verzweifeln sollen, wenn sie bei sich keinen Mutterinstinkt entdecken, der ihnen hilft, alle Regungen ihres Kindes richtig zu deuten, und es keine Schande ist, sich Rat in Büchern oder bei Expertinnen zu suchen. Bestsellerautorin und Schlagfertigkeitsqueen Nicole Staudinger wiederum rät, sich vom Streben nach Perfektion zu verabschieden, und die Kölner Kinderärztin Dr. Karelle Easwaran empfiehlt, dass jede Mutter ein Codewort haben sollte, das in stressigen Situationen und in Momenten, in denen es nicht so läuft wie gewünscht, positive Gefühle hervorruft. Ihr Codewort lautet beispielsweise „Kaiserschmarrn“, denn niemand könne beim Gedanken an köstlichen Kaiserschmarrn schlechte Gedanken haben. (Ein sehr schlüssiges Konzept, wie ich finde. Denken Sie jetzt einfach mal an Käsekuchen und schon werden Sie diese Rezension einigermaßen erträglich finden.)

Weitere Gastautorinnen sind unter anderem die Erfolgsautorin Rike Drust („Muttergefühle Gesamtausgabe“), die allen Müttern eine beste Freundin wünscht, die Goldene-Bloggerin Nina Strassner („Juramama“), die wütend ist, dass Muttersein nicht als Fulltime-Job anerkannt ist, Erziehungsexpertin Nora Imlau („So viel Freude, so viel Wut“), die die Nutzung von Smartphones beim Stillen nach dem Motto „Tu, was dir guttut“ enttabuisiert, oder TV-Star Daniela Katzenberger mit der Forderung alle Mütter – und gerade die unperfekten – hätten eine Medaille verdient.

Mein persönliches Highlight des Buchs ist aber die wiederkehrende Rubrik „Ein Foto und seine Geschichte“. Hier gibt es Schnappschüsse aus dem Alltag der Autorinnen. Ohne Filter, Weichzeichner oder nachgebesserter Farbsättigung und Tiefenschärfe. Die Bilder – und ich hoffe, ich trete damit niemandem zu nahe – genügen nicht gerade den höchsten fotografischen Ansprüchen, sie sind oft zu dunkel, ein wenig verwackelt, mitunter unscharf und die Gesichtsausdrücke der abgebildeten Personen sind nicht immer besonders vorteilhaft. Aber so ist nun mal das wahre Leben mit einem Neugeborenen jenseits der heilen Instagram-Welt: Chaotisch und unperfekt, aber dafür auch wahrhaftig und unverstellt.

Der Preis

Mit buchpreisgebundenen 16,99 Euro ist „WOW MOM“ zwar nicht ganz billig, bewegt sich damit preislich aber durchaus im Rahmen gängiger Eltern-Ratgeber. Mit einem Gesamtgewicht von 789 Gramm liegt der Kilopreis bei 21,50 Euro, was darauf hindeutet, dass das Buch von freilaufenden glücklichen Autorinnen nachhaltig geschrieben wurde, was einem beim Lesen ja auch ein gutes Gefühl gibt.

Bedenken Sie außerdem, dass „WOW MOM“ so viel mehr als nur ein Buch ist. Es ist ein Ratgeber, aber gleichzeitig, ein täglicher Begleiter, der sich Ihre Sorgen anhört, mit Ihnen lacht und mit Ihnen weint, Sie in den Arm nimmt und Ihnen Mut zuspricht. Damit ist „WOW MOM“ so etwas wie eine beste Freundin und zwar eine Freundin, die Sie zum Dampf ablassen auch mal gegen die Wand pfeffern können, ohne dass es der Freundschaft größeren Schaden zufügt.

Kaufen können Sie „WOW MOM“ im stationären Buchhandel, auf allen gängigen Buch-Verkaufsplattformen und, weil die Erstauflage innerhalb weniger Stunden ausverkauft sein wird, schon bald unter der Hand und zu Schwarzmarktpreisen in dunklen Gassen in der Nähe von Kinderarztpraxen, PEKIP-Kursen und Baby-Yoga-Klassen. Als besonderen Service können Sie „WOW MOM“ praktischerweise auch bei Rossmann erwerben. Wenn Sie ohnehin schon Windeln, Stilleinlagen und Feuchttücher kaufen, können sie gleich noch das Werk von Harmann und Nachtsheim in ihren Einkaufswagen legen.

(Auf anwaltlichen Rat möchte ich betonen, dass sie Windeln, Stilleinlagen und Feuchttücher auch in anderen Drogerien und Supermärkten oder Online erwerben können. Auf Hinweis von Greta Thunberg möchte ich außerdem betonen, dass Sie statt Einweg-Windeln auch Stoffwindeln, statt Stilleinlagen ausrangierte Baumwoll-Unterwäsche und statt Feuchttücher einen alten Lappen und etwas Spucke verwenden können.)

Das Fazit

Der Kauf von „WOW MOM“ ist uneingeschränkt zu empfehlen. Die Stärke des Buchs besteht darin, keine Patentrezepte zu liefern, sondern jungen Müttern eine Grundeinstellung zu vermitteln: Strebt nicht nach Perfektion, seid nachsichtig mit euch, liebt euch selbst. Die Seiten zum Selberausfüllen und die Möglichkeit, immer wieder eigene Gedanken festzuhalten, helfen Müttern dabei, das Wichtige, Besondere und Großartige in den kleinen Dingen des Lebens mit einem Baby zu erkennen und zu sehen, dass sie tagtäglich viel mehr erreichen und leisten, als sie eigentlich denken. So wird tatsächlich Müttern Druck genommen.

Das Gewinnspiel

Neben dem vom Fischer Krüger Verlag zur Verfügung gestellten Exemplar verlose ich auch meine Rezensionsausgabe von „WOW MOM“ unter den Leser*innen des Familienbetriebs. Ein Los gibt es für einen Kommentar unter dem Beitrag. Mehrere Kommentare einer Person führen nicht zu mehreren Losen. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich eine gültige Email-Adresse. (Diese wird nicht veröffentlicht und nur zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung verwendet. Im Sinne der DSGVO werden alle Adressen nach Beendigung der Verlosung gelöscht.) Aufgrund der strengen gesetzlichen Rahmenbedingungen für Gewinnspiele führen Käsekuchenspenden leider nicht zu zusätzlichen Losen. Die Verlosung endet am Donnerstag, den 01. August, um 18 Uhr. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Allen Teilnehmer*innen viel Glück!

Falls Sie das erste Mal auf dem Blog kommentieren, muss Ihr Kommentar manuell freigeschaltet werden. Aufgrund meiner Erwerbsarbeit, der ich hobbymäßig nachgehe, kann dies manchmal ein paar Stunden dauern. Geraten Sie daher nicht in Panik, wenn Ihr Kommentar nicht sofort unter dem Beitrag erscheint. Ich versichere Ihnen, dass kein Kommentar verloren gehen wird.

Das Verlosung ist beendet und die Gewinnerinnen sind benachrichtigt.

###

Lisa Harmann & Katharina Nachtsheim: WOW MOM. Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind. FISCHER Krüger 2019, 256 Seiten für 16,99 €.*

(*Affiliate Link, d.h. wenn Sie das Buch über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Sie) und werde mir in absehbarer Zeit ein Pony kaufen können.)

126 Kommentare zu “Das gute Buch: „WOW MOM“ von Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim (mit Verlosung)

  1. Ja, ich will wow mom haben.
    Zuspruch und Entlastung empfange ich mit offenen Armen. Sie werden es gut haben bei mir.

  2. Auch die Rezension unserer Zeitung fiel so gut aus, dass ich fast darüber nachdenke noch einmal Nachwuchs zu bekommen um besser in die Zielgruppe zu passen und einen Grund zum Kaufen zu haben…

  3. Ich würde mich wahnsinnig über dieses Buch freuen, nicht nur, weil ich einbekennender Büchermessi bin, sondern vor allem auch,weil ich eurem Blog folge und deshalb erst recht gespannt auf euer Buch bin :)

    • Das mit dem Käsekuchen ist echt schade – meiner schmeckt nämlich mega! :) Dann hüpfe ich also so in den Lostopf!

  4. ich freue mich einfach auf dieses wunderbare Buch und werde es meinem Sohn schenken, der demnächst Vater wird.

    Tina Herzberg aus Berlin

  5. Das Buch wäre perfekt, ich würde es fix selbst lesen (K2 ist gerade 14 Wochen alt) und dann einer guten Freundin weiterreichen, die am Donnerstag ihr erstes Kind bekommen hat. Also, noch ein Los in den Topf, bitte!

  6. Ich würde mich wahnsinnig über das Buch freuen, denn ich hoffe und fürchte, auch beim dritten Kind wird es all die positiven und negativen Emotionen wieder geben und da es ein neues Kind ist, wird auch da wieder alles irgendwie neu (oder zumindest anders) sein.

    • die Rezension hat mich voll überzeugt, würde mich über ein Exemplar freuen – zum Selber Lesen und dann Verleihen an Neu-Mom’s :-)

  7. Ich würde mich sehr über das Buch freuen und es meiner Schwägerin schenken. Sie ist vor 6 Tagen zum 1. mal Mama geworden und ich würde ihr gern eine Freude damit machen. 🙂

  8. Ah – GewinneGewinneGewinne! Ich hätte gerne ein Buch für meine kleine Schwester! Sie „brütet“ noch bis Oktober und es wäre ein tolles Geschenk für die Babyparty 😍

  9. Wow Mom, dieses Buch möchte ich gern gewinnen. Ich lese gern dem Blog der Beiden und bin schon ganz gespannt auf ihr Buch.

    • Mit K1 im 3. Lebensjahr und K2 in besagtem 1. Lebensjahr befinde ich mich weit entfernt von Perfektion und kann ein aufbauendes „WOW“ mehr als gut gebrauchen! :-)

  10. Das Buch hört sich toll an – ich bin neugierig! Ich würde es gern lesen – und dann ans Schwesterherz weitergeben für die Zeit mit dem Nachwuchs der noch ein Bauchzwerg ist ;-) Den Blog lese ich auch – das Buch ist bestimmt gut!

  11. Das hört sich wirklich nach einem interessanten Buch an!!!
    Für den Urlaub wäre das ganz sicher ein toller Lesespaß!

    LG
    Melanie Mer.

  12. Meine Mitbewohnerin wird mich bald verlassen, um ihren Liebsten zu heiraten und dann wird bestimmt auch bald Nachwuchs kommen. Was könnte ich ihr dafür besseres schenken als einen Ratgeber unter Beteiligung meiner Familie Nachtsheim?

  13. Wieder eine sehr schöne Rezension, ich habe herzlich gelacht! Und ich versuche mein Glück, denn das Buch würde ich sehr gerne meiner Cousine schenken, die in 3 Wochen hoffentlich mein gesundes Patenkind zur Welt bringen wird. Meine Kinder sind zum Glück schon fast 5 und 2, aber es klingt so, als ob mir das Buch im ersten Lebensjahr auch sehr gut getan hätte.

  14. Gerne würde ich WoW MoM mein eigen nennen, es würde nicht nur mein Bücherregal verschönern, nein, die Schlaf Phasen meiner Tochter werden besser, so dass mir nun nicht immer sofort die Augen zufallen und ich das Buch sogar lesen könnte.

  15. Das klingt nach einem tollen Buch! Danke für die Rezension und das Drauf-aufmerksam-Machen. Ich hätte jetzt nichts gegen ein Stück Käsekuchen. Oder Kaiserschmarrn.

  16. Oh das klingt gut! Ich würde das Buch sogar erst selbst lesen und dann direkt an eine frisch gebackene Mama weiter verschenken, recyclen sozusagen!

  17. Schönen guten Abend,
    ich mache auch mit im Ringen um eins der Bücher. Vielleicht habe ich ja mal Glück…
    Grüße, Elli

  18. Herrlich!!Danke für diese schöne Rezension- die macht mir große Lust das hoffentlich gewonnene Exemplar meiner Freundin mit frischem Baby im Haus zu schenken. Daher drücke ich mir selbst und meiner Freundin die Daumen, damit ich gewinne.
    Liebe Grüße,
    Mona
    Ps: Der 1.08. ist dieses Jahr ein Donnerstag ;-) Bis wann läuft denn nu das Gewinnspiel?

  19. Tolle Rezension 😂 sehr unterhaltsam geschrieben … in meinem Bekannten-/ Familienkreis regnet es bald wieder Kinder und natürlich würde ich mich sehr freuen, das Buch zu gewinnen. Dann kann ich es zuerst lesen und dann weitergeben 🤨 ich mag den „Familienbetrieb“ sehr gerne und freu mich immer auf die lustigen Beiträge – weiter so 🌈🦄

  20. Da ich Stadtlandmama begeistert lese, würde ich natürlich auch gerne das Buch lesen wollen…..auch wenn ich mir 3 Kindern wohl nicht zur direkten Zielgruppe zähle.

  21. WowMom klingt nach Pflichtlektüre – für mich, meine Schwester und eine Freundin (die beiden sind noch im ersten Babyjahr)…

  22. Ich würde mich riesig freuen und das Buch nach schneller Lektüre an die frischgebackene Mama in der Nachbarwohnung weiterreichen, Danke für die Chance auf kostengünstige Doppellektüre!

  23. Wir werden im August zum ersten Mal Eltern und ich denke, ich könnte einen Mutmacher gebrauchen… mein Mann hat deine Überlebenstipps, aber was habe ich (außer anscheinend eine Wassermelone verschluckt)?
    Drum versuche ich mal mein Glück…

  24. Mit einem Gesamtgewicht von 789 Gramm liegt der Kilopreis bei 21,50 Euro, was darauf hindeutet, dass das Buch von freilaufenden glücklichen Autorinnen nachhaltig geschrieben wurde ….. ein wirklich wunderbarer Artikel – DANKE dafür.

  25. Diese Buch zu gewinnen würde mein Leben um so vieles verbessern! Nee, im Ernst: wäre cool, weil es der erste Ratgeber für mich wäre :-)

  26. Oh, ich hätte super gerne das Buch!
    Ich gebe Babykurse und eine Sache die mir besonders am Herzen liegt ist der Austausch der Mütter und Väter! Der ehrliche Austausch, der alle beruhigt, das Chaos, die schlaflosen Nächte, die Stilldemenz etc., all das ist normal! Sehr gerne würde ich WOW MOM lesen, ich glaube es passt perfekt zu meiner Einstellung und zu dem was ich in meinen Kursen weitergebe und mir am Herzen liegt!

  27. Hier, hier, hier :-)

    klingt nach einem super Buch, das ich gerne während des Mutterschutzes lesen würde (also dem Teil vor der Geburt, danach ist wahrscheinlich keine Zeit mehr für Literatur und ähnlich hochtrabende Beschäftigungen…)

  28. Eigentlich wollte ich, aktuell schwanger kit ersten Kind, mir kein BloggerRatgeberKinderbuch für Mamas kaufen, aber der Artikel macht Lust auf Lesen des Buchs.

  29. Und ich dachte ich sei die einzige Zweitmutter, die mit Neugeborenem auf dem Arm einhändig surfen muss, weil der Herr sich nicht ablegen lässt. Ein Buch lesen wäre so viel einfacher als den PC auf Knien deswegen versuche ich mal mein Losglück.

  30. Mein Cousin hat gerade erst sein erstes Kind bekommen, da wäre das ein tolles GEschenk für seine Frau :-)
    Hört sich interessant an

  31. Liebes Team!

    Das Buch brauche ich wie die Faust im Auge. Nein, ich meinte…den kleinen Finger meiner Babytochter.
    Ein Buch für Mütter, das ist ja wie das Salz in meiner Suppe. Oder sagen wir, die Babysabber auf meinem Teller?
    Es passt grade rein wie Arsch auf Eimer – oder, äääh…nein, das ginge zu weit.

    Jedenfalls würde ich mich über den Gewinn sehr freuen, weil ich 1. gerne etwas gewinne und 2. das. Buch danach am lechzende Mama-Freundinnen weiter geben würde, versprochen!!

  32. Das Buch findet sehr großen Anklang, weil so viele in den Lostopf hüpfen. Dennoch mache ich mit, vielleicht habe ich ja Glück. Hoffentlich gewinne ich die Rezension hat mir gut gefallen.

  33. Klingt, als passe es zu den seichten verbalen Warnungen, mit denen ich hochschwangere Freundinnen und Kolleginnen – meist vergeblich – vorzubereiten versuche….
    Ich würde gerne testen, ob es auch für die Bewältigung der eigenen Traumata geeignet ist ;)
    Danke für die schöne Rezension!
    frede

  34. Die dritte Babyzeit habe ich zwar gerade hinter mir, aber ich glaube, auch als Kleinkindmama erlebe ich noch den ein oder anderen Wow Mom Moment. Daher würde ich mich sehr freuen. :)

  35. Eine sehr vielversprechende Rezension, die mich sehr neugierig auf das Buch gemacht hat.
    Natürlich würde auch ich es gerne gewinnen 🙈☺️
    Als bald dreifache Mami kann ich bestimmt den ein oder anderen Tipp noch mitnehmen.

    Ich kenn übrigens ein tolles Käsekuchenmuffin Rezept 😉😇.

  36. Ja hallo, da würde ich gerne gewinnen! Ich hoffe doch, Ihr hattet noch einen schönen Urlaub?
    Viele Grüße,
    die Alex

  37. Ich würde das Buch gern einer schwangeren Freundin schenken.
    Okay,ich bin selber bald 2fache Mama und verzweifle hin und wieder an den schier unrealistischen Vorstellungen die andere und ich selber an mich selbst stellen.
    ABER ich bin es jetzt schon gewohnt – ihr möchte ich das ersparen 😅

    Übrigens wieder eine authentische und keinswegs verschwurbelte Rezension!
    Herrlich erfrischend und definitiv macht die lust auf mehr ;)

  38. Ich würde das Buch gerne für meine Kollegin gewinnen, die im Oktober zum ersten Mal Mama wird. Alternativ kaufe ich es ihr ;)

  39. Bei dieser Rezension kann man ja nur mehr sagen: Wow, was für ein Buch, da mache ich gleich beim Gewinnspiel mit und bestelle das Buch schonmal als Geschenk für eine Freundin.

  40. Ich würde mich riesig über das Buch freuen, erst selber lesen und dann an die eine oder andere Freundin verleihen oder in Beratungen den Müttern geben.

  41. Ich würde das Buch einer Freundin schenken…. damit sie vielleicht bei Kind Nummer 2 ihren Perfektionismus etwas runterschraubt.

  42. Unser Baby ist bald da und wir würden uns über total freuen, wenn uns dieses wunderbare Buch durch die erste Zeit begleitet 😊

  43. Das klingt nach Balsam für mein schwieriges perfektionistisches Ich, das seit 6 Monaten mit Kind ganz oft verzweifelt weil man eben nicht perfekt ist…

  44. Danke für diese Rezension, die mir Lachtränen in die müden Mama-Augen getrieben hat…!
    Ich durchlebe den Wahnsinn aka erstes Babyjahr nun schon zum dritten Mal, fühle mich aber bisweilen immer noch als Anfängerin und würde mich daher sehr über Zuspruch und Anerkennung in Buchform freuen :-)

  45. Auch ich würde mich riesig über das tolle Buch freuen. Die Beschreibung klingt schonmal super und als Mama und Bücherwurm ist dieses Buch ein muss.

  46. So ein hübsches Buch,das Cover sieht schon toll aus! Würde es gerne meiner besten Freundin schenken, sie hat gerade Ihr erstes Kind bekommen ;) Super spannend und ich würde sie gerne total überraschen.

  47. Wow, ich bin die dritte Sonja hier :)
    Angesichts der aktuell 4 schwangeren Freundinnen in meinem Freundeskreis, wäre das Buch hier sehr willkommen :)

Reposts

  • Stadt-Land-Mama
  • Kinderfilmblog
  • Birk Grüling
  • TOLLA ★ bea beste
  • Alu Kitzerow - grossekoepfe
  • Hummelfamilie
  • MrsStoffregen

Mentions

  • Lempi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.