20.000 können nicht irren. Nun ja, vielleicht doch. (Mit Verlosung)

Werbung

Tada! Konfetti und Champagner für alle! Seit gestern hat der Familienbetrieb auf Facebook 20.000 „Gefällt mir“-Angaben. Früher hieß das ja noch „Fans“, was einerseits etwas glamouröser klang, gleichzeitig aber irgendwie auch befremdlich. Schließlich sind das keine Fans, die in unserer Straße rumlungern und, wenn ich das Haus verlasse, in hysterisches Schreien ausbrechen. (Okay, manchmal passiert das schon, aber eigentlich nur, wenn ich am Wochenende ungeduscht und ungekämmt in Jogginghose zum Bäcker gehe.)

Facebook lobt mich. Toll!
Facebook lobt mich. Toll!

Ich spreche ja lieber von 20.000 Mitlesenden. Oder von 20.000 Am-Stockholm-Syndrom-Leidenden, die immer wieder zwanghaft auf dem Familienbetrieb-Facebook-Account vorbeischauen. Quasi wie bei einem Unfall, beim dem man einfach nicht wegsehen kann.

Aber egal, wie ich Sie nenne, möchte ich mich auf jeden Fall bei Ihnen 20.000 bedanken: Dafür, dass Sie so regelmäßig liken, teilen und kommentieren. Und das (fast immer) auf nette und respektvolle Weise. Dadurch füllen Sie die Seite mit Leben. Vielen Dank!

via GIPHY

Die Verlosung

Damit aber nicht nur ich mich über das Erreichen der 20.000er-Marke freue, gibt es eine kleine Verlosung: Drei Pakete mit meinen drei bisher erschienenen Büchern. Und zwar signiert. (Außer Sie wollen das nicht, weil das den Wiederverkaufswert der Bücher ins Bodenlose drückt. Dann schreibe ich da nichts rein.)

Hilfe, ich werde Papa

Hilfe, ich werde Papa

Ein knallhart recherchierter und sachlich fundierter Ratgeber mit Überlebenstipps für werdende Väter. Werdende Mütter können das aber auch lesen und noch etwas lernen. Zum Beispiel, dass sie das Buch besser nicht gelesen hätten.
Hilfe, ich werde Papa. Überlebenstipps für werdende Väter. arsEdition, 2019. (Ab 18. März 2019)*

Ein Vater greift zur Flasche

Ein Vater greift zur Flasche

Ein Band zusammenhängender Kurzgeschichten, wie ein Vater die Elternzeit körperlich und geistig einigermaßen unbeschadet übersteht.
Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit. Seitenstraßen Verlag. 2018.*

Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith

Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith

Auch dies ein Band zusammenhängender Kurzgeschichten. Darüber wie ein Paar Schwangerschaft und erste Zeit mit einem Baby körperlich und geistig einigermaßen unbeschadet übersteht.
Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith. Aus den Gründungsjahren des Familienbetriebs. Seitenstraßen Verlag. 2016.*

Selbstverständlich mache ich diese Verlosung nur, um meine Bücher schamlos zu promoten. Also, kaufen Sie die einfach in großen Stückzahlen, dann können Sie hier auch wieder etwas Anständiges lesen. Und ich kann mich wieder aus der Datenbank dieser Nacktputz-Agentur löschen. Vielen Dank!

Die Teilnahmebedingungen

Wie immer bei den Verlosungen hier gilt auch diesmal: Für einen Kommentar unter diesen Beitrag gibt es ein Los. (Und nur hier, nicht bei Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, WhatsApp oder sonstwo), Mehrere Kommentare führen nicht zu mehreren Losen. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich eine gültige Email-Adresse. (Diese wird nicht veröffentlicht, sondern nur zu Gewinnbenachrichtigung verwendet.)

Im Sinne der Datenschutzgrundverordnung sei erwähnt, dass sämtliche im Zuge der Verlosung erhobenen Daten nach Beendigung des Gewinnspiels unverzüglich gelöscht werden und ich persönlich die verwendeten Server, auf denen diese Daten temporär gespeichert waren, schreddern werde.

Die Verlosung endet Sonntag, den 10. März, um 18 Uhr. Verschickt werden die Bücher nach dem 18. März, wenn „Hilfe, ich werde Papa“ erschienen ist. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Viel Glück allen Teilnehmenden!

Die Verlosung ist beendet und die Gewinner*innen sind benachrichtigt. Herzlichen Dank für die große Teilnahme und viel Glück bei der nächsten Verlosung.

(*Affiliate Link, d.h. wenn Sie das Buch über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Sie) und werde in 397 Jahren wie Dagobert Duck in Goldmünzen baden.)

Mein Leben als digitaler Höhlenmensch

Inspiriert durch das kürzliche Microsoft-Bloggertreffen zum Thema „Familization of IT“ hat Co-Daddylicious Kai Bösel darüber geschrieben, wie Software, Apps und Devices seinen Tag als Vater und Unternehmer einerseits erleichtern, andererseits aber auch zum dominierenden Faktor werden können. Und weil er so schön in Fahrt war, hat er dazu unter dem Hashtag #einfachmachen eine Blogparade gestartet und unter anderem mich gefragt, ob ich mich beteilige. Da ich auch mal den Eindruck erwecken möchte, ein cooler Dad zu sein, bin ich gerne mit von der Partie. Als Ausdruck meiner tiefen Wertschätzung für Kai sowie meiner grenzenlosen Kreativität kopiere ich seinen ethnologischen Auto-Beobachtungsansatz und beschreibe ebenfalls, wie die Digitalisierung meinen Alltag beeinflusst oder auch nicht: Mein Leben als digitaler Höhlenmensch!

 

5.45 Uhr

Der Wecker klingelt unerbittlich. Es ist kein Handy-Wecker oder gar ein iPod, der mich mit einem meiner Lieblingslieder begrüßt, sondern ein neun Jahre alter Radio-Wecker. Somit bin ich auf Gedeih und Verderb der Musikredaktion von Radio Eins ausgeliefert, die mich hoffentlich mit einem guten Lied in den Tag schickt.

Das Radio ist schon etwas altersschwach und wenn man auf die Snooze-Taste drückt, besteht die Gefahr, dass sich der Sender-Regler verschiebt. Daher ist es allen Familienmitgliedern – und insbesondere denen unter 12 Jahren – strengstens verboten, besagte Taste zu berühren. Man möchte schließlich nicht, dass sich der Regler auf einen Schlager-Sender einstellt und Helene Fischer morgens bei einem mit ‚Atemlos‘ einen anaphylaktischen Schock auslöst.

Radio Eins beschert mir heute Morgen dankenswerterweise ‚Lieblingsfarben & Tiere‘ von Element of Crime und damit die für heute programmatischen Liedzeilen:

„Die Emails und die Kurznachrichten
kannst Du zusammen mit den
Excel- und Word-Dokumenten dahin tun,
wo die Sonne auch an warmen Tagen
niemals scheint und wo auch schon die Meetings
und die Skype-Kontakte ruhn.“

Weiterlesen