Jahresrückblick 2019: Don’t look back in anger (Teil 3)


Teil 1: Januar – April
Teil 2: Mai – August


September

01.
Der Sohn wird 13. Er möchte eine 3-fach-geschichtete Kokostorte mit einer Himbeer-Swiss-Merengue-Buttercreme und einer Ganache aus weißer Schokolade. Warum kann er sich nicht ein neues Handy wünschen wie jeder normal entwickelte Teenager?

View this post on Instagram

Zum Frühstück ein bekömmlicher Obstsalat.

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

17.
Meine Frau wird operiert und bekommt die neue Herzklappe. Alles läuft super und sie erholt sich schnell. Toll! Ich nehme innerhalb von sechs Tagen mein Lebendgewicht in Form von belegten Brötchen, Sandwiches, Schoko-Riegeln und Automaten-Käsekuchen zu mir. Auch toll!

21.
Nach fast einer Woche komme ich wieder nach Hause. Die Kinder waren alleine Zuhause und haben sich besser als die angeheirateten Hasen benommen und die Wohnung nicht in ein „Fear and Loathing in Las Vegas“-Setting verwandelt. Toll!


Oktober

02.
Mein Handy fällt runter und das Display zersplittert. Das schwächt meine Position in künftigen Vater-Kinder-Diskussion über den sorgsamen Umgang mit teuren Smartphones erheblich. Doof! Die Display-Reparatur kostet mehr als das Handy noch wert ist. Noch doofer! Ich kaufe ein neues Handy und muss mich bei der Einrichtung an Benutzernamen und Passwörter erinnern von einer Trillionen Apps erinnern. Am doofsten!

via GIPHY

22.
Bringe die Frau zur Reha in eine Kurklinik an der Ostsee. Die anderen Patienten bestehen zu 95 Prozent aus alten, dicken Herzinfarkt-Männern. Die Gefahr eines Kurschattens dürfte minimal sein. Toll!

View this post on Instagram

Klare Ansage in Timmendorfer Strand.

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

25.
Die Erstauflage von „Hilfe, ich werde Papa“ ist ausverkauft und es gibt einen Nachdruck. Ein Buch, das sich gut verkauft. Welch ungewohntes Gefühl für mich. Toll!


November

01.
Die Tochter wird überraschenderweise 16. Da die Frau noch in der Reha ist und ich mit dem Sohn unterwegs auf einem Judoturnier bin, feiert sie eine Sturmfrei-Fete. Sie erfüllt die Vorgabe „Die Wohnung muss danach genauso wie vorher aussehen“ tadellos. Toll!

Unter ihren Freundinnen genießen wir jetzt wegen unserer Erlaubnis zu der Fete Legenden-Status. Noch toller!

Nun wollen immer alle zum Vorglühen zu uns kommen. Semi-toll!

via GIPHY

02./03.
Der Sohn belegt gemeinsam mit seinem Team sensationellerweise den zweiten Platz bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in der Altersklasse U14. Ganz stark!

Fast so stark wie meine legendäre Westerwaldkreismeisterschaft von 1985 in der Klasse bis 32 Kilo, als ich den Turniersieg errang, weil mein einziger Gegner im Finalkampf über seine eigenen Füße fiel. Weil ich danach – auf dem Höhepunkt meines Erfolges – meine Judo-Karriere beendete, weise ich bis heute eine makellose Erfolgsbilanz auf. Saustark!

09.
Ich lasse mir am Berliner Hauptbahnhof beim Einsteigen in den Bus das neue Handy aus der Jackentasche klauen. Wie so ein naiver Touri. Doof! Um Geld zu sparen, kaufe ich mir ein Ausstellungs-Handy, dessen Touch-Responsivität sehr zu wünschen übrig lässt. Noch Doofer! Bei der Einrichtung muss ich mich bei einer Trillionen Apps an Benutzernamen und Passwörter erinnern. Am Doofsten!

via GIPHY


Dezember

01.
Die Adventszeit beginnt offiziell. Die Frau erlaubt mir, dass ich ab jetzt meine mehr als zwölfstündige Weihnachtslieder-Playlist spielen darf. Toll!

16.
Ich veröffentliche mit dem Krankenhaus-Tagebuch über die Herz-OP meiner Frau meinen ersten eigens für den Blog geschriebenen Beitrag für dieses Jahr. Stark!

Der Tod schüttelt missbilligend den Kopf.

22.
Überreiche dem DHL-Boten, der in den letzten Wochen täglich unsere bestellten Weihnachtsgeschenke angeliefert hat, eine Tüte Kekse und ein kleines Trinkgeld. Er ist sichtlich gerührt.

(Ich zum DHL-Boten): „Ach, wir können uns doch duzen. So viel älter bin ich ja nicht.“
(DHL-Bote zu mir): „Ich bin 24.“
*Christian weint*
*Der DHL-Bote auch*

Doof!

24.-26.
Weihnachten im Kreise der Familie. Es wird gegessen, gelacht, gegessen, Geschenke verschenkt, gegessen, getrunken, gelacht, gegessen. Und gegessen. Toll!

View this post on Instagram

I could do this all day. Happy holidays everybody.

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

28.
Die Waage ist immer noch kaputt und zeigt wieder 8 Kilo zu viel an. Doof! Ich schmeiße sie weg. Toll!

via GIPHY


Ich danke allen Leserinnen und Lesern, dass Sie mir weiterhin treu geblieben sind, und wünsche alles Gute und vor allem Gesundheit für das nächste Jahr. Erwarten Sie nicht zu viel von mir für 2020, dann werden Sie auch nicht enttäuscht! Gehaben Sie sich wohl!


Jahresrückblick 2019: Don’t look back in anger (Teil 2)


Teil 1: Januar – April
Teil 3: September – Dezember


Mai

07.
Gemeinsam mit dem Sohn gehe ich auf ein Konzert des deutsch-russischen Rappers Capital Bra. Sie kennen den Typ wahrscheinlich nicht, aber er hat mehr Nr.-1-Hits als die Beatles. Stark! Seine aktuelle Single: Eine Cover-Version von „Cherry Lady“. Schlimm! Das Konzert dauert nur 65 Minuten. Toll! Es wird nur eine Zugabe gespielt. Noch toller!

16.
Die Tochter besteht ihren MSA. In Englisch macht sie gemeinsam mit ihrer Freundin die beste mündliche Prüfung der ganzen Jahrgangsstufe und bekommt 15 Punkte. Toll! Endlich zahlt sich das Netflix-Abo und ihr Binge-Watching englischsprachiger Serien im Original aus. Stark!

via GIPHY

27.
Meine Frau erfährt bei ihrem alljährlichen Herz-Routine-Check, dass sie operiert werden und eine neue Herzklappe bekommen muss. Saudoof!

30.
Vatertag. Endlich sind die Kinder so groß, dass sie mir nichts Selbstgebasteltes mehr schenken. Toll! Letztes Jahr war es noch ein hastig aus Post-Ist zusammengeklebtes Gutscheinheft für „1× Spülmaschine ausräumen“, „1x Müll runter bringen“ und „1x Frühstück machen“. Dieses Jahr gab es gar nichts. Doof! (Vielleicht löse ich mal den Müll-Runterbring-Gutschein ein.)

via GIPHY


Juni

12.
Entdecke auf Spotify die großartigen Songs der ebenso großartigen Band „Fortuna Ehrenfeld“. Meine Lieblings-Textzeile:

„Von deinen fifteen famous minutes
ist die vierzehnte grad rum.“

Nichts beschreibt meine derzeitige schriftstellerische Tätigkeit besser. Toll!

15.
Fahre zum 25-jährigen Abi in den Westerwald. Es kommen lauter alte Menschen, die vorgeben, mit mir zur Schule gegangen zu sein. Verrückt! Trotzdem ein sehr lustiger Abend.

19.
Zeugnistag. Die Kinder haben ganz passable Noten, aber eigentlich ist das egal. Denn es gilt wie jedes Jahr: „Es ist nur ein Stück Papier mit Zahlen. (Unter Umständen vielen hohen Zahlen.)“


Juli

03.
Lesung im Stokke Sommer House im Prenzlauer Berg. Es kommen ungefähr 16 Zuhörerinnen und Zuhörer. Das sind 0,00044 Prozent aller Berliner. Oder 0,023 Wermsdorfer. Stark!

13.
Unser Urlaub auf Kreta beginnt. Endlich! Nach zwei Tagen stelle ich fest, dass ich dieses Jahr keinen Bock auf Urlaubsblog habe. Doof!

View this post on Instagram

Guten Morgen! #tag1 #kreta2019 #urlaubsblog

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

27.
Der Urlaub geht zu Ende. Wir haben viel gelacht, gebadet, gespielt, gegessen, gelesen, gechillt und uns prächtig erholt. Toll! Irgendwann habe ich angefangen, doch Tagebuch-Notizen zu machen. Stark! Ich werde nie dazu kommen, sie auszuformulieren. Doof!

View this post on Instagram

Like ice in the sunshine…

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

29.
Geburtstag. Meinem Ausweis entnehme ich, dass ich heute 44 werde. Nun bin ich nicht mehr Anfang/Mitte 40, sondern nur noch Mitte 40. Doof! Das Haar wird unleugbar auch immer grauer. Wenigstens habe ich noch Haare auf dem Kopf. Zumindest an den allermeisten Stellen. Spitze!


August

04.
Die Sommerferien sind zu Ende. Keines der Kinder hat sich, seit wir von Kreta zurück sind, wund gelegen. Toll!

13.
Die Tochter geht jetzt in die Oberstufe und macht in zwei Jahren Abitur. (Hoffentlich!) Elternabende gibt es trotzdem noch. Doof! Die Qualität der Fragen ist auch nicht besser als in der Mittelstufe. („36 Wochenstunden sind aber ganz schön viel. Muss das sein?“) Noch doofer! Am Ende des Elternabends gibt es acht Freiwillige für das Amt des Elternvertreters bzw. der Elternvertreterin. Toll!

18.
Die Familienbetrieb-Twitter-Seite hat jetzt auch 20.000 Mitleserinnen und Mitleser. Toll!

via GIPHY

25.
Spotify shuffelt mir Lieder von „Simon + Jan“ in die Playliste. Meine liebste Textzeile:

„Das Leben ist ein Ponyhof,
doch leider find‘ ich Ponys doof.“


Fortsetzung: September – Dezember


Jahresrückblick 2019: Don’t look back in anger


Teil 2: Mai – August
Teil 3: September – Dezember


Mein ganz persönlicher Rückblick auf das Jahr 2019 – eine Mischung aus „Album 2019 – Bilder eines Jahres“, „Menschen, Tiere, Sensationen“ und „Upps! Die Pannenshow“. Viel Spaß beim Lesen!


Januar

02.
Die Waage im Bad ist kaputt und zeigt 8 Kilo zu viel an. Doof!

via GIPHY

12.
Wohnzimmer-Lesung in Wermsdorf (Sachsen). Super nette Atmosphäre. Ich lese aus der Judith und dem Flaschenvater. Es kommen ungefähr 25 Gäste, also knapp 0,5 Prozent der Wermsdorfer Bevölkerung. In Berlin wäre ich damit vor 17.000 Menschen in der Mercedes-Benz-Arena aufgetreten. Stark!

via GIPHY

18.
Nächste Wohnzimmer-Lesung. Karlsruhe. Toller Abend mit sehr netten Leuten. Bin um kurz nach 3 Uhr im Hotel. Stark! Die Kopfschmerzen nach dem Aufwachen auch.

29.
Die Frau und ich sind seit 22 Jahren zusammen. Unser halbes Leben. Wir weinen vor Freude. Toll!


Weiterlesen

20.000 können nicht irren. Nun ja, vielleicht doch. (Mit Verlosung)

Werbung

Tada! Konfetti und Champagner für alle! Seit gestern hat der Familienbetrieb auf Facebook 20.000 „Gefällt mir“-Angaben. Früher hieß das ja noch „Fans“, was einerseits etwas glamouröser klang, gleichzeitig aber irgendwie auch befremdlich. Schließlich sind das keine Fans, die in unserer Straße rumlungern und, wenn ich das Haus verlasse, in hysterisches Schreien ausbrechen. (Okay, manchmal passiert das schon, aber eigentlich nur, wenn ich am Wochenende ungeduscht und ungekämmt in Jogginghose zum Bäcker gehe.)

Facebook lobt mich. Toll!
Facebook lobt mich. Toll!

Ich spreche ja lieber von 20.000 Mitlesenden. Oder von 20.000 Am-Stockholm-Syndrom-Leidenden, die immer wieder zwanghaft auf dem Familienbetrieb-Facebook-Account vorbeischauen. Quasi wie bei einem Unfall, beim dem man einfach nicht wegsehen kann.

Aber egal, wie ich Sie nenne, möchte ich mich auf jeden Fall bei Ihnen 20.000 bedanken: Dafür, dass Sie so regelmäßig liken, teilen und kommentieren. Und das (fast immer) auf nette und respektvolle Weise. Dadurch füllen Sie die Seite mit Leben. Vielen Dank!

via GIPHY

Die Verlosung

Damit aber nicht nur ich mich über das Erreichen der 20.000er-Marke freue, gibt es eine kleine Verlosung: Drei Pakete mit meinen drei bisher erschienenen Büchern. Und zwar signiert. (Außer Sie wollen das nicht, weil das den Wiederverkaufswert der Bücher ins Bodenlose drückt. Dann schreibe ich da nichts rein.)

Hilfe, ich werde Papa

Hilfe, ich werde Papa

Ein knallhart recherchierter und sachlich fundierter Ratgeber mit Überlebenstipps für werdende Väter. Werdende Mütter können das aber auch lesen und noch etwas lernen. Zum Beispiel, dass sie das Buch besser nicht gelesen hätten.
Hilfe, ich werde Papa. Überlebenstipps für werdende Väter. arsEdition, 2019. (Ab 18. März 2019)*

Ein Vater greift zur Flasche

Ein Vater greift zur Flasche

Ein Band zusammenhängender Kurzgeschichten, wie ein Vater die Elternzeit körperlich und geistig einigermaßen unbeschadet übersteht.
Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit. Seitenstraßen Verlag. 2018.*

Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith

Wenn's ein Junge wird, nennen wir ihn Judith

Auch dies ein Band zusammenhängender Kurzgeschichten. Darüber wie ein Paar Schwangerschaft und erste Zeit mit einem Baby körperlich und geistig einigermaßen unbeschadet übersteht.
Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith. Aus den Gründungsjahren des Familienbetriebs. Seitenstraßen Verlag. 2016.*

Selbstverständlich mache ich diese Verlosung nur, um meine Bücher schamlos zu promoten. Also, kaufen Sie die einfach in großen Stückzahlen, dann können Sie hier auch wieder etwas Anständiges lesen. Und ich kann mich wieder aus der Datenbank dieser Nacktputz-Agentur löschen. Vielen Dank!

Die Teilnahmebedingungen

Wie immer bei den Verlosungen hier gilt auch diesmal: Für einen Kommentar unter diesen Beitrag gibt es ein Los. (Und nur hier, nicht bei Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, WhatsApp oder sonstwo), Mehrere Kommentare führen nicht zu mehreren Losen. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich eine gültige Email-Adresse. (Diese wird nicht veröffentlicht, sondern nur zu Gewinnbenachrichtigung verwendet.)

Im Sinne der Datenschutzgrundverordnung sei erwähnt, dass sämtliche im Zuge der Verlosung erhobenen Daten nach Beendigung des Gewinnspiels unverzüglich gelöscht werden und ich persönlich die verwendeten Server, auf denen diese Daten temporär gespeichert waren, schreddern werde.

Die Verlosung endet Sonntag, den 10. März, um 18 Uhr. Verschickt werden die Bücher nach dem 18. März, wenn „Hilfe, ich werde Papa“ erschienen ist. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Viel Glück allen Teilnehmenden!

Die Verlosung ist beendet und die Gewinner*innen sind benachrichtigt. Herzlichen Dank für die große Teilnahme und viel Glück bei der nächsten Verlosung.

(*Affiliate Link, d.h. wenn Sie das Buch über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Sie) und werde in 397 Jahren wie Dagobert Duck in Goldmünzen baden.)

One Lovely Blog – Award

Mir wurde ein Blog-Stöckchen zugeworfen und zwar von ‚Mama Notes‘ in Form des so genannten ‚One Lovely Blog‘-Awards, wofür ich mich ganz herzlich bei ihr bedanke. Mit der Bezeichnung meines Blogs als ‚lovely‘ hätte ich nicht unbedingt gerechnet, aber umso mehr lässt mich diese Einschätzung durch ‚Mama Notes‘ in tief empfundener Freude und gespielter beschämter Demut erröten. Die Award-Regeln erlauben es mir nun, ungefragt sieben Fakten über mich preiszugeben, für die sich möglicherweise auch niemand interessiert. Toll! Außerdem kann ich andere Blogger nötigen, sieben Fakten über sich zu verraten. Noch toller!

Nach Verfassen des Beitrags haben mich auch noch ‚Katinka in Bordeaux‘Michael Albrecht sowie von Katharina und Lisa von ‚Stadt Land Mama‘ für den gleichen Award nominiert. Auch dafür an alle ein herzliches Dankeschön.

Der 'One Lovely Blog' - Award. Schön.

 

Die Regeln

  • Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat und verlinke diese √ (siehe oben)
  • Blogge die Regeln und zeige den Award – √ (siehe oben und hier)
  • Veröffentliche sieben Fakten über dich – √ (siehe unten)
  • Nominiere fünfzehn Blogger und teile Ihnen deine Nominierung mit – √ (siehe unten)

 

Die Fakten

  • Vom 6. bis zum 18. Lebensjahr habe ich Geige gespielt und konnte halbwegs unfallfrei das Vivaldi-Violinkonzert in a-moll spielen. Trotzdem kann ich bis heute keine Noten lesen.
  • Bisher bin ich zweimal den Berlin-Marathon gelaufen. Bei den Bundesjugendspielen in der Schule habe ich aber kein einziges Mal eine Urkunde gewonnen.
  • Meine Diplomarbeit in Sozialwissenschaften wollte ich ursprünglich über die Konstruktion von Kriminalität in DDR und BRD anhand einer Analyse von ‚Polizeiruf 110‘ und ‚Tatort‘ schreiben. Letztendlich bin ich bei dem öden Thema ‚Über die Europäisierung sozialer Bewegungen am Beispiel der Frauenbewegung‘ gelandet.
  • Als Kind war ich ein riesengroßer Boris Becker – Fan und mein Zimmer glich einem Tempel zur Huldigung eines rotblonden Tennisgotts. Das Prunktstück meiner Sammlung war eine lebensgroße Boris Becker – Pappfigur, die mein Vater einem befreundeten Sportgeschäft-Betreiber abgeschwatzt hatte und die heute ein trostloses Dasein auf dem Speicher meiner Eltern fristet.
  • In der 11. Klasse war ich unter fünfzehn Mädchen der einzige Junge im Biologie-Grundkurs, was mich in den Augen des Lehrers qualifizierte, vor der ganzen Klasse über das Thema „Der weibliche Zyklus“ abgefragt zu werden – mit gerade noch ausreichendem Erfolg. Am Ende des Schuljahres wählte ich Biologie ab und bin deswegen im Besitz eines großen Latinums.
  • Gemeinsam mit meiner Freundin habe ich bisher ungefähr zehn Mal alle Staffeln von ‚Friends‘ von vorne bis hinten geschaut und kann in jeder Lebenssituation eine Szene aus der Serie zitieren. Eine Inselbegabung, die ich zumeist verberge, um als halbwegs sozial normal funktionierender Mensch wahrgenommen zu werden.
  • Ich habe noch nie in meinem Leben ein Buch aufgehört zu lesen, das mir nicht gefallen hat – außer ‚Der Herr der Ringe‘, bei dem ich den ersten Band nach einer gefühlt 50-seitigen Aufzählung von unendlich vielen Namen weggelegt und nie wieder angerührt habe. Dafür habe ich zwar die Filme gesehen, wusste aber bis zum Schluss bei der Verwendung von Namen nie, ob über Personen, Länder, Berge oder Rassen geredet wurde.

 

Die Nominierungen

Nachdem ich mich ein wenig umgeschaut habe, wer schon alles bei diesem Award mitgemacht hat, habe ich festgestellt, dass schon sehr viele von mir geschätzte Bloggerinnen und Blogger, die ich bedenken wollte, bereits ausgewählt wurden. Deswegen komme ich nicht ganz auf fünfzehn Nominierungen. Ich hoffe, dass deswegen nicht sieben Jahre Unglück über meinen Blog hereinbrechen werden. Sollte eine oder einer der von mir Nominierten bereits bei dem Award teilgenommen oder keine Lust darauf haben, bitte ich um Nachsicht.