Saft-Fasten: Eine Tragödie in fünf Akten – 5. Akt: „Milder Orangensaft“

Alle Teile der Saft-Fasten-Tragödie gibt es hier zu lesen.

###

Werde vom Wecker unsanft aus dem Schlaf gerissen und stelle fest, dass in der letzten Nacht beide Kinder bei uns im Bett geschlafen haben. Wie sich auf Nachfrage rausstellt, nicht weil sie Albträume hatten, sondern weil sie verhindern wollten, dass wir nachts heimlich etwas essen. Die Kinder nehmen unser Fasten nämlich sehr ernst. Daher hat die Tochter auch die Küche abgeschlossen. Erst als ich ihr glaubhaft versichere, dass ich nur Frühstück und Pausenbrote für sie und ihren Bruder zubereiten möchte, schließt sie die Tür auf.

Im Kühlschrank entdecke ich die angebrochene Flasche Sauerkrautsaft von vorgestern. Sofort erscheint Fasten-Engelchen Körner-Klaus und fordert mich auf, davon zu trinken. Mein Darm würde es mir danken. Meine Geschmacksnerven wohl eher nicht.

Nehme aber ein Glas aus dem Schrank, täusche an, den Saft einzugießen, schütte ihn jedoch im letzten Moment in den Ausguss. Es kann sein, dass ich dabei laut rufe: „Eat this, Motherf***er!“ Vielleicht war es aber auch Fress-Teufelchen Fred, der in lauten Jubel ausbricht. Körner-Klaus wimmert derweil leise vor sich hin.

Mache mich danach an die Vorbereitung der Pausenstullen. Vor mir liegen die saftigen Scheiben eines frischen Weizenmischbrotes – wahrscheinlich neben Nutella das fastenunkonformste Lebensmittel der Welt. Aber es riecht sehr gut. Und es fühlt sich sehr gut an, als ich es mir über das Gesicht reibe. Fast wie zarte Babyhaut.

Versuchung in Brot.

Versuchung in Brot.

Ungünstigerweise kommt gerade in diesem Moment die Freundin in die Küche. Das ist nun etwas peinlich für mich. Allerdings nur so lange, bis die Freundin mir die Brotscheibe wegnimmt und ebenfalls über ihr Gesicht reibt. Danach beschließen wir, nie wieder über diese Angelegenheit zu reden. Verspreche ihr, nicht darüber im Blog zu schreiben.

### Weiterlesen

Co-Gründer Familienbetrieb

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)

Saft-Fasten: Eine Tragödie in fünf Akten – 4. Akt: „Multivitamin-Saft“

Alle Teile der Saft-Fasten-Tragödie gibt es hier zu lesen.

###

Gehe morgens in die Küche, um das Frühstück und die Pausenbrote der Kinder vorzubereiten. Da fällt mein Blick auf die Anrichte und ich traue meinen Augen nicht.

[Dramtische Pause]

Dort liegt ein Apfelkrotzen!

[Noch eine dramtische Pause]

Ein Apfelkrotzen!!

[Und noch eine dramatische Pause]

Ein Apfelkrotzen!!!

Apfelkrotzen. Ein Stilleben.

Apfelkrotzen. Ein Stilleben.

Gestern Abend, als wir zu Bett gingen, lag er noch nicht dort. Da bin ich mir ganz sicher. Somit muss jemand in der Nacht den Apfel gegessen haben. Dass es die Kinder waren, ist ausgeschlossen. Die würden nie freiwillig Obst essen. Vielleicht war ich es selbst? Möglicherweise bin ich schlafgewandelt und habe den Apfel selbst verspeist.

Da erscheint die Freundin in der Küche. Sie erklärt, sie habe heute Nacht unter Herzrasen und Schweißausbrüchen gelitten und brauchte einfach etwas zu essen. Dafür habe ich selbstverständlich größtes Verständnis. Die Gesundheit geht vor. Kein Verständnis habe ich aber dafür, dass sie mich nicht geweckt und mir ebenfalls einen Apfel angeboten hat. Oder noch besser Apfelpfannkuchen. Aber beim Fasten ist sich anscheinend jeder der Nächste. Weiterlesen

Co-Gründer Familienbetrieb

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)

Saft-Fasten. Eine Tragödie in fünf Akten – 3. Akt: „Rote-Beete-Most“

Alle Teile der Saft-Fasten-Tragödie gibt es hier zu lesen.

###

5.45 Uhr. Der Wecker klingelt erbarmungslos. Frage mich, ob sich das Aufstehen überhaupt lohnt, wenn man den ganzen Tag nur abgrundtief widerwärtige Gemüsesäfte trinken darf. Wahrscheinlich nicht. Stehe trotzdem auf, da mir auch nach längerem Überlegen nicht einfällt, was ich als Entschuldigung für die Kinder schreiben könnte, warum sie nicht zur Schule kommen konnten („Ich bitte das Fehlen der Kinder zu entschuldigen, da es mir ein zu trinkender Sauerkrautsaft unmöglich machte, aufzustehen und die Kinder zu wecken.“).

Begebe mich in die Küche, um Frühstück und Pausen-Snacks für die Kinder zu machen. Über mir schwebt dabei das Damokles-Schwert des Sauerkrautsafts, der heute wieder auf dem „Speiseplan“ steht (Und hier können gar nicht genügend Anführungszeichen gesetzt werden!).

Rote Beete. Der heutige Endgegner.

Rote Beete. Der heutige Endgegner.

Bereite zwei Gläser mit dem Elendssaft vor und rufe die Freundin. Die faltet derweil im Bad mit größtmöglicher Akribie Wäsche, um Zeit zu schinden wie ein italienischer Fußballer, der kurz vor Schluss mit 1:0 in Führung liegt. Nur dass auf sie keine Siegesfeier wartet, sondern Sauerkrautsaft. Schließlich kommt sie missmutig in die Küche getrottet.

Halte ihr eines der Gläser mit den Worten hin: „Wir die Totgeweihten grüßen dich, oh Sauerkrautsaft.“ Ich finde den Spruch recht gelungen. Die Freundin schaut mich dagegen an, als ob sie sich mit sofortiger Wirkung von mir trennen will. Allerdings nicht ohne mir vorher den Sauerkrautsaft ins Gesicht zu schütten. Glücklicherweise verlässt sie einfach wortlos den Raum und lässt mich mit dem Sauerkrautsaft alleine zurück. Weiterlesen

Co-Gründer Familienbetrieb

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)

Bretagne 2014 – 9. Tag: Double French Challenge

Stehe auf der Terrasse und genieße den wunderschönen Morgen mit viel Sonne und einigen wenigen Schleierwolken. Freue mich fast schon auf die obligatorische Fahrt mit dem Rad zum Bäcker. Nicht wirklich, aber ich versuche, mir die bevorstehenden zermürbenden Bergritte durch Selbstsuggestion schön zu reden.

Morgenstund. Hat Gold im Mund (nicht auf dem Bild zu sehen).

Morgenstund. Hat Gold im Mund (nicht auf dem Bild zu sehen).

In Audierne angekommen erwartet mich eine ‚French Challenge‘ für Fortgeschrittene. Stelle nämlich fest, dass der Stammbäcker geschlossen hat, was für einen Menschen, der sich gerne in geordneten Bahnen bewegt, eine sehr unwillkommene Störung der Alltagsroutinen bedeutet. Außerdem ist weit und breit kein anderer Bäckerladen zu sehen.

Spreche daher todesmutig einen Mann an, der mir mit drei Baguettes unter dem Arm entgegenkommt: „Bon jour, monsieur. S’il vous plaît, ou est la boulangerie?“ Mir stockt der Atem. Ein französischer Satz! Mit den korrekten Worten! Und mit untadeliger Grammatik!

Es ist eine Sensation globalen Ausmaßes! Das Geschehen um mich herum verlangsamt sich, alles ist mit Weichzeichner bearbeitet und im Hintergrund spielt ein Streichquartett die „Ode an die Freude!“

Doch plötzlich geraten die zeitlupenhaften Bewegungen der Leute ins Stocken und die Musik stoppt abrupt mit einem hässlichen Kratzen. Habe nämlich vergessen, eines bei meiner Konversationsanbahnung zu antizipieren: Der angesprochene Herr gibt mir eine Antwort. Eine französische. Mit ganz vielen Worten. Und ich verstehe nichts! Weiterlesen

Co-Gründer Familienbetrieb

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im Oktober 2018 erscheint sein neues Buch „Ein Vater greift zur Flasche. Sagenhaftes aus der Elternzeit“*. (*Affiliate-Link)