Bretagne 2015 – 1. Tag: Von Rad-Martyrien, furzenden Schweinen und Furunkeln im Reis

Wache morgens um 8 Uhr auf und ziehe die Rollläden hoch. Die gestrige 16-Stunden-Fahrt hat sich wirklich gelohnt: es regnet in Strömen.

Blick auf Audierne. Heiter bis sonnig, 28 Grad.

Blick auf Audierne. Heiter bis sonnig, 28 Grad.

Aber das Wetter ist mir egal, denn es ist Urlaub. Außerdem fährt man nicht in die Bretagne, um sich über Regen und Wind zu beklagen. Ist eine alte bretonische Fremdenverkehrsweisheit. Die ich gerade erfunden habe.

### Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)

Saft-Fasten: Eine Tragödie in fünf Akten – 5. Akt: „Milder Orangensaft“

Alle Teile der Saft-Fasten-Tragödie gibt es hier zu lesen.

###

Werde vom Wecker unsanft aus dem Schlaf gerissen und stelle fest, dass in der letzten Nacht beide Kinder bei uns im Bett geschlafen haben. Wie sich auf Nachfrage rausstellt, nicht weil sie Albträume hatten, sondern weil sie verhindern wollten, dass wir nachts heimlich etwas essen. Die Kinder nehmen unser Fasten nämlich sehr ernst. Daher hat die Tochter auch die Küche abgeschlossen. Erst als ich ihr glaubhaft versichere, dass ich nur Frühstück und Pausenbrote für sie und ihren Bruder zubereiten möchte, schließt sie die Tür auf.

Im Kühlschrank entdecke ich die angebrochene Flasche Sauerkrautsaft von vorgestern. Sofort erscheint Fasten-Engelchen Körner-Klaus und fordert mich auf, davon zu trinken. Mein Darm würde es mir danken. Meine Geschmacksnerven wohl eher nicht.

Nehme aber ein Glas aus dem Schrank, täusche an, den Saft einzugießen, schütte ihn jedoch im letzten Moment in den Ausguss. Es kann sein, dass ich dabei laut rufe: „Eat this, Motherf***er!“ Vielleicht war es aber auch Fress-Teufelchen Fred, der in lauten Jubel ausbricht. Körner-Klaus wimmert derweil leise vor sich hin.

Mache mich danach an die Vorbereitung der Pausenstullen. Vor mir liegen die saftigen Scheiben eines frischen Weizenmischbrotes – wahrscheinlich neben Nutella das fastenunkonformste Lebensmittel der Welt. Aber es riecht sehr gut. Und es fühlt sich sehr gut an, als ich es mir über das Gesicht reibe. Fast wie zarte Babyhaut.

Versuchung in Brot.

Versuchung in Brot.

Ungünstigerweise kommt gerade in diesem Moment die Freundin in die Küche. Das ist nun etwas peinlich für mich. Allerdings nur so lange, bis die Freundin mir die Brotscheibe wegnimmt und ebenfalls über ihr Gesicht reibt. Danach beschließen wir, nie wieder über diese Angelegenheit zu reden. Verspreche ihr, nicht darüber im Blog zu schreiben.

### Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)