Jahresrückblick 2019: Don’t look back in anger (Teil 3)


Teil 1: Januar – April
Teil 2: Mai – August


September

01.
Der Sohn wird 13. Er möchte eine 3-fach-geschichtete Kokostorte mit einer Himbeer-Swiss-Merengue-Buttercreme und einer Ganache aus weißer Schokolade. Warum kann er sich nicht ein neues Handy wünschen wie jeder normal entwickelte Teenager?

View this post on Instagram

Zum Frühstück ein bekömmlicher Obstsalat.

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

17.
Meine Frau wird operiert und bekommt die neue Herzklappe. Alles läuft super und sie erholt sich schnell. Toll! Ich nehme innerhalb von sechs Tagen mein Lebendgewicht in Form von belegten Brötchen, Sandwiches, Schoko-Riegeln und Automaten-Käsekuchen zu mir. Auch toll!

21.
Nach fast einer Woche komme ich wieder nach Hause. Die Kinder waren alleine Zuhause und haben sich besser als die angeheirateten Hasen benommen und die Wohnung nicht in ein „Fear and Loathing in Las Vegas“-Setting verwandelt. Toll!


Oktober

02.
Mein Handy fällt runter und das Display zersplittert. Das schwächt meine Position in künftigen Vater-Kinder-Diskussion über den sorgsamen Umgang mit teuren Smartphones erheblich. Doof! Die Display-Reparatur kostet mehr als das Handy noch wert ist. Noch doofer! Ich kaufe ein neues Handy und muss mich bei der Einrichtung an Benutzernamen und Passwörter erinnern von einer Trillionen Apps erinnern. Am doofsten!

via GIPHY

22.
Bringe die Frau zur Reha in eine Kurklinik an der Ostsee. Die anderen Patienten bestehen zu 95 Prozent aus alten, dicken Herzinfarkt-Männern. Die Gefahr eines Kurschattens dürfte minimal sein. Toll!

View this post on Instagram

Klare Ansage in Timmendorfer Strand.

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

25.
Die Erstauflage von „Hilfe, ich werde Papa“ ist ausverkauft und es gibt einen Nachdruck. Ein Buch, das sich gut verkauft. Welch ungewohntes Gefühl für mich. Toll!


November

01.
Die Tochter wird überraschenderweise 16. Da die Frau noch in der Reha ist und ich mit dem Sohn unterwegs auf einem Judoturnier bin, feiert sie eine Sturmfrei-Fete. Sie erfüllt die Vorgabe „Die Wohnung muss danach genauso wie vorher aussehen“ tadellos. Toll!

Unter ihren Freundinnen genießen wir jetzt wegen unserer Erlaubnis zu der Fete Legenden-Status. Noch toller!

Nun wollen immer alle zum Vorglühen zu uns kommen. Semi-toll!

via GIPHY

02./03.
Der Sohn belegt gemeinsam mit seinem Team sensationellerweise den zweiten Platz bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in der Altersklasse U14. Ganz stark!

Fast so stark wie meine legendäre Westerwaldkreismeisterschaft von 1985 in der Klasse bis 32 Kilo, als ich den Turniersieg errang, weil mein einziger Gegner im Finalkampf über seine eigenen Füße fiel. Weil ich danach – auf dem Höhepunkt meines Erfolges – meine Judo-Karriere beendete, weise ich bis heute eine makellose Erfolgsbilanz auf. Saustark!

09.
Ich lasse mir am Berliner Hauptbahnhof beim Einsteigen in den Bus das neue Handy aus der Jackentasche klauen. Wie so ein naiver Touri. Doof! Um Geld zu sparen, kaufe ich mir ein Ausstellungs-Handy, dessen Touch-Responsivität sehr zu wünschen übrig lässt. Noch Doofer! Bei der Einrichtung muss ich mich bei einer Trillionen Apps an Benutzernamen und Passwörter erinnern. Am Doofsten!

via GIPHY


Dezember

01.
Die Adventszeit beginnt offiziell. Die Frau erlaubt mir, dass ich ab jetzt meine mehr als zwölfstündige Weihnachtslieder-Playlist spielen darf. Toll!

16.
Ich veröffentliche mit dem Krankenhaus-Tagebuch über die Herz-OP meiner Frau meinen ersten eigens für den Blog geschriebenen Beitrag für dieses Jahr. Stark!

Der Tod schüttelt missbilligend den Kopf.

22.
Überreiche dem DHL-Boten, der in den letzten Wochen täglich unsere bestellten Weihnachtsgeschenke angeliefert hat, eine Tüte Kekse und ein kleines Trinkgeld. Er ist sichtlich gerührt.

(Ich zum DHL-Boten): „Ach, wir können uns doch duzen. So viel älter bin ich ja nicht.“
(DHL-Bote zu mir): „Ich bin 24.“
*Christian weint*
*Der DHL-Bote auch*

Doof!

24.-26.
Weihnachten im Kreise der Familie. Es wird gegessen, gelacht, gegessen, Geschenke verschenkt, gegessen, getrunken, gelacht, gegessen. Und gegessen. Toll!

View this post on Instagram

I could do this all day. Happy holidays everybody.

A post shared by Familienbetrieb (@betriebsfamilie) on

28.
Die Waage ist immer noch kaputt und zeigt wieder 8 Kilo zu viel an. Doof! Ich schmeiße sie weg. Toll!

via GIPHY


Ich danke allen Leserinnen und Lesern, dass Sie mir weiterhin treu geblieben sind, und wünsche alles Gute und vor allem Gesundheit für das nächste Jahr. Erwarten Sie nicht zu viel von mir für 2020, dann werden Sie auch nicht enttäuscht! Gehaben Sie sich wohl!


2 Kommentare zu “Jahresrückblick 2019: Don’t look back in anger (Teil 3)

  1. Ich wünsche allen Mitarbeiter*innen des Familienbetriebs alles Gute für 2020! Nachdem ich Ihre Föhr-Geschichte letztes Jahr im Urlaub verfolgt (Sie kamen, wir waren gerade abgefahren…) und oft herzlich gelacht habe freue ich mich immer über was Neues. VG Klaus Oettel mit Familie aus Halle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.