Griechenland 2016 – Anreise: Von problematischem Packen, schweigsamen Taxifahrern und furchteinflößendem Fliegen

Da unser Flug nach Thessaloniki erst um 17.30 Uhr geht, haben wir morgens noch die Möglichkeit, gemütlich zu frühstücken. Wobei ‚gemütlich frühstücken‘ vielleicht etwas sehr euphemistisch ist, denn die Üppigkeit der Frühstückstafel lässt doch sehr zu wünschen übrig. In den letzten Tagen hatten wir nämlich bereits angefangen, alle verderblichen Waren zu verzehren, damit diese während unseres Urlaubs nicht vergammeln und anfangen, ein Eigenleben zu führen.

Somit gibt es zwar immerhin für alle Brötchen mit Marmelade, aber ohne Butter. Andere Belagalternativen gibt es auch nicht. Außer ein halbes Glas Meerrettich, das sich bedrohlich seinem Verfallsdatum nähert und daher von allen ignoriert wird. Wenigstens Kaffee ist in unbegrenzten Mengen vorhanden. (Irgendwie müssen wir ja noch die restlichen anderthalb Liter Frischmilch verbrauchen.)

### Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)