Die Schlacht um Weihnacht: Christkind vs. Weihnachtsmann

Es gibt eine Frage, in der Deutschland gespaltener ist, als während der 40-jährigen Trennung in Ost und West: Wer bringt an Weihnachten die Geschenke? In West-, Südwest- und Süddeutschland sind die Menschen überzeugt, das sei der Job des Christkindes, in den mittel-, nord- und ostdeutschen Regionen glaubt man dagegen, der Weihnachtsmann sei für die Lieferung der Präsente zuständig.

Embed from Getty Images

Die beiden Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Auf Weihnachtsmärkten kommt es regelmäßig zu Massenschlägereien zwischen Weihnachtsmannianern und Christkind-Fans, Ehen zwischen Weihnachtsmann-Anhängern und Christkind-Verehrern sind undenkbar und langjährige Freundschaften zerbrechen, wenn sich herausstellt, dass es unterschiedliche Ansichten darüber gibt, wer am 24.12. die Geschenke bringt.

Die Zeit scheint gekommen, in einem ultimativen Duell ein für alle Mal festzustellen, wer der beste Geschenkebringer der Welt ist. Der weißhaarige Oldie aus Lappland, der über ein riesiges Logistikzentrum mit mehreren tausenden Helfern verfügt, oder das kleine Baby, das in einem Stall zu Bethlehem das Licht der Welt erblickte und sich direkt mit der großen Aufgabe konfrontiert sah, die ganze Menschheit mit Geschenken zu versorgen. Und das auch noch an seinem eigenen Geburtstag. Das hat sich das Christkind sicherlich anders vorgestellt. Weiterlesen

Christian Hanne, Jahrgang 1975, hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und zu viel „Nackte Kanone“ geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin-Moabit. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil. Im September 2016 ist sein erstes Buch „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“* erschienen. (*Affiliate-Link)