Eine kleine Wochenschau | KW33-2021

Zum Sonntagabend gibt es meine semi-originellen Gedanken und semi-spannenden Erlebnisse aus der abgelaufenen Woche. Manchmal banal, häufig trivial, meistens egal.


16. August 2021, Berlin

Hatte heute Nacht mal wieder einen bizarren Traum, in dem ich mir mit einem ungefähr 75- bis 80-jährigen Mann einen Boxkampf geliefert habe. So richtig im Ring mit kurzen Hosen, Handschuhen und Mundschutz. Der Greis war klein und schmächtig, aber ich hatte erschreckenderweise kein Problem damit, ihm immer wieder ins Gesicht zu boxen, bis er umgefallen ist. (Das macht den Traum sehr, sehr unrealistisch. Viel wahrscheinlicher wäre es, dass der Alte mich umboxt.)

Was will mir mein Unterbewusstsein mit diesem Traum sagen? Dass ich eine psychopathische Arschgeige bin, die es okay findet, schwächliche Senioren zu schlagen? Oder dass ich Angst vor dem Altern habe und es mit allen Mitteln bekämpfe?

Laut dem Ringrichter habe ich den Boxkampf gewonnen. Mit 7: 5, 6: 4. Mein Unterbewusstsein hasst also nicht nur alte Menschen, sondern hat auch keine Ahnung, wie Boxen funktioniert.

17. August 2021, Berlin

Die Tochter hat sich für einen Mini-Job beworben. Als House Keeperin. In einem 5-Sterne-Hotel, in dem eine Nacht ungefähr so viel kostet, wie ihr Monatslohn. In der günstigsten Zimmerkategorie wohlgemerkt.

Heute hat sie dort einen Termin zum Probearbeiten. Meinen Vorschlag, zur Vorbereitung unsere Wohnung zu putzen, lehnt sie ab.

###

Kürzlich habe ich ein Polo-Shirt geschenkt bekommen, das mir leider zu groß ist. Der Sohn probiert es an und es passt ihm ausgezeichnet. Nicht mehr lange und ich darf seine alten Klamotten auftragen. (Wenigsten habe ich dann auch mal Marken-Kleidung.)

18. August 2021, Berlin

Auf meiner morgendlichen Laufrunde begegne ich einer jungen Frau, die mit ihrem Hund, einem kleinen Mops, Gassi geht. Sie wirft regelmäßig ein paar Leckerlis und der Mops rast dann mit einem Affenzahn los, um sie zu fressen.

Was für ein geniales Trainingskonzept! Wie schnell ich wohl rennen könnte, wenn mir als Belohnung ein paar Krümel Käsekuchen winken würde?

###

Die Tochter hat beim Probearbeiten überzeugt und eine Zusage für den Hotel-Job bekommen. Der Personalchef erklärt ihr, es gäbe spezielle Rabatte für Familie und Freunde. Ich fürchte, sofern es kein 80-prozentiger Preisnachlass ist, können wir uns das trotzdem nicht leisten.

19. August 2021, Berlin

Neues aus dem Spam-Ordner:

„Guten Tag,
ich dachte mir, ob Sie vielleicht an meiner Domain realitaetsferne. de interessiert sind.
Vielen Dank im Voraus.“

Um die aktuelle Nachrichtenlage auszuhalten, wäre ein bisschen Realitätsferne gar nicht so schlecht.

20. August 2021, Berlin

Beim Einkaufen nehme ich statt normaler Essiggurken versehentlich ein Glas Salz-Dillgurken mit. Die sind exakt so scheußlich, wie sie sich anhören. Wie konnte jemand auf die Idee kommen, dass das lecker sein könnte?

„Hm, Essiggurken sind ganz okay, lass mal ein Haufen Salz und Dill dazu schmeißen und sehen, was passiert. Ah, das schmeckt dann richtig kacke. Egal, lass uns das Zeug trotzdem verticken. Irgendein Trottel wird das schon aus Versehen kaufen.“

21. August 2021, Berlin

Was vermeidet jeder mental einigermaßen stabile Mensch an einem Samstag? Zu IKEA gehen.

Was müssen wir heute machen? Genau, zu IKEA gehen, denn wir haben einen Termin, um unsere neue Küche zu planen.

Pünktlich um 11 sitzen wir einer Frau gegenüber, die uns gleich zu Beginn erklärt, unsere Küche sei „sehr herausfordernd“. Wahrscheinlich ein Euphemismus für „Ihre Küche mit den schiefen Wänden, dem unebenen Boden, den wenigen Steckdosen, den über Putz liegenden Gasrohren und den bescheuert installiertem Wasseranschluss ist die absolute Hölle und warum habe ich meinen Traum, professionelle Tänzerin zu werden, nicht verfolgt und muss jetzt ihre beschissene Küche planen?“

Die Frau gibt sich aber jede erdenkliche Mühe und gemeinsam verschieben wir in dem 3D-Modell unserer schiefen, unzulänglichen Küche das Mobiliar hin und her, verbreitern und verkleinern Unterschränke, hängen Oberschränke an die Wände und wieder ab, setzen Elektrogeräte ein und wieder aus, planen Fronten und Griffe und suchen Spülbecken und Armaturen aus.

Nach zwei Stunden raucht uns der Kopf. Mir kommt der Gedanke, dass unsere alte Küche eigentlich doch gar nicht so renovierungsbedürftig ist. Wir könnten einfach eine schwächere Glühbirne in die Deckenlampe einsetzen, dann fallen die abgeranzten Ecken nicht mehr so auf. Das würde uns auf jeden Fall eine Menge Zeit, Geld und Nerven sparen.

###

Weil Küchenplanung hungrig macht, gehen wir erstmal ins Restaurant. Während wir anstehen, überkommt mich eine tiefe Dankbarkeit. Es wurden weltweit Milliardensummen investiert, Tausende von Wissenschaftler:innen haben an der Entwicklung von Corona-Impfstoffen geforscht, Pharmafirmen haben im Rekordtempo Produktionskapazitäten hochgezogen , um Milliarden von Impfstoff-Dosen herzustellen, eine aufwändige Logistik wurde aufgebaut, durch die täglich Hundertausende geimpft werden können, und das alles, damit ich hier meinen Impfnachweis vorzeigen kann, um vegetarische Köttbullar zu essen. Toll!

22. August 2021, Berlin

In der letzten Woche habe ich einige Kooperationsanfragen für meinen Blog bekommen. Eine Anwaltskanzlei bietet mir einen Gastbeitrag zu Vaterschaft und Scheidung an, weil sie der Ansicht sind, das könnte ein interessantes Thema für meine Leserschaft sein. Da der Blog aber zu 90 Prozent eine Leserinnenschaft hat, bin ich anderer Meinung und lehne dankend ab.

Eine PR-Mitarbeiterin einer Zahnaufhellungs-Firma teilt mir mit, sie für ihr Partnerprogramm auf der Suche nach neuen Talents und sehe da großes Potenzial in mir. Das ist sehr schmeichelhaft, aber ich denke, Zahn-Bleaching ist auch nicht der richtige Content für meinen Blog. Obwohl mir die Frau persönliche Codes anbietet, durch die ich zehn Prozent aller Umsätze bekäme und damit bis zu 5.000 Euro monatlich verdienen könnte. Mir kommt der Betrag ein wenig hoch vor. Ich meine, wie gelb können die Zähne der Familienbetrieb-Leserinnen sein?

Mein Favorit ist die Mail von Alexandra, die sich als Assistentin der Schamanin Ayla vorstellt, die in 37 Ländern der Welt bekannt sei. Anscheinend möchte sie noch bekannter werden und dazu mit mir zusammenarbeiten. Sie könnte sich beispielsweise einen gemeinsamen Stream auf Facebook oder Instagram vorstellen. Außerdem bietet sie mir einen 20%-Rabatt-Code für den schamanischen Kurs Kraft der Ahnen an. In dem Kurs wird unter anderem in das Energiefeld der Vorfahren eingetaucht, die Gebärmutter einer Energiereinigung unterzogen, der Schutzgeist herbeigerufen und die Gnade des Geldgottes empfangen. Da der Kurs 120 Euro kostet, empfängt wohl vor allem Ayla die Gnade des Geldgottes.


Das gute Buch

Ich bekomme immer mal wieder Bücher von Verlagen oder Autor:innen zugeschickt. Da mir die Zeit für aufwändige Rezensionen fehlt, sollen sie wenigstens hier Erwähnung finden.

Claudia Haessy hat wieder zugeschlagen: Vier Jahre nach ihrem großartigen Debütroman „Wenn ich die Wahl habe zwischen Kind und Karriere, nehme ich das Sofa“, ist nun der nicht minder phantastische Nachfolger „Tagsüber Zirkus, abends Theater“ erschienen. (Das Wörtchen „nun“ soll die Tatsache verschleiern, dass das Buch bereits im April erschienen ist, ich aber erst kürzlich dazu kam, es zu lesen. Shame on me!) Mit gewohnt deftigem Humor schreibt sie mit scharfem Auge für Alltagsbegebenheiten über das Leben mit Kind, Job und Latte-Macchiato-Müttern.

Unter allen Leser*innen, die weder Zirkus noch Theater scheuen, um bis Donnerstag, den 26.08., einen Kommentar unter diesem Beitrag zu hinterlassen, verlose ich mein Leseexemplar von „Tagsüber Zirkus, abends Theater“. Der Rechtsweg ist ebenso wie der Linksweg ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich, alle E-Mail-Adressen werden nach Abschluss der Verlosung DSGVO-konform gelöscht, blablabla …

Claudia Haessy: Tagsüber Zirkus, abends Theater. rowohlt Verlag. 2021. (Affiliate Link)



Alle Beiträge der Wochenschau finden Sie hier.



Überall erhältlich, wo es Bücher gibt.

Sie möchten informiert werden, damit Sie nie wieder, aber auch wirklich nie wieder einen Familienbetrieb-Beitrag verpassen?

81 Kommentare zu “Eine kleine Wochenschau | KW33-2021

  1. Hallo,

    Ich lese hier immer gern und fand das Reisetagebuch total toll. Mich interessiert das Buch und ich würde es gerne gewinnen.
    LG tanja

  2. Das Buch würde ich gern gewinnen. Vielleicht hilft es mir darüber hinweg zu sehen, dass von meinen drei Wochen Urlaub wegen Umzugs von 250 auf
    130 qm keine Erholung zu erwarten ist.

  3. Eine gute Woche 😅 das Buch ähnelt vom Titel meiner Lebensrealität 😂👌 klingt nach humorigem Umgang mit den Tücken des Alltags…

  4. Oh, na den Lostopf möchte ich nicht links oder rechts liegen lassen und hüpfe sehr gern mit rein.
    Vielen Dank für die Möglichkeit.

  5. Da würde ich auch gern in den Lostopf hüpfen!
    Und danke für die Wochenschau, es ist wirklich eine Bereicherung am Sonntagabend!
    Sonja

  6. Hallo Christian,

    da sich der Buchtitel wie eine Beschreibung meines Lebens mit zwei lebhaften Jungs liest, würde mich „Tagsüber Zirkus, abends Theater“ sehr interessieren 🙂 und ich würde mich über einen Gewinn freuen.

  7. Die Wochenschau zu lesen ist bei mir mittlerweile ein Ritual geworden, um das Wochenende ausklingen zu lassen. Und mit den Familientweets startet es oft. Hoffentlich wird es irgendwann nicht zu schwierig, allein zu merken, wann genau nun Wochenende ist, wenn ihr wieder Betriebsurlaub habt.

  8. Ein Kurs mit der Schamanin wäre auch spannend gewesen 🤔 aber ich lese auch gerne witzige Bücher 🤗 daher würde ich natürlich auch über den Gewinn des Buches freuen 😁 Wenn nicht, werde ich diesen Blog trotzdem regelmäßig weiterlesen, um weiterhin lustigen Gesprächsstoff mit meinem Mann zu haben 😂

  9. „Tagsüber Zirkus, abends Theater“ genauso fühlt sich mein Alltag an – super Idee mit der Verlosung, vielen herzlichen Dank 😂

  10. Vielen Dank für die Wochenschau und die Familientweets. Insbesondere bei den bizarren Träumen muss ich immer schmunzeln, da mich ein paar ebenso bizarre Exemplare bereits heimgesucht haben.
    Ich würde mich sehr über das Buch freuen.

  11. *in den Lostopf hüpfe*
    Lieber Christian,
    zweimal wöchentlich fiebere ich deinen Veröffentlichungen entgegen und bin immer wieder begeistert.
    Ob ich nichts anderes zu tun habe? Doch, in Vollzeit arbeiten und „nebenbei“ den Aufstieg zur Verwaltungsfachwirtin absolvieren inkl. aktuell vieler Prüfungen und somit viel lernerei…. Da kommt ein bisschen aufmunternde Abwechslung gerade recht – auch mal ein anderes Buch, in welchem es nicht nur von Art. und § wimmelt :-).

    Viele liebe Grüße unbekannterweise und verliere hoffentlich niemals den Spaß an diesem Blog, auf was soll ich mich dann freuen?
    Madlen

  12. Mit drei Kindern ist bei uns auch immer was los! Ich als Leseratte würde mich sehr über das Buch freuen und es zwischen dem alltäglichen Zirkus und dem häuslichen Theater verschlingen 🙂
    Grüße aus Wiesbaden, Conny

  13. …ich hüpfe mit in den Lostopf! :-)

    Ich starte den Tag zumindest bedingt lieber „im Familienbetrieb lesend“. Heute nützt das allerdings nix, weil ich ab heute wieder Umschulungsuntericht habe (online natürlich) und mich zu bewerben habe (um eine Praktikumsstelle) (voll super zu C-Zeiten, bitte Daumen drücken) (danke :).

  14. Seit Corona ist es samstags bei Ikea gar nicht mehr sooo schlimm, habe ich festgestellt. Über das Buch würde ich mich sehr freuen, Zirkus und Theater haben wir hier auch öfter 😀

  15. Oh! Da hab ich die Veröffentlichung wohl verpasst! Der Vorgänger steht hier im Regal und wurde auch schon mehr als einmal gelesen. 🙂

Reposts

  • Martina Moser

Erwähnungen

  • Claudia Haessy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.